home

impressum

die librithek

suche

 

Librithek

 
   
             

 

das literarische nachrichtenmagazin 

 

 

 

 

 

 

leitartikel

 

 

 

dunkle nacht

 

 

 

grosse liebe

 

 

 

alte meister

 

 

 

fragen an die literatur

 

 

 

guerilla

 

 

 

theke

 

 

 

böse blicke

 

 

 

drawing novel

 

 

 

filmo

 

 

 

brettspiele

 

 

 

indie

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein von Anfang bis Ende irritierendes Buch

Dr. Milena Penkowa: Hund auf Rezept – Warum Hunde gesund für uns sind

Von Anne Spitzner

 

Die meisten Menschen wissen, was für ein angenehmes Gefühl es sein kann, in Gegenwart eines Hundes zu sein. Doch die wenigsten können erklären, warum das so ist.

Dr. Milena Penkowa dagegen kann es. In „Hund auf Rezept – Warum Hunde gesund für uns sind“ aus dem Kynos Verlag erklärt die Humanmedizinerin die Vorteile, welche die Anwesenheit eines Hundes für uns Menschen bietet, und geht auf die hormonellen und sonstigen Veränderungen ein, die ein Hund in uns Menschen auslöst.

So weit, so interessant. Die Kapitelübersicht sieht vielversprechend aus; so enthält sie beispielsweise einen Überblick über die Ko-Evolution von Mensch und Hund oder die Wirkung eines Hundes auf verschiedene Krankheiten, z.B. Krebs, oder auf das Immunsystem im Allgemeinen. In dem kurzen Autorentext wird sehr viel Wert auf die wissenschaftliche Reputation von Dr. Penkowa gelegt, die laut dem Text zwei Doktortitel besitzt und jahrelang an der Universität Kopenhagen in der Hirnforschung tätig war. Gibt man Dr. Penkowas Namen allerdings in eine beliebige Internet-Suchmaschine ein, so stößt man darauf, dass ihr ihre Professur entzogen wurde, weil sie mit gefälschten Daten gearbeitet hat, wie ein Komitee der Uni Kopenhagen urteilte. Das hat auf dieses Buch wahrscheinlich keinen Einfluss, da sie nur selten ihre eigenen Artikel zitiert, sondern sich größtenteils auf die Arbeiten anderer Wissenschaftler stützt, die sie zusammenfasst und erklärt. Es erscheint allerdings seltsam, so viel Wert auf eine anscheinend kompromittierte wissenschaftliche Reputation zu legen.

Schon im Vorwort entsteht der Eindruck, dass Hunde – und besonders Snubbi, der Hund von Dr. Penkowa – eine Art Wunderheiler sind. Sie heilen zahlreiche Krankheiten, verbessern das Empfinden von Depressions-, Schmerz- und zahlreichen anderen Patienten und sorgen für ein drastisches Absinken der Stresshormone im Blut. Dieser Eindruck zieht sich durch das ganze Buch – Hunde werden als die besseren Ärzte dargestellt und können bei fast allen Krankheiten einen Beitrag leisten, sei es zur Heilung oder zur Verbesserung des Patientenempfindens. Erst im allerletzten Kapitel, also kurz vor Schluss, wird dieses Bild des Hundes als Wunderheiler ein klein wenig relativiert; auf allen vorherigen Seiten entsteht der Eindruck, man brauche sich nur einen Hund anzuschaffen und sei damit gegen alle Krankheiten der Welt gewappnet. Umgekehrt kann man sich beim Lesen der Schlussfolgerung des Eindrucks nicht erwehren, automatisch krank werden zu müssen, wenn (oder weil) man keinen Hund hat…

„Das Buch setzt keine medizinischen oder naturwissenschaftlichen Kenntnisse voraus“ – so wird es zumindest im Vorwort behauptet (S. 13). Das allerdings ist eine glatte Fehlinformation. Zwar hat die Autorin sich an zahlreichen Stellen offensichtlich Mühe gegeben, die komplizierten neurologischen Zusammenhänge zu vereinfachen; dabei ist sie aber oft über das Ziel hinausgeschossen. Eine Vereinfachung darf aus didaktischer Sicht stattfinden und ist sogar sehr sinnvoll, wenn man ein Buch für ein breites Publikum schreibt. Doch darf eine Reduktion Inhalte nur vereinfachen, sie aber NIEMALS verfälschen. Dies jedoch passiert Dr. Penkowa recht häufig, beispielsweise, wenn sie von der Verbreitung des modernen Menschen (H. sapiens) schreibt, aber dessen Entstehung meint, oder behauptet, schon „die ersten Arten des Menschengeschlechtes, [die] die Bäume verließen“ (S. 16), hätten in Afrika Kontakt zu Wölfen gehabt. In Afrika waren Wölfe allerdings historisch nur am oberen nördlichen Rand des Kontinents verbreitet, während die ersten Menschen-Vorfahren im Osten Afrikas „von den Bäumen stiegen“! Auch der Ausdruck „erste Arten des Menschengeschlechts“ ist problematisch, weil hier nicht klar wird, ob sie die ersten Arten der Gattung Homo meint, welcher auch der heutige Mensch angehört, oder die ersten Vorfahren des Menschen, die aufrecht gingen und zumindest zeitweise auf dem Boden lebten oder, oder, oder. Derartig verfälschende Vereinfachungen gibt es viele in diesem Buch – zu viele. Zudem werden auch die Regeln der biologischen Nomenklatur nicht immer eingehalten – so sind wissenschaftliche Artnamen an einigen Stellen kursiv geschrieben, wie es sich gehört, an anderen jedoch nicht. Die falsche Verwendung von Fachwörtern ist da nur das Tüpfelchen auf dem I.

Apropos Fachwörter – an vielen Stellen strotzt der Text nur so von ihnen. Während auf der einen Seite „neurobiologisch“ völlig unrichtig zu „gehirnbiologisch“ vereinfacht wird (Neurobiologie ist die Wissenschaft von Aufbau und Funktion des gesamten Nervensystems, nicht nur des Gehirns), wirft Dr. Penkowa auf der anderen Seite mit den Namen von Hormonen und anderen körpereigenen Botenstoffen um sich, ohne es für nötig zu halten, diese zu erklären, einzuführen oder auch nur ein Glossar anzufügen, in dem man sie nachschlagen könnte. Einzelne Abschnitte des Buches sind so komplex, dass man sie kaum verstehen kann (und die Rezensentin hat einen Masterabschluss in Biologie, wenn auch ohne Spezialisierung auf Neurobiologie und Genetik).

Erschwert wird die Nachvollziehbarkeit der Erklärungen und Argumentationen noch zusätzlich durch das, man kann es nicht anders nennen, schlechte Deutsch, in dem das Buch geschrieben worden ist. Hätte man mir einen solchen Text zur Korrektur vorgelegt, ich hätte auf nahezu jeder Seite Ausdrucks- und Grammatikfehler angestrichen, die teilweise so sinnentstellend sind, dass man den ganzen Satz nicht versteht. Stellenweise wirkt es, als sei das Buch überhaupt nicht lektoriert worden. Es gibt keinen Hinweis auf einen Übersetzer, sodass sich der Schluss ziehen lässt, die aus Dänemark stammende Autorin habe das Buch selbst auf Deutsch geschrieben. Aber auch in diesem Fall hätte das Lektorat ganz klar gründlicher sein müssen, um die Lesbarkeit des Buches zu gewährleisten.

Trotz all der beschriebenen Mängel kann man sich beim Lesen allerdings einer gewissen Faszination nicht entziehen. Was Hunde im menschlichen Körper alles bewirken oder was sie an ihm wahrnehmen können, ist wirklich phänomenal. Dr. Penkowa beschreibt beispielsweise, dass manche Hunde Krebs riechen können, lange, bevor Ärzte und Patienten ihn bemerken, oder dass sie die verschlossene Schale Depressiver, Demenzkranker oder Missbrauchter öffnen können. Meistens klingt es aber, als würden die Hunde diese Dinge aktiv und bewusst bewirken (Bsp.: „Der Hund senkt den Blutdruck“ usw.) und nicht, als wäre das Absinken des Blutdrucks eine physiologische Reaktion auf die Anwesenheit des Hundes.

Dr. Penkowa stützt ihr Buch auf 11 Seiten in kleiner Schrift gedruckte Referenzen, und es erscheint beeindruckend, wie viel Forschung auf diesem Gebiet bereits geleistet wurde. Allerdings wirken manche der Ergebnisse, die Dr. Penkowa darstellt, durchaus angreifbar. Viele wurden nicht von verzerrenden Effekten bereinigt (oder es wird nicht erwähnt, ob das geschehen ist). Viele Schlussfolgerungen sind nicht gut belegt oder belegbar, werden aber dennoch als der Weisheit letzter Schluss dargestellt. Allerdings möchte ich mir hier kein Urteil darüber anmaßen, ob die Studien tatsächlich so angreifbar sind oder ob dies auf der Darstellung der Autorin beruht, die ja auch, um nicht allzu ausufernd zu werden, die Ergebnisse so knapp wie möglich darstellen musste. Möglicherweise werden die Studien deshalb so stark reduziert, dass es nicht mehr möglich ist, die ursprünglichen Sachverhalte nachzuvollziehen. Ein wenig Platz hätte man allerdings sparen können, wenn man ein paar der vielen Wiederholungen rausgekürzt hätte. So steht in den eingerückten grauen Absätzen manchmal beinahe wortwörtlich der Inhalt des vorigen Absatzes – wenn dies eine Zusammenfassung der wichtigsten Inhalte sein sollte, so ist diese nicht besonders gut gelungen.

Auch Dr. Penkowa selbst weist darauf hin, dass die Datenbasis des Forschungsfeldes teilweise problematisch sei, weil mehr Faktoren standardisiert werden sollten und einfach generell noch mehr geforscht werden müsse. Dies ist aber das Standardfazit jeder wissenschaftlichen Arbeit und rechtfertigt u.a. die weitere Forschung des verfassenden Wissenschaftlers.

Fazit: „Hund auf Rezept“ von Dr. Milena Penkowa ist ein von Anfang bis Ende irritierendes Buch, dessen Schreibweise entweder zu komplex oder so schwammig ist, dass man viel zu viel Interpretationsspielraum hat. Zwar ist die Aussage des Buches faszinierend, ebenso wie die vielen Einzelheiten, die man bereits an der Mensch-Hund-Interaktion erforscht hat; doch ob es sich lohnt, sich dafür durch die 186 Seiten dieses Buchs zu arbeiten, ist zumindest meiner Meinung nach fraglich.

 

 

Dr. Milena Penkowa: „

Hund auf Rezept – Warum Hunde gesund für uns sind“

Kynos 2014

188 Seiten, Euro 24,95

ISBN 978-3954640287

 

 

 

Auch für Leser mit mehr Vorwissen

Nick Baker: Fährten lesen und Spuren suchen – Das Handbuch

Von Anne Spitzner

 

Vielleicht kennen Sie das Gefühl ja auch: Sie sind in Wald und Feld unterwegs, und da stoßen Sie plötzlich auf eine Spur oder einfach ein Ding, das Sie sich nicht erklären können. Oder auch auf eine Eierschale, ein Haarbüschel oder eine Feder, bei der Sie sich schlicht und ergreifend fragen, von welchem Tier dieser Überrest stammt.

Für genau diese Fälle hat der bekannte englische Biologe Nick Baker das Handbuch „Fährten lesen und Spuren suchen“ geschrieben. Es enthält einen Überblick über die häufigsten Spuren, die man in der (europäischen) Natur von Tieren finden kann, und man kann damit relativ schnell und einfach bestimmen, um welche Fälle es sich handelt.

Zunächst erhält der Leser eine knappe Einführung in das Thema Fährtenlesen und Vorschläge für eine Grundausrüstung. Wenn man alles mitnehmen wollte, was darin vorgeschlagen wird, bräuchte man zwar einen seeehr großen Rucksack; das Nötigste aber lässt sich gut mitnehmen, auch, wenn man nicht explizit zum Fährtenlesen unterwegs ist. Dazu sind viele gute Imaginations- und Merkhilfen in den Text eingearbeitet, sodass man sich a) gut vorstellen kann, wovon Baker schreibt, und b) die Verfahren zur Konservierung von Spuren und Hinterlassenschaften gut im Gedächtnis hängenbleiben.

Davon abgesehen, merkt man deutlich, dass dieses Buch von einem erfahrenen Biologen und Fährtensucher geschrieben wurde. An vielen Stellen gibt es praktische Tipps, etwa, wie man eine schon etwas zerrupft aussehende Feder wieder „geradebiegen“ kann oder wo man suchen sollte, wenn man die Spuren bestimmter Tiere finden möchte. Die ohne Zweifel zahlreich verwendeten Fachwörter werden ausnahmslos erläutert und zu einem großen Teil auch durch Bilder veranschaulicht. Baker gibt zudem stets eine Einführung in das Grundwissen, das zum Erkennen einzelner Spuren notwendig ist. So beschreibt er beispielsweise knapp, aber gründlich den Aufbau von Säugetier- und Vogelfüßen und erleichtert dadurch dem noch unerfahrenen Fährtensucher die Unterscheidung. Auch für Leser mit mehr Vorwissen hält das Handbuch noch Neues bereit. Mit Bildern und ausführlichen Anleitungen werden verschiedene Möglichkeiten erklärt, Spuren abzunehmen oder dauerhaft zu bewahren (Gipsabdrücke, Konservierung einer Puppenhülle, Skizzen), auch richtige Fotografiertechniken mit Maßstab werden erklärt.

Anders als die meisten populärwissenschaftlichen Bestimmungsbücher orientiert sich dieses Buch an den Spuren und Hinterlassenschaften selbst und nicht an den Tieren, die sie verursachten. Fairerweise muss man jedoch dazusagen, dass die meisten dieser Bücher sich tatsächlich auch auf die Tiere konzentrieren und nicht z.B. auf deren Pfoten- bzw. Fußabdrücke. So füllt Baker mit seinem Buch eine Lücke und bietet dem Fährtensucher, der z.B. ein Haarbüschel gefunden hat, die Möglichkeit, das Buch gleich an der richtigen Seite aufzuschlagen und im Kapitel „Federn und Fell“ nachzusehen.

Allerdings handelt es sich bei Bakers Buch eben um ein Handbuch, was auch an mehreren Stellen erwähnt wird. Das bedeutet, dass man es zwar gut mit sich herumtragen und auch für eine erste Einordnung der gefundenen Spur nutzen kann, aber wenn man es genauer wissen will, ist trotz des zahlreichen und guten Bildmaterials oft weiterführende Literatur erforderlich. Es ist ein kleines Manko dieses Buchs, dass Baker in dieser Hinsicht keine Tipps gibt.

Zudem weist er auch lediglich ein einziges Mal darauf hin, dass viele Teile, Überreste etc. von Tieren gar nicht aus der Natur entnommen werden dürfen, weil die Tiere streng geschützt sind.

Dies sind aber streng genommen die einzigen beiden Kritikpunkte, die an dem Buch auszusetzen sind und den positiven Gesamteindruck nicht schmälern. Nick Bakers Handbuch lenkt den Blick auf unscheinbare Details, die man wahrscheinlich schon mal wahrgenommen hat, für die man aber nie eine Erklärung hatte, und macht neugierig auf mehr. Also, Naturdetektive: Auf zur Spurensuche!

 

 

Nick Baker:

„Fährten lesen und Spuren suchen – Das Handbuch“

Haupt Verlag 2014

288 Seiten, Euro 24,90

ISBN 978-3258078540

 

 

 

 

 

Eine ganz klare Leseempfehlung!

Dean Falk: Wie die Menschheit zur Sprache fand

Von Anne Spitzner

 

Wie erfanden die Menschen die Sprache? Diese Frage ist, obwohl auf weite Teile der menschlichen Entwicklung inzwischen das Licht der Wissenschaft gefallen ist, noch immer nicht restlos beantwortet. Dean Falk stellt ihre Theorie über den Ursprung der Sprache im Buch „Wie die Menschheit zur Sprache fand“ dar, der 2009 erschienenen Übersetzung des amerikanischen Originalwerks.

Falks Untersuchungen zufolge entstand die menschliche Sprache als Ergebnis der Tatsache, dass die Neugeborenen unserer menschenähnlichen Vorfahren immer hilfloser wurden, weil die Geburtskanäle der Weibchen sich im Laufe der Evolution verengten und die Babys so weniger weit entwickelt zur Welt kamen als die Babys anderer Primatenarten. Insbesondere der Reflex, sich im Fell der Mutter festzuhalten, ist hierbei für Falks Theorie von Bedeutung. Als die Babys diese Fähigkeit verloren und ihre Mütter sie beim Sammeln von Nahrung ablegen mussten, um die Hände frei zu haben, könnten die Mütter ihre Babys durch Laute beruhigt haben – laut Dean Falk wären diese Laute der Beginn der Entwicklung der menschlichen Sprache gewesen.

Ihre Theorie untermauert Falk mit zahlreichen Belegen aus der anthropologischen Forschung. So befasst sie sich beispielsweise in einem Kapitel mit dem Verhalten von Schimpansen (insbesondere deren Mutter-Kind-Beziehungen) und den Schlüssen, die sich daraus für das menschliche Verhalten ziehen lassen. In einem anderen Kapitel stellt sie verschiedene so genannte traditionelle Gesellschaften vor (auch bekannt als Naturvölker). Auch hier untersucht sie die Interaktion zwischen Kindern, Müttern und anderen Erwachsenen, vergleicht sie miteinander und greift dabei sowohl auf eigene als auch auf andere Forschungsergebnisse zurück. Sie stellt fest, dass es überall auf der Welt (kurz zusammengefasst und ein wenig vereinfacht) bestimmte Arten gibt, auf die Erwachsene mit Babys sprechen, und dass diese den Babys dabei helfen, sprechen zu lernen. Beispielsweise sprechen die meisten Menschen mit Babys sehr betont und ausdrucksvoll, was den Babys dabei hilft, einzelne Wörter voneinander zu unterscheiden und deren Bedeutung zu lernen. Dies ist wohl universell und unabhängig von kultureller Prägung, auch, wenn es auf den ersten Blick einige Ausnahmen von der Regel gibt.

In weiteren Kapiteln beschäftigt Falk sich außerdem mit der Entstehung von Musik und Kunst, der Bedeutung von Körpersprache und unternimmt auch einen kleinen Exkurs zu Fossilbelegen früherer Menschenarten. Dabei kommen allerdings die anatomischen Fähigkeiten, die Menschen das Sprechen ermöglichen, meiner Meinung nach ein wenig zu kurz – dass es unter anderem unser Zungenbein ist, das uns in die Lage versetzt, zu sprechen, wird nur kurz erwähnt und nicht erklärt (Schimpansen beispielsweise haben ein anders geformtes Zungenbein und sind dadurch nicht fähig, derart dezidierte Laute zu formen wie wir).

„Wie die Menschheit zur Sprache fand“ lässt sich sehr gut lesen – was jedoch an manchen Stellen klar zu Lasten der Wissenschaftlichkeit geht. Formulierungen wie „Bonobos vergnügen sich den ganzen Tag mit Sex“ (S. 16) lassen den Leser zwar schmunzeln, werden der komplexen Sozialstruktur der Bonobos (die tatsächlich viel Sex einschließt) nicht im Mindesten gerecht. Auch die Personifikationen von „Mutter Natur“ und „der Evolution“ lassen an Wissenschaftlichkeit zu wünschen übrig. Dadurch jedoch, das muss ehrlicherweise ebenfalls gesagt werden, wird das Buch anregend und amüsant. Viele Inhalte werden in den jeweiligen Kapiteln wiederholt, sodass man den Überblick auch dann nicht verliert, wenn man mal eine Weile nicht weitergelesen hat; für Leser, die das Buch „in einem Rutsch“ durchlesen, kann es dadurch an einigen Stellen allerdings ermüdend sein, schon wieder das Gleiche zu lesen wie vor ein paar Seiten.

Insgesamt kann „Wie die Menschheit zur Sprache fand“ aber als ein gelungener Versuch gelten, Wissen gut fundiert und trotzdem spannend und kurzweilig unters Volk zu bringen. Für Menschen, die sich für ihren biologischen Ursprung oder den Ursprung der Sprache interessieren, eine ganz klare Leseempfehlung!

 

 

Dean Falk:

Wie die Menschheit zur Sprache fand

Deutsche Verlags-Anstalt 2010

320 Seiten, Euro 9,59

ISBN 978-3525404300

 

 

 

 

Ein guter Einstieg

Silke Heimes: Schreib es dir von der Seele

Von Anne Spitzner

 

„Kreatives Schreiben leicht gemacht“, so lautet der Untertitel des Ratgebers „Schreib es dir von der Seele“ der Kunst- und Poesietherapeutin Silke Heimes. Wer bei diesem Titel jedoch einen der üblichen Pseudo- Ratgeber á la „Wie schreibe ich einen Bestseller?“ erwartet, der liegt hier falsch. Schon beim Lesen des Klappentextes wird klar, um was es hier wirklich geht: um das Schreiben als Methode, das Leben zu bewältigen.

Diesen Ansatz formuliert Silke Heimes auf ihren knapp 160 Buchseiten denn auch konsequent aus. Sie gibt Tipps und praktische Anleitungen, wie man Schreiben nutzen kann, um Krisen zu bewältigen, Situationen besser zu überblicken und sein Leben zu ordnen. Dabei wiederholt sich manches, doch wenn man das Buch Stück für Stück liest und die Übungen tatsächlich ausführt, fällt das überhaupt nicht auf.

Für Silke Heimes ist Kreativität wichtig, aber nicht um ihrer selbst willen, sondern als Mittel zum Zweck. Kreativität dient als Ventil, ist ein Weg, sich über Probleme klarzuwerden oder sie gar zu lösen, indem man darüber schreibt. Kreatives Schreiben kann dazu dienen, sich von einer Situation zu distanzieren, die einem zu schaffen macht, und sie auf diese Weise als weniger problematisch zu empfinden.

Der Ansatz, Schreiben als Therapie zu nutzen, ist nicht neu. Das ist jedoch nicht das Problem, denn es ist ein guter Ansatz. Das Problem ist eher, dass Silke Heimes sich scheinbar nicht richtig entscheiden kann, ob sie nun eine richtige Therapie niederschreiben will oder eine kurze Einführung. Für eine ausführliche Therapie ist das Buch zu kurz und zu wenig ausführlich; für eine Einführung dagegen ist der Anspruch zu hoch formuliert, denn laut Klappentext soll es ja „anhand vielfältiger Übungen“ „Schreibspaß vermitteln“ und dazu führen, dass man mittels Schreiben sein Leben in den Griff bekommt. Dies kann nach 160 Seiten Lektüre kaum der Fall sein. Dafür braucht man mehr – wenn „Schreib es dir von der Seele“ jedoch als Einstieg gesehen werden soll, um mit dem Schreiben anzufangen, hat es genau den richtigen Umfang.

 

Silke Heimes:

Schreib es dir von der Seele

Vandenhoeck & Ruprecht 2011

168 Seiten, Euro 14,99

ISBN 978-3525404300

 

 

 

 

Hut ab!

Adrian Thomas: Gärtnern für Tiere – Das Praxisbuch für das ganze Jahr

Von Anne Spitzner

 

Es ist nicht leicht, eine griffige Einordnung für das Werk „Gärtnern für Tiere“ von Adrian Thomas zu finden: Von einem Sachbuch über in unseren Gärten lebende Wildtiere über einen Gartenratgeber bis hin zu einem Nachschlagewerk über wildtierfreundliche Pflanzen vereint es vieles unter dem aussagekräftigen Titel, dem es auf jeder einzelnen Seite gerecht wird.

Thomas‘ reichlich bebildertes Buch beginnt mit der Aufzählung zahlreicher Irrtümer, die wildtierfreundliche Gärten betreffen, befasst sich dann mit den Bedürfnissen der einzelnen Tierfamilien, -gattungen und –arten, für die jeweils gegärtnert werden kann. Diese (bei Vögeln und Säugetieren die Arten, bei Insekten jeweils meist die Gattungen) werden jeweils mit ihrer Verbreitung, dem Lebensraum und ihrer Lebensweise, benötigten Nahrungssorten und Schlaf- und Brutplätzen sowie einer kurzen Schlussfolgerung vorgestellt, die knapp das Beste beinhaltet, was man für die entsprechenden Tiere in seinem Garten tun kann. Dies geschieht erfreulicherweise sehr neutral und wissenschaftlich und vermenschlicht die Tiere an keiner Stelle. Es folgen praktische Tipps z.B. für den Kauf von Nistkästen und das Bauen von Insektenhotels. Das nächste Kapitel beschäftigt sich mit verschiedenen Lebensräumen, denen man seinen Garten nachempfinden kann, und gibt Tipps zu deren Ausgestaltung, z.B. zum Anlegen eines Waldgartens oder eines Gartenteichs. Dabei wird auch jeweils kurz das natürliche Vorbild dargestellt. Es folgen Tipps, die sich speziell mit großen und kleinen Gärten oder sogar Balkonen beschäftigen und zur umweltfreundlichen Ausgestaltung von „Nutzflächen“, also Sitzecken, Wasserfässern oder Wegen. Ausführlich werden die „300 besten Gartenpflanzen für Wildtiere“ vorgestellt, und zum Schluss gibt es noch einen Arbeitskalender, der auf einer Seite pro Monat einen Überblick über die wichtigsten (wildtierfreundlichen) Gartenarbeiten gibt, eine Doppelseite zum Thema Monitoring (Beobachtung der sich einfindenden Tiere) und ein umfangreiches Stichwortverzeichnis.

Mehr nebenbei angesprochen werden dabei auch Themen wie der Klimawandel (und dessen Beschleunigung als Folge zu üppigen Gärtnerns, z.B. beim Thema Wasser). Die Problematik invasiver Neophyten (nicht-einheimische Pflanzen, die sich auch außerhalb der Gärten, in denen sie angepflanzt wurden, verbreiten, dabei einheimische Arten verdrängen und teilweise zu erheblichen volkswirtschaftlichen Schäden führen) taucht ebenfalls immer wieder auf; ihr wird fast am Schluss noch eine eigene Doppelseite gewidmet.

 „Gärtnern für Tiere“ ist jedoch nicht nur ein vor relevanten Inhalten nur so strotzendes Buch, sondern darüber hinaus auch noch amüsant zu lesen, weil Thomas immer wieder eigene Erfahrungen mit einfließen lässt und ein Händchen für Metaphern hat, mit denen er den Lesern beispielsweise die Anforderungen erklärt, die Fledermäuse an mögliche Schlafplätze stellen. Fachwörter werden in der Regel erklärt.

Das einzige, was an manchen Stellen hakt, ist die Übersetzung; kleinere grammatikalische und Rechtschreibfehler sind öfter zu finden. Dafür ist die deutsche Übersetzung des britischen Buches jedoch so gründlich recherchiert und stellt hauptsächlich die Verhältnisse im deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz) dar, also beispielsweise  Rechtslage und Artenverbreitung, dass man nur am Impressum merkt, dass es ursprünglich KEIN deutschsprachiges Buch war. Hut ab! Da sind die paar kleinen Fehler doch mehr als verzeihlich.

Insgesamt also: Klare Leseempfehlung für alle, die sich für die Themen Tiere in menschlichen Siedlungen oder Gärtnern interessieren – für jeden Naturfreund mit eigenem Garten ein absolutes Muss.

 

 

Adrian Thomas:

Gärtnern für Tiere – Das Praxisbuch für das ganze Jahr

Haupt Verlag 2013

240 Seiten, Euro 29,90

ISBN 978-3258077598

 

 

 

 

 

 

Gegenseitiger Respekt und Gerechtigkeit

Christian Meier: "Athen. Ein Neubeginn der Weltgeschichte"

Von Ursula Geck

 

 

Christian Meier kann vor allem eins: Schreiben. Das ist bei althistorischen Veröffentlichungen keine Selbstverständlichkeit. Er kann erzählen, und das kommt seinem Werk sehr zugute. Christian Meier ist Althistoriker und Schriftsteller zugleich.

Er beginnt seine Darstellung mit einer ausführlichen Schilderung der Schlacht bei Salamis. Meier streicht die herausragende Rolle, die Salamis für die Geschichte Athens und der griechischen Poleis gespielt habe, heraus.  „Die Enge von Salamis bildete gleichsam ein Nadelöhr, durch das die Weltgeschichte hindurch musste, wenn in ihr statt großer monarchisch regierter Reiche jenes eigenartige, vom Osten her exotisch anmutenden Volk eine entscheidende Rolle spielen sollte, das in lauter kleinen selbstständigen Städten, fast überall ohne Monarchen und vielfach schon bei weitgehender politischer Mitsprache breiter Schichten lebte.“  Er führt aus, dass die griechische Entwicklung für die Entwicklung Europas ausgesprochen wichtig ist. „So hat John Stuart Mill behauptet, Marathon sei für die englische Geschichte wichtiger gewesen als die Schlacht bei Hastings.“ Von Salamis gelte das in weit höherem Sinn. Ohne Salamis sei die Entwicklung Athens nicht erklärbar und somit auch der Vorbildcharakter für die Entwicklung Europas nicht.

Nach einigen kurzen Kapiteln über die Geographie Athens, über die Führungsschwäche der archaischen Poleis mit Ausnahme Spartas und der Krise der griechischen Poleis in der archaischen Zeit kommt Meier zu Solons Reform und zu der Tyrannis des Peisistratos und seiner Söhne.

 

Im folgenden Kapitel versucht Christian Meier ausführlich die Gründe für den athenischen und griechischen Sonderweg der damaligen Zeit, für die Entwicklung der Demokratie herauszuarbeiten. In der Ausbildung der Polisgesellschaft, der Kultur und der intellektuellen Vorbereitung auf die Isonomie sucht er sie zu finden. Ein wesentlicher Punkt ist dabei das Agonale. Das griechische Leben war von Wettkampf geprägt; die Existenz von Stadtstaaten, von Poleis, ist ein weiterer Grund.  Auch dass es keine Abhängigkeiten gab und der Adel weitestgehend mit sich selbst beschäftigt war, ist maßgeblich. Der Adel liebte vor allem das Ideal der Freiheit. Zentrale Verhaltensnorm aller Bürger war gegenseitiger Respekt und Gerechtigkeit. Die Monarchie spielte bei den Griechen keine Rolle, die Bauern waren mehr Bürger als Anhänger von irgendwem.

Die Adligen waren immer versucht, eine Tyrannis zu errichten und deshalb mussten die breiten Schichten versuchen, an die Macht zu gelangen. Dies war nur möglich mit institutionellen Sicherungen. Das aber brauchte Vorbereitung. So entwickelte sich mit der Zeit das Politische. „Man musste versuchen, den Ursachen von Empörung, Konflikten und Bürgerkrieg durch das Ausklügeln von Institutionen beizukommen“.  Es wurde nach der rechten Ordnung gesucht.

Solon hatte die angesprochen, die mit den Adligen in der Phalanx dienten. Zur Zeit der Peisistratiden wurde dieser Kreis größer. Die Unzufriedenheit fand ihren Weg in politische Forderungen. Man versuchte ein Gleichgewicht zwischen Adel und Volk herzustellen. Die Intellektuellen halfen den breiten Schichten dabei. So wirkte die Intellektuellenschicht mit den Bauern zusammen.

 

Ein weiteres Kapitel widmet Christian Meier der Neugründung der Polis unter Kleisthenes. Da unter den Peisistratiden eine wirtschaftliche Konsolidierung der mittleren und unteren Schichten vonstatten gegangen war, fingen die Angehörigen der mittleren Schichten an, eine grundlegende Gleichheit der politischen Rechte zu fordern. Sie drängten in die Politik. Kleisthenes setzte eine neue Verfassung ins Werk und nannte sie „Isonomie“. Als ihren wichtigsten Zug hob er die Gleichheit hervor. Die Mittleren forderten Ebenbürtige zu sein. Sie hatten so sehr an Selbstbewusstsein gewonnen, dass sie die  Ungleichheit gegenüber dem Adel als Ungerechtigkeit empfanden. Kleisthenes' Reform bestand weniger in einer Verfassungsänderung als in einer Neuformierung der Bürgerschaft. Die mittlere Schicht wurde zu Bürgern.

 

Nach dem Kapitel über Kleisthenes widmet sich Christian Meier den Perserkriegen. Dabei ist die Seepolitik zu beachten, denn unter Themistokles fand eine Umorientierung Athens zur Flottenpolitik statt. Themistokles bestimmte nun die Geschicke. Nach den Perserkriegen wurde der delisch-attische Seebund gegründet. Athen entfaltete seine Macht. Kimon wurde zum leitenden Politiker. Themistokles wurde schließlich ostrakisiert. Und nun wurden Ephialtes und Perikles die entscheidenden Politiker. Unter ihnen wird der Areopag entmachtet, die Theten bekommen mehr Gewicht. „Es war ein legaler Umsturz“. Wo vorher eine Gemengelage bestand, vor allem zwischen den Institutionen, entstand nun eine Volksherrschaft. Der Areopag wich dem Rat der Fünfhundert. Dieser hatte nun alles der Volksversammlung vorzulegen. „ … der Mann von der untersten Ruderbank gab nun den Ausschlag.“ Der Adel war nach wie vor wichtig, aber die Aristokraten hatten nun kein Organ mehr.  Die Athener nannten ihre Verfassung nun Demokratie. Die Männer waren die Polis. Der Seebund wurde immer mächtiger.  Die übrigen Poleis fanden sich mit Athens Überlegenheit ab.

 

Christian Meier beschreibt in dem Kapitel „Das perikleische Athen“ das Aussehen Athens mit seinen Gassen, Straßen, Gebäuden, Tempeln und Plätzen. Auch auf die Feste geht er ein. Athen wurde eine Weltstadt. Auch die griechische Kultur konzentrierte sich in Athen. Die Sophistik, die Plastik, die Malerei, die Philosophie, zu all diesem trafen sich die führenden Köpfe in Athen. Athen wurde die bedeutendste Stadt im östlichen Mittelmeer. Dichtung, bildende Kunst, Architektur, Wissenschaft und Philosophie erreichten eine große Blüte. Die große Zeit der attischen Tragödie hob an. Sie war eng mit der attischen Demokratie, dem attischen Bürgerpublikum, verbunden.

Es wurden nun die langen Mauern gebaut. Der befestigte Raum, der so entstand, konnte die Bewohner ganz Attikas aufnehmen.  Dank der Flotte, der Handelswege und der Bundesgenossen erfüllte Athen das griechische Ideal der Autarkie.  Ab 457 konnten auch die Angehörigen der 3. Zensusklasse, die Zeugiten, das Archontat bekleiden. Der Einfluss des Archontats schrumpfte. Das Strategenamt wurde immer wichtiger. Zudem wurden Diäten für den Rat der Fünfhundert und für verschiedene Ämter eingeführt. Es gab nun auch Geschworengerichte.  Auch ihre Mitglieder bekamen Diäten. Perikles führte diese Diäten ein.  447 wird mit dem Bau des Parthenon auf Perikles Antrag hin begonnen. 438 wurde er vollendet. Nun wurden die Propyläen gebaut.

Athen war Herrin der Ägäis. Der Seebund war eine Arche, eine Herrschaft.

 

Das Buch endet mit einer ausführlichen Darstellung des  Peloponnesischen Krieges, gegen dessen Ende die Demokratie entartet, und des Zusammenbruchs Athens.

    

Was bei Christian Meiers Sicht, die Dinge zu schildern, auffällt, ist sein Versuch, die Denkweise der Athener darzustellen, zu verstehen, wie sie sich verstanden und wie sie dachten. Das ist neu an diesem Werk. Der Leser wird tiefer in  die damalige Zeit hineinversetzt  als dies bei anderen Werken über Athen der Fall ist. Die Motivationen werden viel deutlicher. Christian Meier erfasst alle Bereiche des Lebens der Athener. So bezieht  er z.B. die jeweils aktuelle attische Tragödie und Komödie in seine Deutung der historischen Vorgänge  ein.

Es entsteht ein rundes Bild vom Athen im fünften Jahrhundert.

 

 

Christian Meier:

"Athen. Ein Neubeginn der Weltgeschichte“

 Pantheon Verlag, 2012

720 Seiten, Euro 16,99

ISBN 978-3570551936

 

 

Von der Rezensentin liegen unter anderem vor: "Um den Frieden, um die Freiheit"  (Historisches Jugendbuch), "Athen und die Demokratie" (Jugendsachbuch), "Timoleon. Ein Leben für die Freiheit" (Biographie)

 

 

 

 

 

Von der Notwendigkeit, sich mit Überflüssigem zu beschäftigen!

Ilija Trojanow: „Der überflüssige Mensch“

Von Miguel Peromingo

 

Der Essay wird heutzutage gern in akademisch-abschreckenden Anthologien versteckt oder feuilletonistisch banalisiert. Das ist schade, denn der zeitgenössischen Gesellschaftsdiskussion würde eine visionäre und gleichzeitig spielerische Meinungsbildung gut tun.

Umso erfreulicher ist es, dass der österreichische Residenz-Verlag in der Reihe Unruhe bewahren regelmäßig Essays als Einzelwerke herausgibt, so zum Beispiel das aktuelle Traktat über Menschenwürde im Spätkapitalismus „Der überflüssige Mensch“ von Ilija Trojanow.

 

Die globalisierte Welt wird von zu vielen Menschen bewohnt, so die Prämisse des Essays. Allerdings wird sie hier nicht aus der bekannten sozio-ökonomischen oder humanitären Sicht beleuchtet, sondern aus der kapitalistischen Erkenntnis, dass nur Menschen existenzberechtigt sind, die genügend konsumieren. Jene, die es sich nicht leisten können, an der Geldmehrung teilzunehmen, sind überflüssig und müssen entsorgt werden. Laut Trojanow hat unsere Welt dafür bereits verschiedene Müll-Mechanismen eingerichtet: von der systematischen Ausgrenzung prekärer Lebensformen wie Langzeitarbeitslosen und Subsistenzbauern bis zum passiven Genozid an hungergeplagten Regionen durch unterlassene Hilfeleistung der entwickelten Welt.

Der Text legt gekonnt den Finger auf die bekannte Wunde der Wachstumsabhängigkeit unserer modernen Gesellschaft, öffnet aber weitere, besser versteckte Blessuren wie die Rolle der internationalen Oligarchen und das Festhalten an überholten Lösungsmustern des letzten Jahrtausends.

„Oligarchen sind gesellschaftliche Akteure, die ihr massives Vermögen zu verteidigen wissen sowie in politischen Einfluss ummünzen können.“, schreibt Trojanow und veranschaulicht damit den Fatalismus, kapitalistisches Wirtschaftswachstum sei ein integraler Bestandteil einer funktionierenden Demokratie. Oligarchen sind in diesem Konstrukt nicht nur undemokratisch, da sie Macht auf extreme Weise bündeln, sondern bunkern ihr Geld auch noch in hermetischen Kontostrukturen, die sie aus dem unmittelbaren Wachstumskreislauf herausziehen. Diese tolerierte Ungleichheit wird hier als Grundübel einer drohenden politischen und gesellschaftlichen Apokalypse etikettiert.

Ein weiterer Fehler im System ist gemäß Trojanow der Irrglaube, dass Arbeitskraft als unerschöpfliche Ressource vorliegt, dass also arbeitsfähige Menschen und würdige Arbeitsplätze in einem Perpetuum Mobile der Produktion und des Konsums aufeinandertreffen. Dieses Modell ist antiquiert. Nicht nur ist das wirtschaftstheoretische Ringelreihen von Arbeit-Lohn-Kaufkraft-Konsum längst in einen unkoordinierten Tanz mit menschlichen Defiziten übergegangen, die Regeln, nach denen Arbeitsmärkte noch Ende des letzten Jahrhunderts funktionierten, haben sich dramatisch verändert. Die eurozentristische Ethik des Arbeiterschutzes und die calvinistisch-religiöse Dimension der Pflicht zur Arbeit vermischen sich mehr und mehr mit automatisierter Standardproduktion und individuellen Work-Life-Balance-Entwürfen.

An dieser Stelle lässt sich ein Schwachpunkt der sonst sehr spannend und schlüssig argumentierten Abhandlung erkennen. Dem Autor gelingt es nicht, sein Argument, die meisten Jobs bestünden aus Routine und würden von daher durch die technische Revolution ausgelöscht werden, konsequent zu führen. Diese Denkweise speist vielmehr die Resignation, dass Arbeit der Dreh- und Angelpunkt sozialer Funktionalität bleiben muss. Hier wäre ein Ausblick wünschenswert, welche Form eine Gesellschaft annehmen würde, die Arbeit und Profit als Alternativen, nicht aber als Axiome ansieht.

 

Im Sinne der klassischen Essays, wie sie Michel de Montaigne im 16. Jahrhundert verfasste, ist die Methodik, keine Lösungen anzubieten, diejenige, die beim Leser auch über das Lesen hinaus, die meisten Fragen aufwirft und von daher wünschenswert ist. Somit ist Ilija Trojanow in der Verwendung seines Mediums wiederum sehr konsequent.

 

Vom Rezensenten ist zuletzt erschienen: „Fastenzeit. Auf was kannst du verzichten, wenn dir nichts wichtig ist? Roman“ (Autumnus Verlag)

 

Ilija Trojanow:

„Der überflüssige Mensch“

Essay

Residenz Verlag 2013

96 Seiten, Euro 17,90

ISBN  978-3701716135

 

 

 

 

 

Der Feind ist die Gewalt
Gertrud Müller: „Was ist S(s)chuld?“

Von Detlev Bauer

Die gezielte und strategische Ausübung von Gewalt, wie sie militärische Auseinandersetzungen bestimmt, unterscheidet sich von Gewaltausbrüchen, die immer wieder Schlagzeilen machen, wenn eine Familie durch einen Elternteil ausgelöscht wird oder Jugendliche einen Rentner verprügeln, der sich über zu laute Musik beschwert hatte.

Straftaten dieser Art sind in der Regel nicht geplant und erzeugen Ratlosigkeit bei den Institutionen, die solche Straftaten verhindern möchten.
Die dann eilfertig von Politikern propagierten ‚Frühwarnsysteme‘ entbehren empirischer Grundlagen, mit denen wirksame Prävention in Angriff genommen werden könnte.

Bei ihrer Studie "Was ist S(s)uld?" ging die Autorin Gertrud Müller zunächst davon aus, dass Gewaltstraftäter bestimmte Persönlichkeitsmerkmale aufweisen.
Diese statische Sichtweise veränderte sich durch Interviews mit Strafgefangenen und durch die schriftliche Befragung von Häftlingen und einer „Vergleichsgruppe“ außerhalb des Strafvollzugs.

Gertrud Müller kommt zu dem Ergebnis, dass weder bestrafte Täter noch die strafende Gesellschaft „das eigentliche Problem“ von eruptiver Gewalt erkennen.
Strafvollzug in der gegenwärtigen Form begünstige „endlose Kreise der Schuldverschiebung und Reaktionsverkettungen“ zu Ungunsten der Frage nach Lernprozessen, die zur Verhinderung von affektiven Gewalttaten beitragen können.

Affektive Gewalt beruhe auf der Unfähigkeit zu realistischer Wahrnehmung eigener Gefühle und der Situation, die die Ausübung von Gewalt auslöst. Der meckernde Rentner wird zum Feind, obwohl er keine reale Bedrohung darstellt.

Gertrud Müller geht davon aus, dass die Kontrolle von Affekten lehr- und lernbar sei.  Schuldkonstruktionen erfassen nicht die Dynamik und  die biografischen Voraussetzungen affektiver Gewalttaten.

Als unmittelbares Resultat ihrer Studie erklärte sich die JVA Kaisheim zur Mitwirkung an einem pädagogischen Pilotprojekt bereit und zeigte damit, dass innovative Wege im Strafvollzug nicht nur notwendig, sondern auch erwünscht sind.
Die Auswertung des spendenfinanzierten Projektes ist noch nicht abgeschlossen.

Obwohl das Phänomen krimineller Gewalt so alt wie die Menschheit ist, steckt seine Erforschung noch in den Kinderschuhen. Die Autorin ist sich dieser Situation bewusst und erhebt nicht den Anspruch, die  Lösung des Problems zu präsentieren.

Allerdings stimmt sie nicht in die Klage über fehlende Daten ein, wie sie von Forschern artikuliert wird, die niemals persönlichen Kontakt zu Straftätern hatten, sondern versucht, empirische Grundlagen zu schaffen, die Wege zu einem differenzierenden Umgang mit Gewalt und der Verhinderung alltäglicher Gewalt eröffnen.


Gertrud Müller:

"Was ist S(s)chuld? Internalisierung gesellschaftlicher Schuldkonstruktionen und Entwicklung des Schuldempfindens bei Gewaltstraftätern“

LIT-Verlag 2013

304 Seiten, Euro 34,90
ISBN 978-3643123527
 
 

 

 

Was verbirgt sich hinter dem Netz der Sozialpädiatrie?

Allen Frances: "Normal. Gegen die Inflation psychiatrischer Diagnosen."

Von Margarete Gebhardt

 

Allen Frances, der Autor des 429 Seiten umfassenden Buches „Normal. Gegen die Inflation psychiatrischer Diagnosen“ ist emeritierter Professor für Psychiatrie und Verhaltensforschung und gilt als einer der renommiertesten Psychiater weltweit. An der Entwicklung des DSM-III und DSM-IV war er maßgeblich beteiligt, doch vor der neuesten Version, dem DSM-V, warnt er eindringlich. DSM bedeutet „Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders“. Es ist das ärztliche Handbuch für psychiatrische Erkrankungen schlechthin, das überall in den westlichen Industrienationen Verwendung findet und aus verschiedenen Achsen besteht, unter die beispielsweise klinische Störungen und andere relevante Probleme, Persönlichkeitsstörungen, medizinische Krankheitsfaktoren, aber auch psychosoziale und umgebungsbedingte Probleme subsumiert werden.

Obwohl die Basiswissenschaft der Psychiatrie durch bildgebende Verfahren spannende Erkenntnisse über die Funktionsweise des menschlichen Gehirns liefert, findet nichts davon Eingang in die Diagnose und Behandlung von Patienten, denn Differentialdiagnostik ist unerwünscht. Frances schreibt besorgt: „Die jeweils sieben Jahre, die zwischen DSM-III, DSM-III-R und DSM-IV lagen (1980, 1987 und 1994), hatten keine zwingenden wissenschaftlichen Erkenntnisse gebracht, die eine einschneidende Revision des diagnostischen Systems gerechtfertigt hätten“ (vgl. S. 116). Beschwört die neueste Version des DSM mit dem Schwerpunkt auf der Achse, die psychosoziale und umgebungsbedingte Probleme in den Vordergrund rückt, neue falsche Epidemien bei Kindern herauf? Zu denken ist an Störungen wie Autismus, AD(H)S und die bipolare Störung. Frances ist genau dieser Ansicht, denn die diagnostische Inflation mit ihren unscharfen Diagnosen sorgt dafür, dass ein absurd hoher Anteil der Bevölkerung unbekümmert zu Pillenschluckern wird, zum Teil verbunden mit lebensbedrohlichen Nebenwirkungen. Da in einer kurzen Besprechung wie der vorliegenden unmöglich die gesamte Arbeit, die einen kompletten historischen Abriss der Psychiatrie beinhaltet, gewürdigt werden kann, geht es in den folgenden Ausführungen um einen modernen Teilausschnitt der Psychiatrie, um die Kinder- und Jugendpsychiatrie, die sich auch hierzulande auf das DSM-V stützt.

Dennoch ganz kurz ein Blick auf die historische Entfaltung diagnostischer Erkenntnisse – während in der Mitte des 19. Jahrhunderts nur sechs Störungen bei der Erfassung der seelisch oder geistig Erkrankten aufgeführt wurden, sind es heute etwa zweihundert. Offensichtlich gibt es einen unstillbaren Hunger nach Neuprägungen psychischer Störungen. So gibt es immer mehr neuartige Diagnosen, die aus Alltagssorgen aller Art oder schlechten Essgewohnheiten psychische Störungen machen, während wirklich Kranke oder geistig Behinderte ignoriert werden. Die modernen Diagnosen, hinter denen sich die Erfindung neuer Krankheiten verbirgt, sind auf dem Weg, Teil der gesellschaftlichen Infrastruktur zu werden. Die Pathologisierung normaler Seinszustände setzt nämlich voraus, dass die Pharmaindustrie viele Mitspieler findet: Ärzte, Psychologen, Therapeuten aller Art, Lehrer, Erzieher und Klienten. Es geht um Verbraucherorganisationen und Lobbyvereinigungen, die sich für ein neues „Krankheitsbewusstsein“ einsetzen. Als Schlüssel zum Erfolg gibt Frances die diagnostische Inflation an. Dass heutzutage Eltern im Rahmen der Schulpflicht durch den inzwischen in unsere Schulen hineingreifenden Therapiebetrieb zu kostspieligen Therapien aufgefordert werden, stößt schon vielen Beteiligten bitter auf, zumal weil es leicht passieren kann, dass sowohl völlig gesunde als auch manifest geistig behinderte Kinder zu „von Behinderung bedrohten Kindern“ deklariert werden. Laut Frances werden eindeutig zu viele junge Menschen als behandlungsbedürftig diagnostiziert. Immer mehr Klienten werden eingefangen, denn davon lebt das Netz der Sozialpädiatrie, das immer größer wird – zum Leidwesen vieler Betroffener, die sich übrigens auch in Deutschland in unzähligen Internetforen austauschen und verzweifelt nach Lösungen suchen. Wenn Kinder Wutanfälle haben, werden diese nun wie viele andere unbequeme und anstrengende Aspekte der Kindheit als psychische Störungen etikettiert. Durch die richtige Pille zur richtigen Zeit wird aus dem kleinen Miesepeter ein Sonnenschein. Frances warnt vor Gefahren ungeahnten Ausmaßes, die derzeitig auf unsere westlichen Industrienationen zurollen, insbesondere im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Er hält die Nutznießer, beispielsweise die Pharmahersteller, die ihre Erzeugnisse völlig unbekümmert einsetzen, für so gefährlich wie Drogenkartelle. Mit Hilfe einer nicht nachlassenden Diagnose-, Test- und Therapiewut wird der Profit über das Wohl der Patienten gestellt. So werden aus arglosen Kindern adipöse Erwachsene, die früh sterben, weil sie wegen fiktiver Diagnosen unnötig mit Psychopharmaka behandelt werden.

Katastrophal, dass zu beobachten ist, wie in den westlichen Industrienationen kommerzielle Interessen das Gesundheitswesen fest im Griff haben. Werden zu viele Ärzte, zu viele Therapeuten ausgebildet? Natürlich ist jedem zu wünschen, dass sein Schornstein raucht, doch die Kehrseite sieht in diesem Fall düster aus, denn bei hoher Therapeutendichte wird die Schwelle, bei der eine Störung beginnt, radikal gesenkt – somit sind der Willkür Tür und Tor geöffnet. Da bleibt nur der Rat, wachsam zu sein, bevor man irgendwelche Therapieverträge abschließt, besonders im Rahmen der schulischen Betreuung, denn „dass die Opfer der jüngsten Epidemien psychiatrischer Störungen Kinder sind, ist kein Zufall. Und Kinder sind besonders dankbare Kunden – hol sie möglichst früh an Bord, und du hast sie ein Leben lang“ (vgl. ebd., S. 149).

 

Allen Frances:

"Normal. Gegen die Inflation psychiatrischer Diagnosen."

Aus dem Englischen von Barbara Schaden.

Mit einem Nachwort von Geert Keil.

DuMont Buchverlag, 2013

429 Seiten, Euro 22

ISBN 978-3832197001

 

 

 

Entdecke den wahren Griechen in dir!
Karl-Wilhelm Weeber: "Hellas sei Dank! − Was Europa den Griechen schuldet"
Von Konstance Papakonstantinou
 

Wenn noch vor ein paar Jahren über Griechenland gesprochen wurde, dachte man vor allem an Sonne und Meer, weißgekalkte Häuschen mit blaugestrichenen Fensterläden und an gesellige Tavernen. Oder auch an die griechische Mythologie und Philosophie. Seit der griechischen Finanzkrise jedoch ist vielmehr die Rede von Überschuldung, Kungelei und Steuerhinterziehung. Das andere Griechenlandbild ist dabei völlig aus dem Blick geraten.
 

Genau dies bemängelt Karl-Wilhelm Weeber mit seinem Buch "Hellas sei Dank! − Was Europa den Griechen schuldet". Er kritisiert die Einseitigkeit, mit der auf das Land geblickt wird und dass es nunmehr nur noch auf ökonomische und finanzielle Aspekte reduziert wird. Die geistigen und kulturellen Werte dieses "anderen Europas" sind Weebers Meinung nach schlichtweg in Vergessenheit geraten. Weebers These ist, dass Griechenland im Gegenteil ein "Geberland" ist und das wir ihm viel zu verdanken haben. Er blickt dabei auf das antike Griechenland, ist er doch als klassischer Philologe und Althistoriker Experte auf diesem Gebiet. So nimmt Weeber den Leser mit auf die Reise ins alte Griechenland zu den Philosophen, Göttern und sonstigen antiken Gestalten. Und nicht umsonst trägt Weebers Buch den Untertitel "Eine historische Abrechnung". Weeber rechnet ab − zugunsten der Griechen −, indem er all die Werte und Errungenschaften aufführt, die das heutige Europa dem antiken Griechenland zu verdanken hat. Das Buch ist aber keine spröde historische Abhandlung, sondern unterhaltsam und lehrreich zugleich. Kapitelweise gibt das Buch u.a. Einblicke in die Entstehung des Demokratie-Gedankens und in die Philosophie bis hin zur Mythologie, der Kultur und den Wissenschaften der Antike. So könnte der Leser auch ohne weiteres zwischen den Kapiteln springen, ohne sich an die chronologische Reihenfolge halten zu müssen.

 

Im Kapitel zur Demokratie erklärt Weber die Entstehung und Entwicklung des antiken Demokratie-Gedankens. Dies tut er, wie bei den anderen Kapiteln auch, auf kurzweilige Art und Weise, indem er uns mitnimmt zu Platon und Aristoteles, statt uns mit theoretischen Erläuterungen zu langweilen. Der Leser begibt sich auf eine Art Zeitreise und sieht sich wieder im Jahre 482 v.Chr. beim "Scherbengericht" auf einem Athener Marktplatz. Oder er ist Zeuge eines antiken kriegerischen Dialogs zwischen den Athenern und den Bewohnern der Insel Melos. Weeber ist nicht nur Historiker, sondern auch Geschichtenerzähler, ähnlich wie Homer oder Aischylos. Er führt uns in die Welt der Göttergestalten und Mythen und haucht Figuren wie Zeus, Aphrodite und Prometheus Leben ein. Er schlägt dabei auch eine Brücke zur heute, indem er aufzeigt, wie sich die antiken Handlungsmodelle und Archetypen im Laufe der Zeit entwickelt haben − wie bei der Figur des Prometheus als existenzialistischer Held bei Camus. Aber auch Beispiele für Banalisierungen führt er auf wie etwa bei der Göttin Aphrodite, die als moderne Namensgeberin für Dessous-Kollektionen oder gar Grill-Restaurants dient.

 

Weeber zieht viele Parallelen zwischen dem antiken Griechenland und dem heutigen Europa. Dabei stapft er mit Sieben-Meilen-Stiefeln durch die Antike. Und verliert so manches Mal auf dem Weg zu seinem Ziel, nämlich zu unterstreichen, wie hochmodern das alte Griechenland gewesen sei, den Ariadne-Faden aus dem Labyrinth, um es auf Weebersche Art auszudrücken. Dies ist leider eine Schwäche des Buches. Vor allem, wenn er in Kapitel 12, "Die Finanzkrise aus der Perspektive des alten Hellas", übers Ziel hinausschießt mit seinen spracharchäologischen Betrachtungen. Da ist zum Beispiel der Beitritt Griechenlands zur Europäischen Union ein "Danaergeschenk an Europa" und über "der Zahlungsunfähigkeit Griechenlands" hängt "ein Damoklesschwert". Das Rätseln, wie der griechischen Finanzkrise beizukommen sei, vergleicht er mit dem Orakeln und Weissagen der alten Griechen oder mit den Kassandrarufen der Schwarzmaler.

 

Der geneigte Leser, der in "Hellas sei Dank!" nach Erklärungen und Lösungsansätzen zum Debakel des modernen Griechenlands sucht, wird sie dort nicht finden. Dies ist jedoch auch nicht das Ansinnen des Autors. Vielleicht aber stimmt uns dieses Buch ein wenig milder im unserem Urteil über die Griechen. Zumindest haben wir nach 355 Seiten viel über die Geschichte des antiken Griechenlands gelernt. Und verstanden, warum Griechenland die Wiege der Demokratie und des modernen Europas ist. Der ein oder andere mag die Lektüre des Buches sogar zum Anlass nehmen, sich sodann den jüngeren Entwicklungen des zeitgenössischen Griechenlands zuzuwenden.
 

 

Karl-Wilhelm Weeber:

"Hellas sei Dank! − Was Europa den Griechen schuldet"

Siedler Verlag 2012

400 Seiten, Euro 22,99

ISBN: 978-3827500090

 

Hoch

 

 

 

 

 

Juristische Fehlentscheidungen gegen Homeschooler

Tobias Handschell: "Die Schulpflicht vor dem Grundgesetz – Geschichte der Schulpflicht und ihre verfassungsrechtliche Bewertung vor dem Hintergrund des sogenannten Homeschooling"

Von Margarete Gebhardt

 

Eltern, die ihre Kinder mit Hilfe von Internet, Fernunterricht, Musik- und Sportvereinen, Bibliotheken und Volkshochschulen außerhalb der regulären Schulgebäude bilden, werden hierzulande von Behörden verfolgt. Auch Eltern mit behinderten Kindern geht es in der Hinsicht nicht besser, obwohl selbst in den Schulgesetzen der einzelnen Bundesländer Ausnahmeparagraphen klar die Erlaubnis zur Schulbefreiung geben. Doch in der Rechtspraxis wird dies einfach ignoriert, denn hier geht es darum, hundert Prozent der Kinder zu erfassen. Der Staatsanwalt Tobias Handschell, dessen bislang wenig besprochene Dissertationsschrift von immenser Bedeutung ist, spricht in diesem Fall von absoluter Schulpflicht, die grundsätzlich keinerlei Möglichkeit zur Befreiung lässt. Wohlgemerkt, er bezieht sich hierbei auf die Rechtspraxis. Er spricht von relativer Schulpflicht, wenn die Möglichkeit zur Befreiung von der Schulgebäude-Anwesenheitspflicht möglich ist. Hier bezieht er sich auf die gegenwärtige Gesetzeslage, bei der dem Grundgesetz der Vorrang vor landesrechtlichen Vorschriften einzuräumen ist. Außerdem geht er in seiner Arbeit auf den Begriff des Schulzwangs ein, der die nach landesrechtlichen Bestimmungen durchzuführende Vollstreckung der absoluten Schulpflicht zum Gegenstand hat. Die staatliche Schulaufsicht mit einem Zwang des Bürgers, sein Kind ausschließlich dem staatlicherseits zur Verfügung gestellten Schulwesen zuzuführen, zu verbinden, ist jedoch falsch und hat nichts damit zu tun, dass der Staat seinerseits zur organisatorischen und inhaltlichen Ausgestaltung des Schulwesens beizutragen hat. Genauso wenig kann der Bürger beispielsweise verpflichtet werden, irgendwelche Verkehrsangebote wie Bahn und Bus zu nutzen, für deren Bau, Verwaltung und Erhaltung auch von öffentlicher Seite gesorgt werden muss.

Leider wird das Erziehungsrecht der Eltern immer noch in vielen Fällen mit Füßen getreten – bis hin zum Bundesgerichtshof, der bei näherer Betrachtung zu Fehlschlüssen kommt. So präzise wie Handschell ist bisher kein Wissenschaftler vorgegangen, obwohl die Stimmen gegen die absolut herrschende Schulpflicht aus verschiedenen Gründen auch von anderen Seiten immer lauter werden.

Klar werden muss dem Leser, dass zwingend zwischen den Begriffen „Rechtspraxis“ und „Gesetz“ differenziert werden muss. Denn Rechtspraxis und Gesetze sind zwei verschiedene Ebenen. Die Gesetze des Grundgesetzes sind in unserem demokratischen Staat bindend; Richtlinien und Rechtspraxis jedoch führen ein daneben liegendes, von politischen Ideologien getöntes Dasein. Und da kann es offensichtlich passieren, dass selbst Richter Fehlentscheidungen treffen. Eine absolute Schulpflicht lässt sich nämlich tatsächlich nicht in Einklang mit unserem Grundgesetz bringen. Ausschlaggebend ist, dass durch Artikel 6 Abs. 2 S. 1 des Grundgesetzes das Erziehungsrecht der Eltern auch auf der Ebene des Verfassungsrechts anerkannt wird. Pflege und Erziehung der Kinder sind somit das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht. Eltern können selbst entscheiden, ob sie ihr Kind einer Schule anvertrauen oder nicht. Handschell hat klar herausgearbeitet, dass Homeschooling in Deutschland möglich ist – und zwar nicht nur in Einzelfällen, sondern grundsätzlich für alle Interessierten, die dies wünschen und können, denn das Grundgesetz hat den Vorrang vor den Schulgesetzgebungen der einzelnen Länder, die sich, man mag dies kaum glauben, auf längst hinfällig gewordene Komponenten der Weimarer Verfassung stützen, die schon seit vielen Jahrzehnten keinerlei juristische Relevanz mehr haben können. Erstmalig in der Weimarer Verfassung wurde angestrebt, möglichst alle Kinder einer Schulpflicht zu unterziehen, wobei die Schulpflicht im Sinne von Bildungspflicht verstanden wurde. Des Autors Verdienst ist es, herausgearbeitet zu haben, dass die Schulgesetze der Länder einen groben Fehler beinhalten, denn die Übertragung wichtiger Gesetzgebungskompetenzen in Bezug auf Vorschriften der Weimarer Verfassung für unsere Schulpolitik quasi zur Stärkung staatlicher Schulhoheit kann heute kaum noch als politische Argumentationsgrundlage herhalten. Die Landesverfassungen scheinen also bei näherem Hinsehen gar nicht geeignet, das im heute gültigen Grundgesetz gewährleistete Elternrecht wirksam einzuschränken. Handschell bezieht sich auf Artikel 7 unseres Grundgesetzes, in dem weder eine absolute Schulpflicht noch eine für alle Kinder gemeinsame Grundschule ausdrücklich angeordnet werden. Rein rechtlich ist es also möglich, sogar während der Grundschulzeit alternative Bildungswege zu beschreiten, denn wenn „die Verankerung der Schulpflicht in der Verfassung von 1919 trotzdem als Argument für die Auslegung des Grundgesetzes genommen wird, liegt dem eine undifferenzierte Vorstellung von rechtlicher Kontinuität zu Grunde, die insbesondere im Bereich des Staatsrechts gerade nicht vorhanden ist“ (vgl. ebd. 179, 208)).

Es bedarf also kleiner Korrekturen in den Landesschulgesetzen, die die Option von Hausunterricht als legitimen Befreiungsgrund aufnehmen sollten. Durch das staatliche Wächteramt als Schranke des Elternrechts wacht die staatliche Gemeinschaft weiterhin über die Betätigung der Eltern und kann den Hausunterricht durch wirksame rechtliche Instrumente überwachen – wie beispielsweise in Österreich oder in der Schweiz, wo man erkannt hat, dass bildungsambitionierte Homeschooler keine Staatsfeinde beziehungsweise Angehörige irgendwelcher Parallelgesellschaften sind.

So bleibt zu hoffen, dass in Zukunft Betroffene nicht mehr mit Buß- und Zwangsgeldern, Strafen oder familiengerichtlichen Maßnahmen gegängelt werden, sondern mehr Freiheitlichkeit im Bildungswesen Anerkennung findet.

 

 

Tobias Handschell:

"Die Schulpflicht vor dem Grundgesetz – Geschichte der Schulpflicht und ihre verfassungsrechtliche Bewertung vor dem Hintergrund des"

Nomos 2012.

224 Seiten, Euro 56,00

ISBN: 978-3832976156

 

 

Hoch

 

 

 

 

Notorischer 'Paradigmenwechsler'

Harald Welzer. „Selbst Denken. Eine Anleitung zum Widerstand.“

Von Detlev Bauer

 

Mögliche gesellschaftliche Zustände im Jahr 2033 entwirft der Autor In der zweiten Hälfte seines Buches.
Die utopische Version der Zukunft zeigt eine Gesellschaft, die bereits  in Politik, Erziehung, Konsumentenverhalten  und Wirtschaft in einem tiefgreifenden Strukturwandel begriffen ist. Auf breiter Ebene haben Menschen verstanden, dass sie durch Übernutzung natürlicher Ressourcen am Ast sägen, auf dem sie sitzen, und zukunftsfähige Leitvorstellungen entwickelt.

In der dystopischen Gegengeschichte kehren sich zivilisatorische Fortschritte um. Im Kampf um die knappen Ressourcen vermehren sich internationale militärische Konflikte, und auch das binnengesellschaftliche Gewaltniveau steigert sich erheblich. Die Ausgrenzung oder Ausmerzung ‚überflüssiger‘ Staaten und gesellschaftlicher Gruppen  ermöglicht die Verteilung der verbliebenen Ressourcen in autokratisch regierten Systemen. Die Überwachung der Bürger ist jetzt total: „Faschismus mit Facebook“.

Aufgrund seiner Gegenwartsanalyse im ersten Teil des Buches hält Welzer beide Visionen der Zukunft für „gleich wahrscheinlich“. Entwicklungen in Richtung einer zukunftsfähigen  Gesellschaft sind mithin ebenso möglich wie die Verstärkung zukunftsfeindlicher Tendenzen, wie sie jetzt schon greifbar seien.

Welzer vertritt die These, dass die Krisen der Gegenwart nicht weiter als vorübergehende Störfälle in einem ansonsten funktionierenden System angesehen werden dürfen. Ein auf Expansion ausgerichtetes Kulturmodell zerstöre die Voraussetzungen seines Funktionierens.
Diese Einsicht werde zwar zunehmend geteilt, ein nennenswerter Effekt sei aber nicht eingetreten.
Nach wie vor steige der Abbau natürlicher Ressourcen – trotz  ‚Umweltbewusstsein‘, aber auch durch ökologische Anstrengungen:
Akteure ohne „Verständnis historischer Prozesse“ sehen oft nicht, dass Maßnahmen, die Systemveränderungen intendieren, faktisch systemstabilisierend wirken können.
Wenn beispielsweise die Produktion von einem Kilo Lachs, dem dann ‚Nachhaltigkeit‘ zertifiziert werde, fünf Kilo anderen Fisch verbrauche, ändere sich am Problem der Ressourcenübernutzung gar nichts.

„Einsicht dringt meist nicht bis zum Verhalten vor, weil das Verhalten nicht auf Einsicht“ beruhe, sondern auf Habitusprägungen, die „jenseits der Bewusstseinsschwelle verlaufen.“

So korrespondiere den Werbestrategien eines geschmeidigen Kapitalismus auch ein Konsumentenverhalten, das die Selbstentmündigung fördere. Im Zeitalter von Google und Facebook könne Totalitarismus auch „im Gewand der Freiheit“ auftreten.


Welzer stützt sich in diesem Zusammenhang auf den amerikanischen Sozialpsychologen Leon Festinger  und den Gesellschaftswissenschaftler Norbert Elias.
Dieser hatte beschrieben, dass zivilisatorische Fort- und Rückschritte mitunter ‚blind‘ verliefen, weil Menschen generell in gesellschaftlichen Fragen die sachbezogene Distanz fehle, die sie gegenüber der Natur entwickeln.
Jener verwies mit der Beschreibung von ‚kognitiver Dissonanz‘  auf eine ähnliche ‚Wirklichkeitsverarbeitung‘:
In Äsops  Fabel ‚Der Fuchs und die Trauben‘  möchte der Fuchs Trauben fressen, ist jedoch unfähig, sie zu erreichen. Die Dissonanz von Wunsch und Versagen verarbeitet er durch Abwertung der  Trauben als „zu sauer und nicht der Mühe wert“.
Menschen verfügen über die bemerkenswerte Eigenschaft, kognitive Dissonanzen so zu verringern, dass ihre Grundprägungen und die damit verbundenen Überzeugungen kaum berührt sind. Kontinuierliche Fehlprognosen zum Zeitpunkt des Weltuntergangs destabilisieren einen ‚Zeugen Jehovas‘ nicht.

Elias und Festinger benennen sozialgeschichtliche und empirisch bestätigte sozialpsychologische Faktoren, die bei  der Umsetzung des Wunsches nach Neuausrichtung eines Kulturmodells einbezogen sein müssen.
Habituelle Prägungen ändern sich nicht durch moralische Appelle wie  ‚Alle mal umdenken!‘ oder einen ‚Masterplan‘  zum Systemwechsel.

Zutreffend verweist Welzer auf  Wandel, der durch und in Gemeinschaften entsteht, die in einem klar definierten Praxisfeld  mit einer gemeinsamen Zielrichtung arbeiten und ihr individuelles Tun kontinuierlich gemeinsam reflektieren. Welzer zitiert in diesem Zusammenhang den Schweizer Sozialforscher Etienne Wenger: „Praxis existiert nicht abstrakt. Sie existiert, wenn Menschen etwas tun, über dessen Bedeutung sie sich austauschen… Praxis lebt vom wechselseitig aufeinander bezogenem Engagement in einer Gruppe.“
Nicht klar bei Welzer ist mir, in welchem Verhältnis diese Passage zu seiner Aufforderung am Schluss des Buches steht: „Es hängt ausschließlich von Ihnen ab, ob sich etwas verändert.“

Welzer schreibt flüssig. Von der Angewohnheit, deutsche Texte mit überflüssigen Anglizismen  - „Exits aus dem Tunnel“, „first movers“ – aufzublähen, halte ich nichts. Aber darüber kann man streiten.
   Welzer  gehört auch zu den notorischen ‚Paradigmenwechslern‘, bei denen der Ausdruck zur Sprechblase mit dem Inhalt „Ich habe Bedeutsames zu sagen“ wird.
Thomas Kuhn, der den Begriff 1962 zur Beschreibung der Struktur wissenschaftlicher Revolutionen eingeführt hatte, gab ihn angesichts der modischen Inflation seiner Bedeutung schließlich auf. Als schicke rhetorische Aufwertungsfigur hält er sich hartnäckig.

Parodiert wurde diese Mode im ‚New Yorker‘ bereits ab 1974.
So sagt eine dralle Party-Blondine in Glockenhosen zu einem Möchte-gern-Hippie mit schütterem Haar: „Für mich sind Sie der erste Mensch, der im richtigen Leben von ‚Paradigma‘ spricht.“

Kritik an Welzers sprachlicher Anpassung an die Kultur, die er verändern möchte, ist jedoch nur oberflächlich und nicht notwendig aussagekräftig.

Beachtenswerter aber sind Äußerungen Welzers im Schlussteil seines Buches. Sie veranlassen die Frage, ob diese Passagen in Einklang mit vorher Gesagtem stehen.

Welzer möchte aufklärerisch zur „Gewinnung von Unterscheidungsvermögen“ und dem „Lernen von Denken“ beitragen und sogar Tunnelblick „therapieren“.
Norbert Elias – der Autor, auf den sich Welzer am häufigsten beruft – legte Wert auf klare und differenzierende Ausdrucksweise.
Deswegen überrascht, dass Welzer bei seinem Versuch, ‚moralische Intelligenz‘ zu definieren, in einen sozialphilosophischen Jargon gleitet, mit dem unklar wird, auf welche Sachverhalte  sich die verwendeten Begriffe beziehen:
Intelligenz als Kraft des Urteils setze nach Adorno „die Aufhebung des Gegensatzes von Verstand und Gefühl voraus. Das antithetische Denken, das sich im Widerstand zum Gegebenen entwirft, basiere auf dem Wünschen, also der aufgehobenen Einheit von Verstand und Gefühl. Die Urteilskraft der moralischen Intelligenz ist mithin die Voraussetzung für Selbstaufklärung und Aufklärung. Selbst-Denken ist also nur als emotionales  Vermögen vorstellbar.“
Moralische Intelligenz werde gebildet aus dem sozialen Vermögen moralischer Ökonomie und dem individuellen Vermögen sozialer Phantasie.  Aus moralischer Intelligenz bilde sich die Urteilskraft darüber, was hinnehmbar ist und „was des Widerstands bedarf.“

Selbst-Denken als emotionales Vermögen setzt allerdings eine sehr undifferenzierte Wahrnehmung menschlicher Gefühle und Emotionen voraus. In den „12 Regeln für den erfolgreichen Widerstand“ – etwas Rezeptorientierung muss dann doch sein – lautet Regel 5: „Leisten Sie Widerstand, sobald sie nicht einverstanden sind.“
Die Reaktion ‚Nicht-Einverstanden-Sein‘ kann auch ein trotziger kindlicher, pubertärer oder neurotischer Reflex sein. Analog können Menschen mit gleicher Intensität Angst vor realen und eingebildeten Gefahren haben.

Die ‚Regeln‘ haben überwiegend appellativen  Charakter, während Welzer im Vorgehenden die Wirksamkeit von Appellen selbst in Frage stellt. Regel 1 „Alles könnte anders sein“ ist keine Regel, sondern ein banales Credo.

Der Untertitel des Buches verspricht mehr als seine Umsetzung im zweiten Teil des Textes.
Wer das Buch mit der Erwartung erwirbt, Anregungen zu selbständigen Denken zu erhalten, wird allerdings nicht enttäuscht.
Ob „Selbst Denken“ als „ohne Zweifel das wichtigste Buch“ des Jahres 2013 (TAZ) in Erinnerung bleiben wird oder ob es  sich als „apokalyptisches Raunen“  (FAZ zu Welzers Buch „Klimakriege“) erweist, bleibt abzuwarten.
2033 wird Harald Welzer 75 Jahre alt sein und könnte bei hoffentlich guter Gesundheit seine Einschätzungen von 2013 noch selbst kommentieren. Das wäre spannend. Denn bislang haben Sozialwissenschaftler und Ökonomen die Geschichte ihrer Prognosen und Fehlprognosen noch nicht als Thema entdeckt.
 

 

Harald Welzer:

„Selbst Denken. Eine Anleitung zum Widerstand.“

S.Fischer 2013.

329 Seiten, Euro 19,99

ISBN: 978-3100894359

 

 

Hoch

 

 

 

Macht auch Skeptikern den Braunbär ein ganzes Stück sympathischer

Maya Höneisen, Joanna Schoenenberger, Yannick Andrea: "Der Braunbär – Die Rückkehr eines Großraubtiers"

Von Anne Spitzner

 

Das Buch „Der Braunbär“ von Maya Höneisen, Joanna Schoenenberger und Yannick Andrea beschäftigt sich, wie auch der Untertitel verrät, mit der Rückkehr des Braunbären in den Alpenraum. Dabei wird ein sehr breit gefächerter Überblick geboten: Die Situation der Braunbären in einzelnen europäischen Ländern, in denen sie heute noch (oder wieder) leben, wird dargestellt, inklusive der Entstehungsgeschichte dieser Situation und Prognosen für die Zukunft. Hierbei wird erfreulicherweise nicht nur die Sicht der Naturschützer dargestellt, sondern es kommen auch Imker oder Landwirte zur Wort. Einige von ihnen haben es geschafft, sich mit dem Bären zu arrangieren, indem sie ihre Bienenstöcke einzäunen oder ihre Schafe von speziell ausgebildeten Hütehunden bewachen lassen. Auch kritische Stimmen kommen zu Wort, ihnen werden aber harte Fakten gegenübergestellt, wie beispielsweise die Tatsache, dass der Abschuss eines Bären mehr kostet als die Schäden, die er in seinem Leben anrichtet. Auch Mythen und Legenden werden vorgestellt, sodass der Leser etwa erfährt, dass Menschen und Bären wohl schon seit der Steinzeit eine ganz besondere Beziehung zueinander haben oder dass Bären der Ursprung vieler Stadtnamen sind (mit Bern und Berlin als den prominentesten Beispielen).

Bei all den Alltagsbezügen und der an manchen Stellen wohl bewusst einfach gehaltenen Sprache ist „Der Braunbär“ dennoch eigentlich kein Buch für Menschen ohne Vorwissen zu den Themen „Bär“ oder „Naturschutz“. Einige Begriffe wie Vergrämung etc. werden zwar erklärt, doch vor dieser Erklärung ohne entsprechenden Verweis bereits verwendet. Insgesamt aber macht sich die Kombination des Autorenteams aus Journalistin, Forstingenieurin und Fotograf wunderbar bemerkbar. Die Sprache ist meist leicht verständlich, und die Texte lassen sich gut lesen – abgesehen von einzelnen Stellen, die wohl auf die Unterschiede zwischen schweizerischem und „deutschem“ Deutsch zurückzuführen sind und an denen man über einzelne Teilsätze stolpert.

Leider wiederholen sich einzelne Inhalte teilweise, sodass man, wenn man das Buch am Stück liest, unweigerlich auf wortwörtlich gleiche Sätze stößt, beispielsweise bei der Beschreibung der Bärensituation in Slowenien und der Box über die Bärin Jurka – übrigens die Mutter des nach Deutschland ausgewanderten „Problembären“ Bruno. Aber darüber lässt sich wie über die an manchen Stellen etwas krude erscheinende Sprache leicht hinweggehen, denn insgesamt bietet das Buch einen soliden Überblick über Braunbären, ihre Lebensweise, ihre Bedürfnisse, Geschichte und die Möglichkeiten ihrer Rückkehr in Habitate, in denen sie schon vor langer Zeit ausgerottet wurden. Die tollen Bilder runden die Sache ab und machen „Der Braunbär“ zu einer Lektüre zum Sehen, Staunen und Lernen, die den Braunbär vielleicht auch Skeptikern ein ganzes Stück sympathischer zu machen vermag.

 

 

Maya Höneisen, Joanna Schoenenberger, Yannick Andrea:

"Der Braunbär – Die Rückkehr eines Großraubtiers"

Haupt 2011.

224 Seiten, Euro 19,90

ISBN: 978-3258076621

 

Hoch

 

 

 

 

Ein Muss für alle Wolfsfans

Hansjakob Baumgartner, Sandra Gloor, Jean-Marc Weber & Peter A. Dettling: "Der Wolf: Ein Raubtier in unserer Nähe"

Von Anne Spitzner

 

In ihrem Buch „Der Wolf – Ein Raubtier in unserer Nähe“ stellen die Autoren Hansjakob Baumgartner, Sandra Gloor und Jean-Marc Weber sowie der Naturfotograf Peter A. Dettling den Wolf (Canis lupus) vor, der nach Jahrzehnten der Abwesenheit wieder in unsere Kulturlandschaften zurückzukehren beginnt. Sie porträtieren sowohl den Wolf als auch die Menschen, die ihm begegnet sind oder begegnen werden – also Naturschützer, aber auch Schafhalter und Jäger. Obwohl die Grundausrichtung des Buches klar ist – unsere Natur braucht den Wolf, und mit ein wenig Toleranz kann seine Rückkehr gelingen – geben die Autoren auch den Gegnern des Wolfes Raum, ihre Gedanken und Vorbehalte zu äußern. So beispielsweise der Schafzüchter, der sich Sorgen macht, durch die bisherige Subventionspraxis in der Schweiz könnten viele Klein- und Kleinstbetriebe eingehen, weil sie nicht die nötige Anzahl an Schafen halten, um den Behirtungszuschuss zu erhalten. Auch Sorgen, dass die Alpen ohne die Beweidung mit Schafen ihr jetziges Aussehen verlieren und in Jahrzehnten wieder von Wald bedeckt sein könnten, werden geäußert.  Diese Bedenken lassen sich wohl auch durch andere, oft auf wissenschaftliche Untersuchungen gestützte Aussagen nicht zerstreuen. Beispielsweise reißen Wölfe nur ein Hundertstel bis ein Zehntel der Schafe, die durch Abstürze verenden, und durch den Einsatz von Herdenschutzhunden lässt sich diese Zahl noch weiter senken. Ein weiteres Ergebnis wissenschaftlicher Untersuchungen ist, dass Wölfe überwiegend in der ersten Zeit, in der sie sich in einem Gebiet etablieren, auf Nutztiere als Beute ausweichen und Wild ansonsten deutlich bevorzugen. Obwohl auch Gegenstimmen laut werden, ist es doch erstaunlich zu sehen, welche Maßnahmen getroffen werden, damit der Wolf in unsere Kulturlandschaften zurückkehren kann, und dass längst nicht alle „Betroffenen“ ein großes Problem in ihm sehen. Andererseits sind manche Aussagen der Wolfsgegner auch schlicht und ergreifend lächerlich zu nennen, beispielsweise dass der Wolf die Population der jagdbaren Tiere im Wald derart dezimieren könne, dass es für die Jäger nicht mehr lohnenswert sei, die steigende Pacht zu zahlen. Ein Grundprinzip der Ökologie, dass nämlich ein Jäger seine Beute nie ausrottet, sondern lediglich kranke, alte und schwache Tiere „aussortiert“, wobei allenfalls lokale Schwankungen entstehen können, wird hier schlichtweg ignoriert.

Doch obwohl das Konfliktfeld Mensch – Wolf einen großen Anteil des Buches ausmacht, geht es nicht nur darum, sondern auch um die Biologie des Wolfes. Zwar werden Aspekte wie das Rudelverhalten, dessen Entstehung, das Sozialverhalten des Wolfes etc. erwähnt, für meine Begriffe kommen diese Themen jedoch etwas zu kurz. Auch ein Buch, das es sich zum Ziel gesetzt hat, die Rückkehr des Wolfes zu beschreiben, kommt ohne eine ausführliche Darstellung dieser Felder nicht aus. Die Domestizierung des Wolfes und seine Bestätigung als Urahn aller heutigen Hunderassen werden ebenfalls nur in ein paar kurzen Sätzen abgehandelt.

Nicht zuletzt merkt man dem Buch an, dass es aus dem Schweizer Sprachraum stammt; manche Sätze muss man als Deutsche zweimal lesen, bevor man sie verstanden hat, doch dann entlockten sie (zumindest mir) häufig ein Schmunzeln. Stilistisch ist das Buch eine gelungene Mischung aus Fach- und Alltagssprache, in der verwendete Fachausdrücke erklärend eingeführt und auf die zu starke Vereinfachung verzichtet wird. So ist es lehrreich für Laien, wird aber von Fachleuten wohl nicht belächelt werden.

Die Fotografien, die aus verschiedenen Quellen stammen, illustrieren die Aussagen der begleitenden Texte und geben einen Einblick in das Leben der Wölfe, den auch ein noch so guter Text niemals zu geben vermag. Die Wölfe werden hier regelrecht inszeniert – als scheue, geschickte Gesellen, die Menschen aus dem Weg gehen, für ihre Beute aber sehr gefährlich werden können. Explizit sprechen sich die Autoren sowohl gegen eine Verteufelung als auch gegen eine Idealisierung des Wolfes aus und ziehen dieses Vorhaben Seite für Seite durch, in Wort und Bild. Dass es ungeklärte Wolfsangriffe auf Menschen gegeben hat, wird ebenso erwähnt wie die Tatsache, dass die meisten davon auf Tollwut oder Hungersnöte zurückzuführen sind. An keiner einzigen Stelle hat man das Gefühl, dass der Wolf vermenschlicht oder doch zumindest seiner Rolle als wildes Tier beraubt wird. Vor allem dies macht „Der Wolf“ zu einem absolut lesenswerten Buch für Interessierte – und zu einem echten Muss für alle Wolfsfans.

 

 

Hansjakob Baumgartner, Sandra Gloor, Jean-Marc Weber & Peter A. Dettling:

"Der Wolf: Ein Raubtier in unserer Nähe"

Haupt 2012

232 Seiten, Euro 19,90

ISBN: 978-3258074634

 

 

Hoch

 

 

 

 

Eine spannende Übersicht über die Laubbaumarten

Allen J. Coombes, herausgegeben von Zsolt Debreczy: "Blätter und ihre Bäume – 600 Porträts"

Von Anne Spitzner

 

 

„Blätter und ihre Bäume“ von Allen J. Coombes, herausgegeben von Zsolt Debreczy, bietet auf mehr als 650 Seiten einen umfassenden Einblick in die Baumwelt der gemäßigten Klimazonen. Dabei sind die Blätter der Bäume das Wichtigste; von ihnen gibt es jeweils eine Fotografie und eine Abbildung in Originalgröße. Dazu gibt es zu jeder vorgestellten Baumart ein Porträt, das eine Seite umfasst und nicht nur das Blatt, sondern auch den dazugehörigen Baum in den Blick nimmt. Dieses umfasst eine Verbreitungskarte, einen allgemeinen Steckbrief über das Erscheinungsbild von Blatt und Baum sowie eine Skizze zu dessen Wuchsform und Größe, jeweils mit einem kleinen Menschen in der passenden Relation daneben. Dazu wird die jeweilige Art kurz vorgestellt, ihre Blätter werden beschrieben und von den Blättern ähnlicher Arten abgegrenzt.

Am Anfang des Buches findet sich zudem eine allgemeine Einführung in die Welt der Laubbäume und in den Bestimmungsschlüssel, der diesem Fachbuch zugrunde liegt. Auch über Blätter wird einiges gesagt, beispielsweise über deren Evolution, verschiedene Funktionen und verschiedene Strukturen, die sich aus Blättern entwickelt haben.

Sowohl für interessierte Laien als auch für Fachleute bietet „Blätter und ihre Bäume“ einen guten Einblick in die Welt der Blätter. Besonders gelungen ist meiner Meinung nach die Idee, das Blatt in Orginalgröße und zusätzlich vollständig auf der Seite abzubilden, da es so besonders gut klappt, eine Art zu bestimmen. Allerdings muss man dazu erstmal wissen, wo man suchen soll, und dafür gibt es den Bestimmungsschlüssel auf den ersten Seiten des Buches, der anhand der Blattanatomie eine gute Möglichkeit zum Einstieg bietet.

Die Erklärungen zu den Porträts der Bäume sind grundsätzlich gut und meist auch für Laien verständlich. Man erhält viele interessante Informationen, beispielsweise, dass die Samen des Johannisbrotbaums früher als Gegengewicht verwendet wurden und sich das Wort „Karat“ aus dem lateinischen Namen der Art, Ceratonia siliqua, ableitet. Teilweise hätte ich mir jedoch auch zusätzlich noch Bilder gewünscht, die das Erklärte verdeutlichen, weil die botanischen Fachbegriffe manchmal ein wenig Überhand nehmen. Für derartiges Anschauungsmaterial wäre meines Erachtens auf vielen Seiten auch noch Platz gewesen. Manchmal, wenn die Bäume ein sehr kleines Verbreitungsgebiet haben, kann man es auf der Karte nur schwer erkennen. Dabei ist es dann hilfreich, dass das Verbreitungsgebiet zusätzlich angegeben wird. Auch gibt es leider den einen oder anderen Orthographie-Fehler und auch Stellen, an denen deutlich bemerkbar ist, dass das Buch aus dem Amerikanischen ins Deutsche übertragen wurde. Einige Beispiele verlieren dadurch etwa an Verständlichkeit.

Insgesamt jedoch ist „Blätter und ihre Bäume“ eine spannende Übersicht über die Laubbaumarten der gemäßigten Klimazonen und auch ein Buch, das man ab und zu in die Hand nehmen kann, um einfach darin zu blättern und sich ein paar Baumarten anzuschauen. Allein zu sehen, welche Vielfalt es an Eichen gibt und wie unterschiedlich deren Blätter aussehen, ist schon faszinierend.

 

Allen J. Coombes, herausgegeben von Zsolt Debreczy:

"Blätter und ihre Bäume – 600 Porträts"

Haupt 2012

656 Seiten, Euro 49,90

ISBN: 978-3258077383

 

Hoch

 

 

 

 

Ausrufezeichen

Michael Roes: „Die Laute“

Von Sarah Kassem

 

 

Es ist schön, dass es Autoren wie Michael Roes gibt. In seinem neuen Buch „Die Laute“ lässt er Asis erstehen. Der Junge aus dem Jemen liebt die Musik über alles. Doch dann verliert er sein Gehör (als schreckliche, archaische Strafe). Doch Asis gibt die Musik nicht auf und wird Komponist.

Schon mit seinem Roman „Rub’ Al-Khali“ hat Roes uns den Jemen nähergebracht, und dementsprechend war die Freude hoch zu erfahren, dass Roes einen weiteren Jemen-Roman zur Welt gebracht hat. Der Autor brilliert mit Vielschichtigkeit, Sprachtalent und der Fähigkeit, die Essenz einer Sache einfangen zu können: in „Die Laute“ ist es die Essenz der Musik. Wie Richard Powers’ „Klang der Zeit“ schafft es Roes, das scheinbar Unmögliche möglich zu machen: die auditive Wahrnehmung visuell werden zu lassen. Ich wage zu behaupten, dass „Die Laute“ sich wunderbar in die Liste der Meisterwerke einreiht, die Musik, Klang, Gehörsinn – und in diesem Falle ist das Besondere die Gehörlosigkeit – zum Thema haben.

Ferner ist es offensichtlich, dass Roes sich sehr viel mit dem Jemen beschäftigt, viele Reisen dorthin unternommen hat, viele Jemeniten kennt, und langjährige und gründliche Recherchearbeit seinen Romanen zu Grunde liegt.

 

Wie bereits „Rub’ Al-Khali“ leidet „Die Laute“ jedoch unter mangelnder Leserführung. Die Zeit- und Perspektivensprünge irritieren und beeinträchtigen den Lesefluss. Auch bewegt sich Roes bei „Die Laute“ auf einem sehr schmalen Grat: der Roman ist zwar kein klischeehaftes Werk à la ‚Ein zivilisierter Mensch aus dem Westen zeigt uns den Orient’, aber seine Charakterisierung des Protagonisten Asis ist mangelhaft bis unbefriedigend – immer wieder schimmert die Perspektive eines erwachsenen Deutschen durch, der sich sichtlich bemüht, aus der Perspektive eines 14-jährigen jemenitischen Jungen zu erzählen. Ferner sind seine Landes- und Personenbeschreibungen oft wertend – hier beschreibt ein westlicher Mensch ein fremdes Land durch westliche Augen.

Darüber hinaus ist im Roman der viel zu häufige Gebrach des Ausrufezeichens nicht nachvollziehbar. Das Ausrufezeichen taucht an Stellen auf, an denen es absolut unangebracht ist, und erweckt die etwas dämliche Vorstellung von jemandem, der absichtlich lauter spricht und die Stimme erhebt, um etwas zu unterstreichen.

 

Trotz all dieser negativen Punkte, die sicher subjektiv sind, möchte ich noch einmal betonen, dass Roes’ „Die Laute“ ein wunderbarer Beitrag zur Gehörlosenthematik ist. Es ist dankenswert, dass Roes sich mit dem Jemen so intensiv beschäftigt und immer wieder Romane zu diesem wunderbaren Land schreibt.

 

 

Michael Roes:

"Die Laute"

Matthes und Seitz 2012

528 Seiten, Euro 24,90

ISBN: 978-3882219869

 

Hoch

 

 

 

 

Goodbye Hotspot, hier kommt Wasteland

Von Evelyn Gaida//Wasteland

 

Bei Wasteland wird nichts schlecht und dem Nicht-Ort kein Feld überlassen, auch ohne Style-Guide, Trendbericht, Gebrauchsanweisung, Hitparade und Sightseeing. In der Wasteland-Ausgabe Nr. 1 findet sich also ein Feld von Orten, Dingen und Menschen, deren obskurer Reiz zur eigenen Definition herausfordert. Marc Almond von vorgestern? Ein Abend voll „Glitter, Pop und Schund“ weiß mehr. Galopprennbahn Hoppegarten = Gähnkarussel? Oder Sammelstelle der „Schnösel, Spieler, Punks“. In der Reihe „Abandoned Places“ outet sich der Teufelsberg als Vorreiter des Prism-Unwesens. Auf der pittoresken Mindmap von StadtentwicklerInnen, UnternehmerInnen und ArchitekInnen ist er mittlerweile zwischen Spionagemuseum, Lofts, Meditationszentrum und Currywurst lokalisiert. Back to the Future geht es per „Gehsteig voller Fallen“ zum „Bizzare Futurist“ Stevo Pearce. Über das Eternal Now spricht derweil Noise-Experte, Labelgründer und Podcast-Radio-DJ Andy Ortmann im Wasteland-Interview. Die Ramschhölle resp. das Plastikparadies kann da auch nicht weit sein. Dorthin braucht man nicht per Anhalter durch die Galaxis zu reisen, sondern mit der Tram ins Dong Xuan Center Lichtenberg. Den Zusammenhang von Flugkörpern, Kindheit und eigenem Selbst umkreist das Riesengedicht „Der Riese“, während der investigative Abstecher in die Kontaktanzeigenszene den Boden der Tatsachen vorfindet. Und was wäre ein Wasteland ohne seine Außenseiter d.h. Insider d.h. wer oder was sind überhaupt Außenseiter? Diesem und anderen unlösbaren Rätseln widmet sich die Buchbesprechung. Die ersten 50 Hefte haben in CD-Form ein besonderes Leckerli von Dachshund of Love gebunkert.

Alle Hefte beherbergen zeitlose Rätselhaftigkeit alias Schwarz-Weiß-Fotografie mit einer Portion Space Oddity im Ausschnitt zum Stillstand gekommen im bild- und buchstäblichen Time-Frame. Auch Anny, die Toy Camera, hat ihre Klicks. Und überhaupt.

 

Wasteland Magazin #1, s/w, 40 Seiten, kostet 3€ zzgl. 1,50€ Porto und ist bestellbar unter wastelandmag[at]gmx.de oder via wastelandmag.tumblr.com

 

 

Hoch

 

 

 

 

Auf das man sich verlassen kann!

Gudrun Pflüger: „Wolfsspirit“

Von Anne Spitzner

 

Bevor ich angefangen habe, dieses Buch zu lesen, war ich fest davon überzeugt, dass ich es nicht mögen würde. In „Wolfsspirit“ beschreibt die Wolfsforscherin und Ex-Spitzensportlerin Gudrun Pflüger, wie ihre Arbeit mit den Wölfen ihr geholfen hat, ihren Krebs zu besiegen; und in die Bresche „Wie mir das-und-das half, das-und-das zu überwinden“ wird meiner Meinung nach in den letzten Jahren viel zu oft geschlagen. Mehr wusste ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht über „Wolfsspirit“.

Dann habe ich es gelesen. Im Sinne einer self-fulfilling prophecy fand ich zunächst einige Punkte, die meine im Vorfeld gefasste Meinung bestätigten; so ist das Buch beispielsweise eher umgangssprachlich geschrieben und wirkt demzufolge an manchen Stellen etwas holprig. Doch je länger ich las, desto weniger fielen mir die kleinen Unebenheiten im Text auf, und desto mehr legte ich meine Erwartungen ad acta.

Gudrun Pflüger gliedert ihr Buch in unterschiedliche Kapitel mit jeweils einer Zeitangabe, doch die einzelnen Kapitel folgen nicht chronologisch aufeinander, da Zeit für sie etwas Relatives ist und manche Dinge erst in bestimmten, später eingetretenen Kontexten ihre wahre Bedeutung offenbaren. Also ist es zwischendurch etwas mühsam, die Jahreszahlen den Ereignissen zuzuordnen und die Chronologie nicht aus dem Blick zu verlieren, aber im Grunde genommen hat die Autorin vollkommen recht damit, dass sich manchmal eine ganz andere Perspektive ergibt, wenn man die Dinge eben nicht chronologisch in den Blick nimmt. So berichtet sie also in logischer und nicht in chronologischer Reihenfolge davon, wie sie ihre Sportlerkarriere begann und beendete, wie ihre Arbeit mit den Wölfen in Kanada anfing und von dem Hirntumor, der bei ihr diagnostiziert wurde. Das (für mich) Beste an der unchronologischen Anordnung der Ereignisse war, dass man von Anfang an auch den Kampf gegen den Krebs mitbekam; ansonsten ist es ja eher so, dass in einer solchen Autobiographie zuerst das Leben des Menschen erzählt wird und dann die Diagnose alles zerstört. In „Wolfsspirit“ ist es eben genau nicht so. Das macht die Geschichte nicht weniger berührend, aber man liest sie – nun ja, aus einer anderen Perspektive. Und Gudrun Pflüger behauptet zum Glück auch nicht, die Wölfe hätten ihr aktiv dabei geholfen, den Krebs zu besiegen. Vielmehr haben sie ihr gezeigt, wie es geht: Dass man nicht aufgeben darf, weder als Wolf noch als Krebspatientin. Dass es keinen Zweck hat, sich selbst zu bemitleiden, weil man weitermachen muss. Dass man ein Rudel braucht, auf das man sich verlassen kann.

Gudrun Pflügers Rudel sind ihre Freunde und ihre Familie, und deren Hilfe und die wunderbaren Dinge, die ihr passieren, nimmt sie dankbar an und stellt sie dem Krebs gegenüber. Sie sieht nicht nur das Schlechte, Schlimme, ihre Tumordiagnose, sondern auch das Gute, das ihr dadurch passiert. Möglicherweise ist das die wichtigste Botschaft im ganzen Buch (abgesehen natürlich davon, dass die Wölfe in Kanada geschützt werden müssen, was ich als Biologin auch enorm wichtig finde). Gudrun Pflüger gelingt es mit „Wolfsspirit“ also, nicht nur die Geschichte ihres Kampfs gegen den Krebs zu erzählen, sondern auch eine Lanze für eine Tierart zu brechen, die in der Öffentlichkeit trotz aller gegenteiligen Forschungsergebnisse noch den schlechten Ruf aus dem Märchen hat. Die Kombination aus beidem macht „Wolfsspirit“ nicht nur für Wolfsfreunde sehr lesenswert.

 

Gudrun Pflüger:

"Wolsspirit"

Patmos 2012

248 Seiten, Euro 19,99

ISBN: 978-3843601412

 

Hoch

 

 

 

 

 

Teatro Anarcho

Karel Čapek: „Wie ein Theaterstück entsteht“

Von Daniel Ableev

 

Mit diesem Führer durch den „galoppierenden Irrsinn der Theaterwirklichkeit“ hat Karel „Roboter“ Čapek ein sehr sympathisches, lustiges kleines Büchlein verfasst, das mit ebenfalls sympathischen, lustigen kleinen Illustrationen seines Bruders Josef (wohl der eigentliche „Roboter“-Erfinder) aufgewertet wird. Manchmal mag man nicht ganz glauben, wie krass chaotisch es hinter den Kulissen zugehen soll; aber andererseits muss es der vielseitig erfahrene Herr Čapek (SF-Schriftsteller, Theaterautor, Dramaturg usw.) ja wissen.

Man erfährt über die Nöte des Stückeschreibers, des Regisseurs, der Schauspieler und all der anderen unverzichtbaren Theatermenschen. Und dass Volksrauschen von Statisten mittels „Rhabarber“ emuliert wird. Jeder hat seine klassischen Macken und Launen, Ängste, Fixpunkte, Sehnsüchte ... Die diversen komischen Momente dieses hochwertigen (Geschenk-)Bändchens speisen sich aus den augenzwinkernd-anekdotisch dargebrachten Stressklumpen, die der Dramatiker zu schlucken hat, bevor sein Werk endlich Premiere feiern und womöglich sogar ein voller Erfolg werden kann. Hunderte von Verzweiflungstaten und Miniwundern in letzter Minute müssen wohl ineinander greifen, damit am Ende jenes von Anfang an zur Unwahrscheinlichkeit verurteilte Projekt paradoxerweise dennoch gelingen kann.

Und selbst wenn Čapek ein wenig übertreiben mag, so ist hier doch genug Weis- und Wahrheit drin, um das Buch nicht nur unterhaltsam, sondern auch lehrreich nennen zu können.

 

Karel Čapek:

„Wie ein Theaterstück entsteht“

Unionsverlag 2012

180 Seiten, Euro 12,95

ISBN: 978-3293004436

 

 

Hoch

 

 

 

 

Für Vogelfreunde - unbedingt!

Richard Schöne: „Am Futterhaus: Vögel erleben im Jahreslauf“

Von Anne Spitzner

 

Das Buch „Am Futterhaus – Vögel erleben im Jahresverlauf“ von Dr. Richard Schöne bietet auf knapp 150 Seiten einen Einblick in die Welt der Singvögel mit dem Schwerpunkt der Vogelfütterung. Dabei hält es genau die Balance zwischen der Vereinfachung für Laien und der korrekten Darstellung von Sachverhalten.

„Am Futterhaus“ zeigt nicht nur, was man von einem Buch über Vogelfütterung definitiv erwartet, nämlich die Vögel, welche ein durchschnittliches Futterhaus besuchen kommen könnten, sondern es werden auch bevorzugte heimische Futterpflanzen der Vögel vorgestellt, die wichtigsten Futtersorten mit den sie fressenden Vögeln verbunden sowie praktische Tipps zum Einrichten und Pflegen von Futterstellen gegeben. Manches davon erklärt sich mit ein wenig gesundem Menschenverstand von selbst, doch gerade für unerfahrene Vogelfütterer lohnt sich dieses Buch auf jeden Fall. Auch für die weiter fortgeschrittenen, die schon oft Vögel gefüttert und beobachtet haben, denn in den späteren Kapiteln geht Schöne auf das Verhalten der Vögel ein, das man an der Futterstelle beobachten kann, wie auch auf Veränderungen der Vögel im Jahresverlauf und die anderen Tiere, die sich rund um eine Futterstelle für Singvögel einfinden können. Er weist auch darauf hin, dass es verschiedene Meinungen über das Füttern gibt, wie beispielsweise manche der Ansicht sind, man dürfe überhaupt keine Vögel füttern, weil sie sonst verweichlichten und ihr natürliches Verhalten verlorenginge. Der Gegenpol dazu sind Menschen, die das ganze Jahr über Vögel füttern. Schöne geht auf diese Kontroverse ein, wobei er ganz klar macht, dass Menschen, die Vogelfutter anbieten, um die gefiederten Besucher beobachten zu können, viele interessante Verhaltensweisen nicht zu sehen bekommen, wenn sie ihre Futterstellen nur im Winter aufrecht erhalten. Außerdem seien Vögel, seit es Menschen gibt, von diesen gefüttert worden, ob nun beabsichtigt oder indirekt durch Abfälle in der Siedlung. Das einzige, was er – zum Glück – als nachteiliges Füttern benennt, ist das Enten- und Gänsefüttern am Teich, da dieses dem ganzen Ökosystem schadet und Teiche zum Kippen bringen kann.

Insgesamt ist „Am Futterhaus“ eine runde Sache sowohl für gestandene Vogelbeobachter wegen der vielen Informationen, die man darin über Verhalten, Aussehen etc. der Vögel findet als auch für Neulinge, die sich anhand dieses Buches einen guten ersten Einstieg in die Welt der Vögel finden können. Vor- und Nachteile werden objektiv gegenüber gestellt, wobei es logisch ist, dass bei einem begeisterten Vogelfütterer manchmal die Tendenz in Richtung pro überwiegt. Die vielen wunderbaren Aufnahmen von Vögeln, die teilweise weniger häufige Verhaltensweisen oder Färbungen zeigen und den Text sehr gut unterstreichen, ergänzen das Bild. Also: Für Vogelfreunde, gleich welchen Wissensstandes, sehr empfehlenswert!

 

Richard Schöne:

„Am Futterhaus: Vögel erleben im Jahreslauf“

Haupt Verlag 2012

160 Seiten, Euro 19,90

ISBN 978-3258077567

 

 

Hoch

 

 

 

 

Sehr geehrte Dramen und Herren (Dramenmacher)

John von Düffel / Klaus Siblewski: „Wie Dramen entstehen“

Von Daniel Ableev

 

John von Düffel, Dramatiker und Dramaturg am Deutschen Theater in Berlin, und Klaus Siblewski, Lektor und Professor für Literarisches Schreiben an der Universität Hildesheim, haben je eine Hälfte des vorliegenden Buches über die psychologischen und methodologischen, theoretischen und praktischen Details, Probleme und Kniffe von Theaterautoren und -stücken geschrieben. Man merkt schnell, dass beiden eine tiefe Kenntnis der Literatur und des Theaters eigen ist, beide dringen immer wieder klug und präzise in bzw. hinter die Kulissen des Werdens von Theaterabenden ein.

Von Düffel spricht über Schauspieler und Regisseure, über die Dynamik der Textverfeinerung im Rahmen des Inszenierungsprozesses. Auch beschreibt er einfühlsam die „Phänomenologie der Erwartung“ und das mit höchstem Geistesfokus verfolgte Bühnengeschehen: Der Zuschauer spielt mit den Schauspielern sozusagen mit, indem er die vielen Möglichkeiten eines Dialogs gedanklich durchexerziert, um sie anschließend mit der konkreten Theaterrealität abzugleichen.

Siblewski geht mit viel Empathie auf die Ängste und Sehnsüchte von Autoren ein – wie sie sich vor Versagen am Schreibtisch fürchten, wie aus rohen Textentwürfen spiel- und fühlbare Stücke werden usw.

Doch wird auch unnötig viel auf Evidentes wie etwa die Unterschiede zwischen Dramatik und Epik eingegangen – während ein Romanautor sein Ziel erreicht hat, sobald sein Buch veröffentlicht ist, steht ein vollendetes Theaterstück erst am Anfang des eigentlichen Theaterprozesses, denn die Aufführung ist hier die Veröffentlichung. Schnell begriffen ist auch die Tatsache, dass ein Theaterautor mit einer berufsbedingten Persönlichkeitsspaltung agieren muss, um überzeugende Dialoge zwischen unterschiedlichen Figuren erdichten zu können.

Insgesamt fehlt ein letzter Schuss Weisheit, weswegen das in diesem dialektischen Buchkonzept steckende Potenzial unausgeschöpft bleibt. Der Erkenntnisgewinn nach beendeter Lektüre ist eher mäßig.

 

John von Düffel / Klaus Siblewski:

„Wie Dramen entstehen“

Luchterhand Literaturverlag 2012

288 Seiten, Euro 16,99

ISBN 978-3630873640

 

 

Hoch

 

 

 

 

Texturfeldfoschung

Thorsten Krämer: „Der graue Cardigan“

Von Daniel Ableev

 

Dieses dünne Büchlein aus der Reihe „12 Farben“ des Kölner Kleinfeinindieverlags rhein wörtlich ist eine eigensinnige, philosophische Lektüre, die aus 34 Seiten Titeltext und 15 Seiten autobiographisch-poetologischer Betrachtungen besteht – so will es das Prosa und Metaprosa kombinierende Konzept der aus Bettina Hesse und Christof Bultmann bestehenden Verlagsleitung.

 

Thorsten Krämer, der u. a. für Radio und Fernsehen schreibt, betrachtet durch eine Art „Zoom autisticon“ die Natur der Dinge des Lebens, zu denen nicht nur das graue Strickjäckchen samt Falten, sondern auch die Zeit (samt Falten) zählt. Er dekonstruiert Körper, Stoffe, Sachen und ihre Seinsaspekte ein wenig, denn bei so viel Psychoskopie von Schattenwürfen und den dazugehörigen Entstehungsgeschichten kommt es unweigerlich zu einem Phänomen, das ich gerne als „strangeologische Entfaltung/-faltbarkeit einer jeden Denkbarkeit“ (mit einer Idee „groteske Schwebung“) bezeichnen möchte.

 

Hier wirkt eleganter, sympathischer Essayismus, der filmisch den Alltag atomisiert. Zum Filmästhetischen ist Krämer übrigens in erster Linie durch Gilles Deleuzes Schrift „Zeit-Bild“ und den Begriff hors-champ, also das (noch) außerhalb des Sichtfeldes bzw. Bildausschnitts Befindliche, inspiriert worden, wie er im Selbstkommentar zum Schluss des Bandes erklärt – von dem offenbar kultigen Buch besitzt er übrigens ganze acht Exemplare. Wobei für Krämer ein entscheidender Unterschied zwischen den beiden Medien Film und Literatur eminent ist,

wie es in dem vielleicht schönsten Satz seines Buches heißt: „Wo Bilder sind, wird etwas gezeigt, wo Buchstaben stehen, wird etwas verborgen.“

 

Dieser graue Cardigan regt zum Denken an, man beginnt ganz automatisch, in der Metaphernkiste zu stöbern, und schmeißt vielleicht sogar einen Komparatistikbagger in die Waschmaschine. Krämers poetische Art weiß mir zumindest teilweise sehr zuzusagen, wohl nicht zuletzt deswegen, weil ich schon immer mal etwas Ähnliches (oder doch eher völlig anderes?) schreiben wollte: in die ganz normalen Alltagsgegenstände eindringen, bis jede Banalität aus ihnen gewichen ist. Ein bisschen wie die pulsierenden Strukturanalysen in Gaspard Noés „Enter the Void“ … Einen minimalen Enttäuschungsstich versetzte mir daher die Rückkehr der zunächst dingfixierten Beschreibungen zum Menschlichen, in diesem Fall zum Ich-Erzähler und dessen Frau/Freundin. Und der letzte Satz, „Ich kann nicht glauben, wie glücklich wir sind.“, wirkt durch seine Lebensnähe geradezu befremdend.

 

Thorsten Krämer:

„Der graue Cardigan“

rhein wörtlich 2011

64 Seiten, Euro 12,00

ISBN: 978-3943182002

 

 

Hoch

 

 

 

 

Ein Rockstar und eine Biographie, die alle Klischees überleben

Duff Mc Kagan: "It’s so easy (und andere Lügen)"

Von Miguel Peromingo

 

 

Wenn dieses Buch ein Film über das Leben eines Rockidols wäre, beschliche den Zuschauer schon bei der Eingangsszene, in der ein geläuterter und trockener Alkoholiker und Starbassist die Geburtstagsparty seiner niedlichen, pubertierenden Tochter ausrichtet, das Gefühl, sich eine vorhersehbare Produktion ausgesucht zu haben.

Es geht hier mit einer Gruppe abgerissener Wannabe-Punks per Anhalter von Seattle nach Los Angeles. Der mit Speed vollgepumpte Fernfahrer mit einer Schwäche für harte Gitarrenriffs wird auf dem Roadtrip ebenso mitgeliefert wie der schwule Restaurantbesitzer, der den tätowierten Youngstern eine Chance in seinem Etablissement gibt, obwohl sie nach dem billigen Fusel des Vorabends stinken. Dann kommen halblegale Konzerte in Garagen und obskuren Klubs, der schüchterne, aber geniale Slash, die unfassbare Geschwindigkeit des Erfolges, Unmengen von Drogen und Groupies und leere Wodkaflaschen, die durch die Gänge der Privatjets rollen. Schließlich treffen wir auch noch auf Kurt Cobain, der traurig am Gepäckband eines Flughafens steht, einige Tage bevor er sich umbringt. Also bitte! Mehr Klischees scheinen in eine Autobiographie nicht reinzupassen.

Und doch ist die Lektüre der Lebensgeschichte Duff McKagans, dem ehemaligen Bassisten von Guns N Roses und Velvet Revolver, durch und durch empfehlenswert. Sie verzichtet auf lange Erklärungen, Entschuldigungen und musikalische Belehrungen, und McKagan gelingt es, die Geschichte auch literarisch interessant zu verpacken.

 

Zu Beginn scheint die Struktur der Biographie etwas holprig. Es ist nicht immer anschaulich, wer gerade durch welche „Pennbuden“ zieht und wer wem seine Gitarre verkauft oder sie wieder zurückersteigert. Schon bald wird aber klar, dass der Autor seine Aufgabe als Schriftsteller ernst nimmt und an den Leser denkt. McKagan kleidet die Vielzahl seiner Höhenflüge und Tiefschläge und die leidenschaftliche Radikalität, mit der er sie immer ausgeführt zu haben scheint, in bewusst gewählte, oft sehr treffende Worte. Er verwendet kurze, harte Sätze, wenn er etwa über die Klaustrophobie schreibt, die er verspürte, wenn die gesamte Band backstage auf Axl Rose warten musste, der mal wieder zwei Stunden zu spät zum Konzert erschien und die verärgerten Fans die Konzerthalle kurz und klein zu schlagen drohten. Der Autor wechselt zwischen Präsens und Präteritum, um die Orientierungslosigkeit zu illustrieren, die ihn durch seine langjährige Alkohol- und Drogenkarriere begleitet hat und die dazu führte, dass, obwohl der ganze Planet Guns N Roses zu Füßen lag, seine Welt auf die Größe eines schlecht gelüfteten Hotelzimmers ohne Zeitgefühl schrumpfte. Sein erster nüchterner Einkaufstrip im Supermarkt um die Ecke nach einem erfolgreichen Entzug wird als LSD-ähnlicher Alptraum beschrieben.

 

"It’s so easy und andere Lügen" lässt uns einen sympathischen Musiker und Geschäftsmann kennenlernen, der schon mit 14 Jahren wusste, dass man mit Mainstream nicht glücklich wird und auch nicht viel Geld verdienen kann. Der Leser erfährt Interessantes über Martial Arts, Mick Jagger und über die Gnadenlosigkeit von Crack.

Nach über 400 Seiten Duff McKagan kommt Lust darauf, "Appetite for Destruction", das meistverkaufte Debutalbum aller Zeiten, in voller Länge anzuhören. Spätestens dann sind die Klischees vergessen.

 

 

Duff McKagan:

"It’ so easy (und andere Lügen)"

Übersetzt von Raimund Varga

Luftschacht 2012

411 Seiten, Euro 24,20

ISBN 978-3902373991

 

Hoch

 

 

 

 

Juden und juden lassen

Meir Shalev: Meine russische Großmutter und ihr amerikanischer Staubsauger

Von Daniel Ableev

 

Es gibt drei Faktoren, die bereits vom Buchumschlag aus auf mich wirken: Die russische Großmutter und der Name „Shalev“. Zum einen hatte ich selber mal eine grossische Rußmütter … äh … und die stammte sogar aus der Ukraine, wie die Großmutter Tonia im Buch. Zum anderen finde ich hebräische Wörter, die auf -av (Krav Maga) oder -ev (Sojev-Sud Oppn) enden, aus irgendeinem Grund klangästhetisch total ansprechend. Mit dem amerikanischen Staubsauger verbindet mich hingegen weniger.

 

Schon nach ein paar Seiten steht fest: Shalev schreibt sehr sympathisch, immer wieder humorvoll und vor allem familiär bis intim. Er lässt den Leser an den zahlreichen Eigenheiten, Marotten, Schrullen, Grillen, Macken und Spleens seiner Familienmitglieder teilhaben, was bis zu einem gewissen Grad Spaß macht.

 

Die Protagonisten des Buches sind, wie der Titel andeutet, Großmutter Tonia, die mit russischem Akzent zu jiddeln pflegt, sowie der große „Sweeper“ aus den USA, der mit amerikanischem Akzent saugt. Die dritte Hauptperson ist Tonias eklatanter Reinlichkeitswahn, der sie nicht nur exzentrisch-charmant macht, sondern auch reichlich nervtötend-nervig. Die Tatsache, dass sie diversen Familienangehörigen früher oder später androht, von ihnen „Stücke abzureißen“ – Shalevs wohl liebstes und am häufigsten zitiertes Privatidiom –, und De Niros kanonischen Kultspruch – „Redst du mit mir?“ – bereits Jahrzehnte vor „Taxi Driver“ verwendet, tröstet nur ansatzweise darüber hinweg, dass vor Sonnenaufgang aus dem Bett gehüpft werden muss („Genug herumgestänkert!“), um beim täglich (!) stattzufindenden Hausputz mitzuhelfen. Absolut hassenswerter Sauberkeitsnazi, diese israelische Bäuerin aus dem Moschaw (zu Deutsch: Kolchose) Nahalal. Und da liegt womöglich der (einzige) Schwachpunkt dieses ansonsten mit Witz und Seele geschriebenen Buches – es wird zu sehr auf dem Steckenpferd „Putzwahn“ herumgeritten, und der Staubsauger, geschenkt von einem mit den sozialistischen Strukturen aus Israels Gründungsjahren wenig kompatiblen, entfremdeten Kapitalisten-Onkel Jeschajahu bzw. Sam aus Amerika, wird ein paar Mal zu oft anthropomorphoglorifiziert. Die Konsequenz ist eine gekünstelte Emotionalität, die ein zunehmend müderes Schmunzeln zu entlocken weiß und dem Buch eher schadet.

 

Sonst aber eine nicht unromantische, ein wenig schräge und vor allem sehr persönliche Geschichtsstunde über das einzige Land auf der Welt, in dem Juden eher Bauern als Comedians, eher Polizisten als Schriftsteller, eher Krav-Maga-Instruktoren als MIT-Physiker sind: Israel, du seltsames kleines Land zwischen Odessa und Abu Dhabi.

 

Bevor diese Rezension zu Ende ist, muss ich unbedingt noch ein paar kernige hebräische Namen zum Besten geben, sprich „Juden juden lassen“: Batja, Binja, Haganah, Jair, Jizchak, Kfar, Menachem, Mosche, Nachum Sne, Pnina, Zippora, Zwi …

 

Meir Shalev:

"Meine russische Großmutter und ihr amerikanischer Staubsauger"

Diogenes 2011

281 Seiten, Euro 20,90

ISBN: 978-3257067798

 

 

Hoch

 

 

 

 

Zischen einer brennenden Lunte. Wie ein spannender Politkrimi!

David Graeber: "Kampf dem Kamikaze-Kapitalismus. Es gibt Alternativen zum herrschenden System"

Von Miguel Peromingo

 

 

Welche Form kann der krisengeschüttelte globale Kapitalismus heute noch annehmen, um erfolgreich zu sein? Die „invisible hand“ der Industriellen Revolution, die nach Vorstellung des Ökonomen Adam Smith jegliche Märkte ganz ohne staatliches Zutun selber regeln sollte, scheint nicht zu funktionieren. Ebenso wenig entpuppt sich die grenzenlose Gewinnmaximierung des Neoliberalismus, die seit der Reagan- und Thatcher-Ära die Finanzmärkte bestimmt, als gesunde Wirtschaftsform. Alternative Systeme wie der Sozialismus oder gar Staatsformen ohne demokratische Legimitation sind nachgewiesenermaßen keine Lösung. Verpönt sind auch Regierungen, die das Wachstum der heimischen Wirtschaft nicht zur Priorität erklären.

 

Genau in dieser Sichtweise liegt nach David Graeber das Problem unserer heutigen Gesellschaft. Seiner Meinung nach hat der Kapitalismus eine soziale Haltung der Fantasielosigkeit und Ergebenheit generiert, die selbst bei einem geradlinigen Untergang des Systems, wie wir ihn, so Graeber, gerade erleben, zu apathisch ist nach einer vernünftigen Lösung zu suchen. Dem Wertesystem des globalen Kapitalismus wird somit, wie einem tyrannischen Feudalherren des Mittelalters, die Stange gehalten.

 

Diese antikapitalistische Haltung kann man Graeber nachsehen. Sein Vater kämpfte auf Seiten der Anarchisten im Spanischen Bürgerkrieg. Er selbst wuchs im Arbeitermilieu der USA auf und erkämpfte sich als „working class intellectual“ seine Anthropologie-Professur an der Yale Universität. Aufgrund seines Engagements in Aktivistengruppen und Bewegungen gegen die Globalisierung wurde sein Vertrag in Yale jedoch 2007 beendet. In den letzten Jahren hat er sich zu einer Ikone der Aktionen für direkte Demokratie entwickelt, unter anderem für die Occupy-Bewegung, die die Wall Street und die Finanzelite der USA für einige Zeit in Atem hielt.

 

In der Essaysammlung „Kampf dem Kamikaze-Kapitalismus“ umreißt er die Kernideen der Anarchie- und Direct-Democracy-Bewegungen zwischen 2004 und 2010. Er leitet die wesentlichen Symptome her, an denen das kapitalistische System und die Gegenbewegungen aus seiner Sicht kranken. Seine Argumentation ist für den Leser überaus spannend und nachvollziehbar.

 

In dem eindrucksvollsten Essay des Bandes, „ Revolution rückwärts, analysiert er den gezielten Einsatz staatlicher Gewalt, um gesellschaftliche Kreativität zu unterbinden. Der Schlagstock, der auf Demonstranten niedergeht, ist dabei nur die offensichtliche Form. Auf subtilere Weise ist der Staat übergriffig, in dem er zum Beispiel die Tätigkeit von Frauen, denen Graeber ein größeres schöpferisches Potenzial in der Gesellschaft zuspricht als männlicher Produktion und männlichem Management, durch soziale Abstufung marginalisiert. In einer überzeugenden Verknüpfung mit dem Feminismus entlarvt er den geringen Frauenanteil in den Entscheidungsgremien der globalen Bühne als strukturellen Gewaltschlag, der einem maroden, die totale Alternativlosigkeit propagierenden Kapitalismus in die Hände spielt.

 

In „Die Misere des Postoperaismus“ beschreibt Graeber avantgardistische Strömungen wie die Postmoderne als schicke, uninspirierte Weltsicht zynischer Akademiker, die dem politisierten Neoliberalismus wenig entgegenzusetzen hat und die Realität scheut, wie der Teufel das Weihwasser. In diesem Abschnitt zeigt sich besonders, wie interessant und fesselnd Graeber zu schreiben vermag. Wie ein großer Wortgelehrter gelingt es ihm, normalerweise unzugängliche Themen wie Postoperaismus, eine italienische Arbeiterphilosphie aus den 60er Jahren und den Kunstbegriff auf einen verständlichen Nenner zu bringen und dem Ganzen eine respektlose Note zu verleihen, die den Leser wachrüttelt. Zum Beispiel, wenn er schreibt: „Kunst ist all das, was wir sehr reichen Leuten andrehen können.“

 

 Einen überzeugenden Abriss der bisherigen Schlüsselerfolge des Aktivismus und der Unfähigkeit der Beteiligten, diese Erfolge zu feiern oder auf den Ergebnissen aufzubauen, gibt das Essay „Der Schock angesichts des Sieges“. Es beleuchtet die bemerkenswerten Errungenschaften der Atomkraftgegner und der Bewegung für globale Gerechtigkeit, denen es aber seiner Meinung nach beiden nicht gelungen ist, sich langfristig als geschlossen stehende Gesprächspartner oder als ernstzunehmender Gegenpol zum globalisierten Kapitalismus zu etablieren. Der Abschnitt um den rapiden Machtverlust der Weltbank und des IMF (Internationaler Währungsfond) nach den Blockaden gegen das World Economic Forum in New York im Jahre 2002 und der Weigerung Argentiniens, die Staatsschulden zurückzuzahlen, liest sich wie ein Politkrimi.

 

Dem Zischen einer brennenden Lunte nicht unähnlich, zieht sich durch alle Essays der Vorwurf, dass Kapitalisten die heutige Rat- und Fantasielosigkeit systemimmanent angelegt hätten. Bedauerlicherweise bietet Graeber trotz seines ganzen sprachlichen Enthusiasmus‘, seines Wortwitzes und den fundierten Recherchen, die man den Texten anmerkt, selbst keine überzeugende Alternative zu diesem Problem an. Vermutlich beabsichtigte er das auch gar nicht. Falls er stattdessen eine klar strukturierte, anregende Systemkritik anbieten wollte, die Mut zur Kreativität macht, so ist ihm dies sehr gut gelungen. Ein Lob verdient auch die deutsche Übersetzung von Katrin Behringer, die Tiefe und Entertainment des Originals angemessen ins Deutsche transportiert.

 

 

David Graeber:

"Kampf dem Kamikaze-Kapitalismus. Es gibt Alternativen zum herrschenden System"

Aus dem Englischen von Katrin Behringer

Pantheon Verlag 2012

Euro 12,99, 192 Seiten

ISBN 978-3570551974

 

 

Hoch

 

 

 

 

Arbeit als Ablenkung vom Tod

Alain de Botton: „Freuden und Mühen der Arbeit“ 

Von David Schmidhofer

 

Wie gelingt es, Menschen selbst für banale Aufgaben so zu begeistern, dass sie ihr Leben damit füllen? In seinem jetzt in deutscher Übersetzung erschienenen Buch "Freuden und Mühen der Arbeit" geht Alain de Botton nicht nur dieser Frage auf den Grund, sondern bietet viele ungewohnte Überlegungen zu einer Welt, die wir alle kennen und die doch keiner mehr mit naiven, unvoreingenommenen Augen sehen kann. Zu sehr haben wir uns längst auf sie eingelassen, mit all ihren inneren Gesetzmäßigkeiten und Eigenarten.

 

Während de Botton kaum am Nutzen der Arbeit für die Allgemeinheit zweifelt, sieht er die Situation für den Einzelnen ambivalent. Er staunt über die Hingabe, mit der Mitarbeiter einer Keksfabrik ihren unwahrscheinlich kleinen Anteil an der Produktion ausfüllen, der vom Gesamtprozess schon so entkoppelt ist, dass dem einzelnen Arbeiter kaum noch der Zusammenhang zwischen seiner Arbeit und dem erzeugten Produkt bewusst sein kann. Mit ernsthafter Bestürzung reagiert eine Mitarbeiterin, die er mit der Frage konfrontiert, warum die Gesellschaft die größten Summen für die Befriedigung der banalsten Bedürfnisse ausgibt. United Biscuits hat mehrere Tausend Mitarbeiter, ist ein Global Player und setzt viele Millionen um. Hier versteht man keinen Spaß, wenn es um die Bedeutsamkeit der eigenen Firma geht.

 

Für seine Recherchen betrieb de Botton erheblichen Aufwand. Er flog unter anderem auf die Malediven, um einheimischen Fischern zuzusehen, wie sie Thunfische erschlugen, oder verbrachte mehrere Wochen zusammen mit einem Psychologen, der Berufsberatungen anbietet, begleitete ihn zu seinen Kunden und verfolgte das Geschehen in seiner Praxis über eine Videoleinwand. Manche seiner Schlussfolgerungen sind ernüchternd: „Als ich Symons’ Büro verließ, war mir aufs Neue klargeworden, welch gedankenlose Grausamkeit sich in der großherzigen bourgeoisen Versicherung verbarg, dass jedermann durch Arbeit und Liebe zum Glück finden könne. Womit nicht gesagt sein soll, dass Arbeit und Liebe ausnahmslos unfähig sind, uns Erfüllung zu bieten – nur tun sie es fast nie. Wenn aber die Ausnahme fälschlich zur Regel erklärt wird, leiden wir unter unseren jeweiligen Missgeschicken nicht wie an gleichsam unabwendbaren Aspekten unseres Lebens, sondern wie an einem eigens gegen uns ausgesprochenen Fluch.“

 

In Französisch-Guayana wohnte de Botton dem Start einer Rakete bei, einem Produkt vieler Jahrzehnte kollektiver Arbeit von Tausenden Forschern. „Der Anblick verschiedener Gruppen behaarnetzter Ingenieure, die halfen, den Satelliten zu präparieren, ließ erahnen, welche Zurücknahme des individuellen Ego ein Leben in der Wissenschaft heutzutage bedeutete. Hier gab es keine Gelegenheit mehr zu individuellem Ruhm, keine Aussicht auf ungewöhnliche Lebensläufe, darauf, dass zum Gedenken eine Straße nach einem der Wissenschaftler benannt wurde.“ Was treibt Menschen dazu, ihr gesamtes Leben einer unendlich kleinen Aufgabe zu widmen und mit Begeisterung ihren Platz in einer Arbeitswelt einzunehmen, in der man jederzeit vollkommen ersetzbar ist? De Botton gibt darauf keine Antwort, vielmehr führt er den Leser behutsam an den Punkt, wo er anfängt, sich diese Frage selbst zu stellen.

 

Über all seine Überlegungen legt de Botton einen Ton der Faszination, selbst für die banalsten Details, die die Arbeitswelt geschaffen hat. Ein ganzes Kapitel widmet er einem seltsamen Hobby, das stellvertretend für seine Ansicht steht, dass auch im Zweckmäßigen, dem man gemeinhin Hässlichkeit nachsagt, eine besondere Form von Ästhetik erkannt werden kann. Er erwandert mit einem Ingenieur, der beruflich Strommasten baut und in seiner Freizeit im Mastenfanverein aktiv ist, eine Hochspannungsleitung, die 175 Kilometer weit von einem Atomkraftwerk bis nach London führt. Wie selbstverständlich nehmen wir doch hin, dass Natur und Kunst als der Inbegriff der Schönheit gelten, und wie grausam verschmähen wir dagegen die Ästhetik von Nutzbauten und Industrieanlagen! Wer nach diesem Kapitel nicht seine Liebe zu monströsen Strommasten in trostlosen Landschaften bei nebligem Regenwetter entdeckt, hat kein Herz.

 

Mit seinem Buch macht de Botton nicht nur klar, in welch faszinierender Weise die Natur sich auch in der Welt der Arbeit verwirklicht und durchgesetzt hat. Indem er uns die unendlich vielen und vielfältigen, aber im Einzelnen doch erschreckend eintönigen Berufsbilder vor Augen führt, zeigt er bei aller Begeisterung unwillkürlich auch, dass nur ein verschwindend geringer Anteil der Menschen sich in der Arbeit so verwirklichen kann, wie es der Autor schafft, wenn er die Welt als Fremder betrachtet, darüber staunt und sie anderen Menschen in seinen Büchern näher bringt: „Die Geschichte mag sich um Heldentum und Dramen drehen, doch wagen sich letzten Endes nur wenige hinaus auf hohe See, während die meisten von uns im Hafen bleiben, Hanfseile zählen und Ankerketten entwirren.“ Aber vielleicht ist ja der größte Nutzen, den der Einzelne am Ende aus der Arbeit zieht, ohnehin nur die Aufrechterhaltung einer Illusion, „die perfekte Seifenblase“, die uns hilft, unsere Energien und Sorgen auf überschaubare Ziele und Aufgaben umzulenken, uns vom Tod abzulenken.

 

Gut ein Drittel der 350 Seiten im Hardcover, die den Preis von zwanzig Euro rechtfertigen, zeigen Schwarz-Weiß-Fotografien. Die Bilder, die vom Fotografen Richard Baker stammen, verstärken die Stimmung des Buches so wirkungsvoll, dass sie ihr Geld mehr als wert sind. Sie sind kleine Kunstwerke und setzen diesem Text, der sich gar nicht so eindeutig einordnen lässt und die Genres Reiseerzählung, philosophischer Essay und Sachbuch vereint, die Krone auf.

 

Es verwundert nicht, dass dieses Buch im englischen Sprachraum ein Erfolg wurde. Es liest sich flüssig und sehr kurzweilig. Aber man tut ihm Unrecht, wenn man es darauf reduziert. Fast jeder Absatz birgt eine geradezu unheimliche Fülle von Geschichten und Hintergründen. Daraus ergibt sich ein interessanter Erzählstil. Indem er zwei- oder dreimal aus sicherer Distanz am Objekt seiner Überlegungen vorbeischreitet und dabei in einer Art scharfsinniger Naivität beschreibt, was er sieht, oft in einfachen Worten, bewältigt de Botton philosophische Fragen präziser und anschaulicher, als es ihm mit einem abstrakten Zugang je möglich wäre. Viele andere philosophische Bücher wirken dagegen akademisch schwerfällig und dabei doch nur halb so treffend. Wenn die zunehmende „Bestsellerisierung“ des Buchmarktes dazu führt, dass nur noch solche Bücher gelesen werden, dann kann man sich besser damit abfinden, denn "Freuden und Mühen der Arbeit" ersetzt ein halbes Dutzend andere gute Bücher.

 

 

Alain de Botton:

„Freuden und Mühen der Arbeit“

Aus dem Französischen von Bernhard Robben

Fischer 2012

352 Seiten, Euro 19,99

ISBN 978-3100463227

 

 

Vom Rezensenten ist zuletzt erschienen: "Reise in die Freiheit" (ISBN 978-3938531624) 

 

Hoch

 

 

 

 

War es die Sprengkraft theologischer Ideen?

Diarmaid McCullochs und Helga Schnabel-Schüles Darstellungen der Reformation

Von Detlev Bauer

 

Der offensichtliche Unterschied zwischen Diarmaid McCullochs und Helga Schnabel-Schüles Darstellungen der Reformation besteht im Umfang ihrer Bücher und im unterschiedlichen Zeitraum, mit dem sie bei ihrer Schilderung ‚der Reformation‘ arbeiten: 1490 – 1700 resp. 1495 – 1555.

 

Für McCulloch eigne sich das „letzte Jahrzehnts des 15. Jahrhunderts… gut als Ausgangspunkt“, denn in diesem Jahrzehnt trete „die europäische Politik in eine neue Phase ein, in der die herrschenden Dynastien Frankreichs, Spaniens und des Heiligen Römischen Reiches… um die Führung in Europa kämpften. Das war eine ebenso einschneidende Entwicklung wie später der Dreißigjährige Krieg, in dessen Zentrum die Habsburger standen“(18f).

 

Mit einem 15-zeiligen Satz erläutert  McCulloch  den dreiteiligen Aufbaus seines 1000-seitigen Werkes.

„Die Erzählung im ersten Drittel dieses Buches umspannt den gesamten europäischen Kontinent und gliedert sich entlang der bedeutendsten Krisenmomente“ der Zeit zwischen  1490 und 1572.

Er benennt zunächst das Ende des fünften Laterankonzils 1517 und das Ende der Bauernkriege 1525. In den Jahren  1541/42 schien die Hoffnung „auf Einigung und die friedliche Beilegung des Glaubensstreits für einen Moment Realität zu werden" (19);es folgte die Periode von 1570-72 mit dem Erfolg der Gegenreformation im Süden Europas.

Teil II beschreibt – regional unterteilt – die unterschiedlichen Entwicklungen nach 1570, die zur Profilierung der jeweiligen Konfessionen führten.

Im dritten Teil behandelt McCulloch die Folgen der Reformation mit  „sozial- und ideengeschichtlicher Fragestellungen“ (20).

 

Helga-Schnabel Schüle konzentriert ihr 300-seitiges Buch auf den Zeitraum von 1495 – 1555.

Sie organisiert ihre chronologische Darstellung entlang der sieben Reichstage, die während dieser Zeit in Worms, Nürnberg, Speyer und Augsburg stattfanden. Sie geht davon aus, dass die Reichstage das politische Diskussionsforum der Reformatoren waren und dort die die Reformation in ihren politischen Auswirkungen behandelt wurde.

Diese Beschränkung auf die Entwicklung im Reich ignoriert nicht, dass die Reformation „ein europäischer Ereigniszusammenhang“ war und nur „wenige Schriften Luthers“ europäische Wirkung hatten:

„Gänzlich falsch ist das Bild, Luther habe einen Stein ins Wasser geworfen und die Reformation habe sich dann in konzentrischen Kreisen über Europa verbreitet“(10).

 

Geschichtsschreibung über religiöse Spaltungen setzt die Fähigkeit des Historikers voraus, sich von eigenen und fremden religiösen Vorstellungen zu distanzieren. McCulloch sieht die Gefahr von historischer Verfälschung „mit einer unterschwellig konfessionellen Perspektive“(21) und Schnabel-Schüle warnt in Anschluß an Bernhard Möller vor der „fortschreitenden Theologisierung der Reformationsgeschichtsschreibung in Deutschland“. Deren „konsequente Säkularisierung“ scheint ihr „noch nicht gelungen zu sein“ (13).

 

E.H. Carr schrieb 1961: History „is a game played, so to speak, without a joker in the pack“(96). Dabei spiele es keine Rolle, ob der Joker die ‘verborgene Hand’ des Deisten, der christliche Gott oder der Hegelsche Weltgeist sei. Die Distanz zu ‚übergeschichtlichen‘ Erklärungs- und Denkmustern gehöre zum Handwerk seriöser Geschichtsschreibung.

Ich vermute, dass Schnabel-Schüle in diese Richtung denkt, wenn sie im genannten Zusammenhang von „Säkularisierung“ spricht, ohne den Ausdruck genauer zu erläutern. Ihr geht es nicht um die Ablehnung religiöser Auffassungen. Sie beklagt vielmehr die Dominanz theologischer oder religiös geprägter Begrifflichkeit zur Erklärung der Vorgänge in reformatorischer Zeit.

Die angesprochene Problematik führt zu den weniger offensichtlichen Unterschieden zwischen den Darstellungen der beiden Autoren.

 

Diarmaid McCullochs  Einführung zu seiner Darstellung der Reformationsgeschichte enthält folgenden Satz: „Ich persönlich billige heute kein wie auch immer geartetes religiöses Dogma (auch wenn ich mich mit einer gewissen Nostalgie daran erinnere, wie es war, als ich es getan habe)“ (21).

Die Rede von der „Macht der Ideen“ präzisiert der Autor gegen Ende seines Buches:

„Wir sollten zudem nicht vergessen, dass die Theologie eine unabhängige Variable ist, kräftig genug, um in der Reformation gewaltige Veränderungen der Gesellschaft, der Verhaltensweisen und des Jahresablaufes zu bewirken.“ (783).

 

Dem in empirischen Sozialwissenschaften angesiedelten Begriff „unabhängige Variable“ fehlt begriffliche Schärfe. Seine Verwendung in historischen Kontexten erforderte zumindest eine Erläuterung zur Bedeutung, in der McCulloch  ihn verwendet.  Ohne Erklärung legt der Ausdruck Assoziationen zu Vorstellungen von ‚wissenschaftlicher Objektivität‘ nahe, bleibt aber unklar.

Die unvermittelte Behauptung einer  „Macht der Ideen“ erscheint nicht als ‚dogmatische Aussage‘ in traditionell christlichem Sinne. Sie ist jedoch doktrinär und fungiert als „Joker“  zur Erklärung der weitreichenden Auswirkungen der Reformation.

 

War es die Sprengkraft theologischer Ideen, die ausschlaggebend für die weitreichenden Folgen der Reformation war?

Schnabel-Schüles Antwort auf diese Frage lautet: „Reformation war Politik mit Religion und Theologie“.

Sie resümiert ihre Ergebnisse auch mit folgendem Satz:

„Sowohl für die Entscheidung, bei der alten Lehre zu bleiben, als auch für die Entscheidung, sich der neuen Lehre zuzuwenden, können demnach bei den politischen Akteuren handfeste Interessen ausgemacht werden. Es gab keine Entscheidung für oder gegen die Reformation, die den politischen Interessen des jeweiligen Akteurs geschadet hätte“ (229)

Ich erwähne ergänzend, dass Alison Weirs „Henry VIII“ (2001)  und Michael Maurers „Kleine Geschichte Schottlands“(2008)  diese Deutung in ihren jeweiligen Passagen und Abschnitten zur Reformation m.E. stützen.

 

McCullochs Darstellung der Reformationsgeschichte führt ihren Lesern vor Augen, wie unterschiedlich die Entwicklung der Reformation in den europäischen Regionen verlief.

In Distanz zu Klerikalismus und tiefer „Zuneigung zum Anglikanismus in seiner besten Form“(21) veranschaulicht er gerade die besondere Geschichte im Raum des heutigen Großbritanniens und Irlands. In dieser Perspektive beinhaltet ‚Reformation‘ nicht nur die Geschichte der Auseinandersetzung von Protestanten und Katholiken. Sie beinhaltet auch die Geschichte der Verfolgung von Protestanten durch Protestanten.

 

Helga Schnabel-Schüles Darstellung schärft auch den Blick für aktuelle Fragen nach Zusammenhängen von Politik und religiöser Wirklichkeitsaneignung: Ist das Wort „Rettungsschirm“ Ausdruck wirtschaftspolitischer Rationalität? Oder zeigt seine Verwendung eine religiöse Überhöhung des Politischen?

 

 

 

Diarmaid McCulloch:

„Die Reformation. 1490 – 1700“

[Titel der engl. Originalausgabe „Reformation. Europe’s House Divided“. London (2003)]

dtv 2010

Aus dem Englischen von Bernd Leineweber, Heike Voß-Becher, Klaus Binder

1022 S., Euro 29,90

ISBN 978-3423346535

 

              

 

 

 

 

Helga Schnabel-Schüle:

„Die Reformation 1495 – 1555. Politik mit Theologie und Religion“. Reclam 2006

314 S., Euro 7,00

ISBN 978-3150170489

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Rezensent ist Theologe. Von ihm ist zum Thema zuletzt erschienen: "Die Kultivierung von Blindheit. Lutherjubiläum als Reformation ohne Geschichte" in: Mondialikon. Zeitschrift für Denkkultur Nr. 3/2012 (ISSN 2191-1088; beziehbar für 5 Euro über info@autumnus-verlag.de)

 

Hoch

 

 

 

 

Algerien, bittere Zeit

Jérôme Ferrari: "Und meine Seele ließ ich zurück"

Von Bettina Meinzinger

 

 

Der Algerienkrieg, 1954 bis 1962, wird auch als „schmutziger Krieg“ bezeichnet. Oberstleutnant  Roger Trinquier wandte hier seine Methoden der „modernen Kriegsführung“ an, das heißt das Einsetzen von Folter und Mord zur Bekämpfung politischer Gegner.

Vor diesem Hintergrund beschreibt Jérôme Ferrari die Ereignisse in einem französischen Foltergefängnis in Algerien. Geführt wird es von Capitaine André Degorce. Als junger Student war er Anhänger der Résistance, später in Buchenwald interniert. Nach dessen Befreiung entschließt sich Degorce für eine Militärlaufbahn, kämpft im Indochinakrieg, wo er gefangen genommen wird. 1957 dann sein Einsatz in Algerien.

Mit großer Dringlichkeit vollzieht Ferrari die Seelenqual dieses Mannes nach. Der Capitaine kommt mit Erfolg seinem Auftrag, der Zerschlagung eines terroristischen Netzwerks Aufständischer, nach. Lange widersetzt er sich der unter den Soldaten einsetzenden verfallenden Moral, den Methoden seines Vorgesetzten Adreani, der mit willkürlichen Verhaftungen die Zivilbevölkerung terrorisiert. Wut, Stolz und, bewusst blinde, Pflichterfüllung führen zu emotionaler Abstumpfung.

Zu dem Gefangenen Tahar entwickelt er eine Art menschlicher Beziehung, in der als einziger in diesem Umfeld der Verwahrlosung noch ein Fünkchen Respekt herrscht. Doch nach Tahars Ermordung verliert auch Capitaine Degorce seine Achtung vor dem Leben – vor seinem und dem anderer.

„Etwas taucht plötzlich aus dem Menschen hervor, etwas Fratzenhaftes, das nicht menschlich ist, und doch ist es die Essenz des Menschen, seine tiefe Wahrheit“, heißt es an einer Stelle. In jedem Menschen steckt das Böse, das vom Guten schwer abtrennbar ist, aus Opfer wird Täter. So wahr dies auch sein mag, wenig nachvollziehbar – für mich – ist, warum Ferrari sich entscheidet, die Geschichte eines ehemaligen KZ-Häftlings zu erzählen, der, zwar unter Umständen, die er selbst nicht mehr in der Lage zu beeinflussen ist, selbst zum Foltermeister wird. Auch wenn Ferrari keinen plumpen Vergleich zieht, ist diese Verknüpfung doch zumindest problematisch.

 

 

Jérôme Ferrari:

"Und meine Seele ließ ich zurück"

Secessesion Verlag 2011

180 Seiten, Euro 19,95

ISBN 978-3905951103

 

 

Hoch

 

 

 

 

Eine wundersame literarische Reise entlang der Ostküste der USA

Zora del Buono: „Hundert Tage Amerika“

Von Ada Bieber

 

 

Zora del Buono, Mitbegründerin der Zeitschrift mare und Autorin von zwei fulminanten Romanen, begibt sich auf eine hunderttägige Reise von Neufundland bis nach Key West. Heraus kommt – um es gleich zu sagen – eine wunderbare und sehr kluge Reisereportage, die von subjektiven Eindrücken, fundiertem Kontextwissen und kritischen Fragen bestimmt ist. Insofern darf man diesen Reisebericht durchaus als literarisch bezeichnen, geht es ihm doch nicht um eine umfassende und detailgenaue Schilderung der Reiseroute entlang der Ostküste der Vereinigten Staaten, sondern um ein Erzählen von all den ungewöhnlichen, unerwarteten und unspektakulären Begegnungen mit den Menschen, die dort leben.

Auf dieser Suche nach dem heutigen Amerika entlang der Ostküste – jener Küste, von wo aus sich einst die Europäer des riesigen Landes bemächtigten – zeichnet Zora del Buono einen bunten Querschnitt durch die Gesellschaft. Allerdings – und hier liegt ein besonderer Reiz – sind die Einzelpunkte dieses Querschnitts oft überraschend und man wird einmal mehr gewahr, wie unterschiedlich sich das Land von Kanada bis Florida ausnimmt. Die Unterschiede zeichnen sich aber nicht nur von Region zu Region, sondern schon von Ort zu Ort, von Haus zu Haus ab. Da stehen extrem konservative Haltungen direkt neben freiheitlichen Lebensentwürfen; wie beispielsweise in Provincetown, wo „der Patriotismus (...) ein paar Kilometer lang Atempause“ hat und ein „schwul-lesbisches Mekka der Ostküste“ entstanden ist. Zora del Buono versteht es, diesen Reichtum an amerikanischen Lebensformen nebeneinander zu stellen und ein plurales Gesellschaftsbild zu zeichnen, selbst den schwierigsten Gesprächen standzuhalten und letztlich alle Erlebnisse als Denkanstöße über Amerika zu nutzen. Die oft fundamentalen Unterschiede manifestieren sich in allen jenen kleinen Begegnungen, die Zora del Buono während ihrer Reise macht, und die sie mit ihrem neugierigen, manchmal verwunderten europäischen Blick aufnimmt. Es sind oft ungewöhnliche Identitätsentwürfe, die die Menschen auszeichnen, die sie trifft. Nicht selten sind es auch transkulturelle Identitäten, alle bestrebt, ihren american dream zu realisieren, mancheiner inzwischen desillusioniert und resigniert. Doch immer wieder sind da diese Brüche in der Gesellschaft, und es wird von Menschen erzählt, die noch – manchmal freilich in sehr naiver Weise – an den amerikanischen Traum glauben. Sie erzählen Geschichten, ihre Geschichten von Emigration, von Einwanderung, von radikalen Möglichkeiten des Neuentwurfs. Manche sehnen sich nach Europa, andere finden im heutigen Amerika ihren eigenen Platz. Und als Leser erkennt man: es gibt kein einheitliches, kein eindeutiges Bild dieses Landes, das aussagekräftig genug wäre, um es als eine Wahrheit zu verstehen.

Die feinen und scharfsinnigen Momentaufnahmen, die in dem modern und ästhetisch anspruchvoll gestalteten Buch zu finden sind, werden um bereichernde Fußnoten ergänzt, in denen die Autorin wissenswerte Informationen zu zentralen Stichworten in ihren Texten zusammenträgt. Außerdem schiebt sie, manchmal etwas überraschend, kleine Sprachübungen ein, in denen Vokabeln des Amerikanischen den eigentlichen Text begleiten, ohne jedoch eine Erklärung zu benötigen. Oder es erscheinen aktuelle Notizen, wie die zu den horrend hohen Inhaftierungszahlen der USA, die mehr als ein Viertel aller Gefangenen weltweit ausmachen. So bleiben dem Leser zwischen all den Momentaufnahmen, Gedanken, Wörtern und Fußnoten ausreichend Leerstellen für eigene Gedanken. Dieses Buch schafft damit etwas, was nur wenige Bücher vermögen: zugleich kurzweilig und dennoch tiefgründig zu sein! Man hat das Gefühl, als lese man lange und ausgiebig diesen Text und gleichzeitig fühlt man währenddessen, dass diese literarische Reise viel zu schnell zu Ende geht. Am Ende des Buches wünschte man sich Zora del Bueno wäre einfach weitergefahren und man dürfte weitere hundert Tage mit ihr durch dieses abwechslungsreiche Land reisen.

 

Zora del Buono:

„Hundert Tage Amerika. Begegnungen zwischen Neufundland und Key West.“

mareverlag 2011.

253 Seiten, Euro 19,90

ISBN 978-3-86648-145-9

 

 

Hoch

 

 

Latein und Alt-Griechisch zuhause: Erfahrungen

Von Franz Xaver Ganghofer

 

Die Alten Sprachen, so glauben die meisten ihrer Lehrmeister, die Alt-Philologen, bis heute, kann man nur in der Schule lernen. Das gute alte humanistische Gymnasium sei der einzige Hort klassischer Bildung - aber ach, wenn das je so war, scheint es Lichtjahre her zu sein. Man lässt sich pisatesten, ranken, unterwirft sich Effizienzgedanken und hetzt die Schüler durch Mittelstufenabitur und G 8. Doch ausgerechnet mit Latein und Alt-Griechisch lässt sich das alles so gar nicht vereinbaren. Die humanistischen Gymnasien haben sich willfährig selber abgeschafft.

Bildung zuhause: Das ist heutzutage die einzige Möglichkeit, ernsthaft Latein und Griechisch zu lernen. Zeit, Ruhe, Geduld, keine Ablenkung durch (angebliche) Nützlichkeitserwägungen, nur so gedeiht bei jüngeren Schülern eine tiefere Sprachkenntnis. Sich dem zuhause zu stellen, verlangt es, Selbstdisziplin, Fleiß, Durchhaltevermögen zu entwickeln. Alles Eigenschaften also, die in den Schulen propagiert werden (dort sogar mit den sog. „Kopfnoten“ bewertet). Für die Altsprachler unter den Homeschoolern ist das nichts, was isoliert betrachtet werden kann. Es sind keine Tugenden, die sie künstlich pflegen, sie sind notwendiges Handwerkszeug, um in Latein und Griechisch überhaupt einen Fuß auf den Boden zu bekommen. Altsprachlicher Schulunterricht heißt: Was von außen nicht an die Schüler herangetragen wird, findet nicht statt - also veröden diese Fächer wie jedes andere Fach auch. Anders zuhause: Der Löwenanteil muss von den Lernenden ausgehen, und dann -das allerdings ist bei den Alten Sprachen unbedingt nötig- muss jemand, der die Sprachen beherrscht, die Bälle auffangen.

Je früher, desto besser - diesem gegenwärtigen common sense in der deutschen Bildungslandschaft müssen Eltern, die an altsprachlichem Unterricht für ihre Kinder interessiert sind, auch im privaten Umfeld die Stirn bieten. Wird in den Schulen der Lateinunterricht zusammengedampft, werden die Schüler vor genauer Kenntnis von Grammatik und Wortschatz mit Philosophiehäppchen abgespeist, wird mit dem Griechischunterricht mittlerweile schon in der achten Klasse begonnen, so gehen die altsprachlichen Homeschooler alles später, langsamer und gründlicher an. Und da kommt der besondere Reiz ins Spiel, ausgerechnet die Alten Sprachen in häuslicher Bildung zu lernen. Philosophie, Lebenshaltung, die Kunst, das Leben selber zu gestalten - damit beschäftigen sich Jugendliche eigentlich von sich aus und gern, und deswegen kann Latein und Griechisch auch Spaß machen.

Das Alltagsleben der Familie profitiert allerdings nicht so sehr von altsprachlichem Unterricht. Vokabeln müssen echt gepaukt werden, und das Rauf- und Runter-Deklinieren schon am Frühstückstisch trägt auch nicht immer zur Beststimmung bei. Die Debatten über Antigone und Ismene werden nicht immer heftig derer Gewissenskonflikte wegen geführt, sondern auch, weil Musikvideos eventuell spannender sind. Und die Mutter zwischen Suppen und Kartoffeln, die über humanistische Bildungsideale referiert - naja..

Mit einer gewissen Einsamkeit haben Homeschooler in einem Land, in dem das Bekenntnis zu diesem Lernweg mit Nöten verbunden ist, meist sowieso zu kämpfen. Kinder, die Latein und Griechisch -auch wenn sie es freiwillig tun- lernen, sagen oft, dass sie noch ein Quantum mehr an Einsamkeit verspüren. Sie erzählen lieber nicht, dass Latein und Griechisch zum Alltagslernprogramm zuhause gehören, und wenn die Eltern das tun, nervt es sie sehr.

Ein besonders trauriges Kapitel ist das Thema Lehrbücher. Für das selbständige Lernen gibt es nichts Ansprechendes für Jugendliche. So landet man dann doch bei den Schulbüchern, ein ödes Ringen, Lücken, die man nicht merkt, überflüssige Übungen, ein mühseliges  Hinarbeiten endlich auf Originaltexte. Und ist man bei ihnen angelangt, stellt man fest: Jetzt benötigt man jemanden, der nicht nur der Sprachen, sondern auch der Philosophie und Kultur kundig ist. Es gibt Fernlehrer, die per Skype und E-Mail Latein und Griechisch unterrichten; eine durchaus empfehlenswerte Option (siehe den Link unter dem Artikel). Latinum und Graecum kann man an Volkshochschulen und Universitäten natürlich auch -wie es viele Studenten tun- ablegen, als Endpunkt oder Beginn der weiteren Beschäftigung mit den Alten Sprachen.

Ein richtiges Aufleben gibt es für die Lernenden auch, und wie! Antike, überhaupt historische Stätten, da kann man als Homeschooler eintauchen in das, was man da lernt, und es kann richtig Freude machen, in Pomepeji Inschriften zu entziffern und sich vorzustellen, wie leibhaftige Römer in der Toga dort lebten. Da kommen dann auch die jüngeren Kinder auf den Geschmack und planen, später einmal Latein zu lernen.

Die Diskussionen um die Schulpflicht in Deutschland, ohnehin heftig geführt, bleiben bösartig, wenn man erzählt, dass zuhause Latein und Griechisch gelernt wird. Das scheint ein Affront zu sein. Als würde man damit der angstvoll beschworenen Parallelgesellschaft (die in Wirklichkeit wohl in der Finanzwelt ihr Unwesen treibt) einen weiteren Grundstein hinzufügen. Das ist natürlich Unsinn. Die Altsprachler unter den Schülern erfüllen weitaus häufiger das Klischee der überbraven, elternhörigen, Geige spielenden Schottenrock-Trägerinnen (wahlweise Cordhosen -Träger) als es die Altsprachler unter den Homeschoolern tun. Genau da dürfte eventuell der Vorwurf liegen. Schulideologen brauchen vorgefertigte Feindbilder. Nicht sofort greifbare Abweichung erschreckt sie und beraubt sie ihrer Argumente. Alte Sprachen zuhause, das ist ja nichts anderes als die Ankunft des Homeschooling in der Mitte der Gesellschaft. Das Verbot treibt dieses politisch an sich langweilige Bürgertum in den ungewohnten Untergrund. Da fremdelt, wer noch nie mit der Staatsmacht zu tun hatte. Nicht mal einen Punkt in Flensburg hat man! Anpassung wird leider nicht belohnt. Das muss auch lernen, wer Latein lernt.

 

Kompetente Unterstützung beim Lernen der Alten Sprachen zuhause und Fernunterricht durch Lehrkräfte, die selber dem Homeschooling nahestehen, erteilt „Sola Virtute. Antike Sprachen“:

http://www.antike-sprachen.de/

 

Hoch

 

 

Menschen in China, die sich im Existenzkampf behaupten

Michael Gleich: Drache auf tönernen Füßen

Von Anne Spitzner

 

„Drache auf tönernen Füßen“ ist ein literarischer Reisebericht durch ein China nach Mao. Ein China, in dessen Köpfen der Große Vorsitzende dreißig Jahre nach seinem Tod immer noch präsent ist, das gerade versucht, auf dem einen oder anderen Weg mit der Herrschaft, den Hinterlassenschaften, dem Traum(a) Mao fertig zu werden.

Genauer gesagt führt Michael Gleich uns in „Drache auf tönernen Füßen“ in die chinesische Provinz Zhejiang, die von Mao lange Zeit vernachlässigt, regelrecht benachteiligt wurde; sie liegt an der chinesischen Grenze und wurde von Mao als potenzielle Überläuferregion betrachtet. Hier waren die Menschen zu Maos Zeiten ärmer als arm, außer auf dem Land gab es keine Arbeit, die Strukturen waren starr und ineffizient – nur, wer die Parteifunktionäre bestach, kam weiter. Doch die Menschen von Zhejiang haben es geschafft, das zu ihrem Vorteil zu drehen. Diffuse, wirre Geldverleihsysteme, bedingungslose Zusammenarbeit, Risikobereitschaft und eisernes Durchhaltevermögen haben dafür gesorgt, dass hier ein boomender Markt entstanden ist, ob dort nun Feuerzeuge gehandelt werden oder Schmuckkästchen.

Inmitten all dieses Gewirrs bewegt man sich zusammen mit dem Autor und seinen verschiedenen Begleitern, die er auf mehreren China- Reisen kennengelernt hat – Übersetzer, Auswanderer, Einheimische, Fremdenführer und Mitreisende. Zu Beginn ist es ein wenig verwirrend, dass Gleich zwischen seinen verschiedenen China- Reisen hin und her springt, aber wenn man sich einmal davon verabschiedet hat, einen zeitlichen Erzählstrang verfolgen zu wollen und stattdessen den inhaltlichen weiterverfolgt, macht das weiter nichts aus. So erfährt man beispielsweise die Erfolgsgeschichten einiger ehemaliger Bauern aus Zhejiang, die jetzt Großindustrielle sind. Mit Feingefühl und viel Vorbereitung kitzelt Gleich auch Bestandteile ihrer Geschichten aus ihnen heraus, die sie vielleicht gar nicht erzählen wollten. Vielleicht aber auch doch – auch die Verständigungsschwierigkeiten zwischen ihm, den Dolmetschern und den Zeitzeugen schildert Gleich, beschreibt anschaulich die Spuren, die die Zeit und der harte Weg nach oben an den Männern hinterlassen haben, die oft vor ihrer Zeit gealtert sind. Auch ihr Unbehagen beim Gespräch über die Ursprünge ihrer Betriebe spürt man zwischen und in den Zeilen deutlich – teilweise war nicht alles ganz legal, bewegte sich zumindest im Grenzbereich, und auf jeden Fall war es alles gegen Maos Überzeugungen und Direktiven.

Insgesamt ist „Drache auf tönernen Füßen“ ein Essay über den Willen der Menschen, ein besseres Leben zu führen, eine Reportage über Menschen in China, die sich im Existenzkampf behaupten, und ein Lagebericht aus einer Provinz, die sich vom „Bauernstaat“ zum „Industriestaat“ wandelt. Man kann viel über die chinesische Sozialstruktur und Denkweise erfahren. Lesenswert ist „Drache auf tönernen Füßen“ also auf jeden Fall – aber als an China interessierter Leser hat man es logischerweise ein wenig leichter.

 

Michael Gleich:

"Drache auf tönernen Füßen. Die Entdeckung der Individuen in China"

Picus 2011

334 Seiten, Euro 23,90

ISBN 978-3854526735

 

Hoch

 

 

Nachruf auf Schauspieler und Schulpflicht-Gegner Heinz Bennent

Von Thomas Werk

 

Der Schauspieler Heinz Bennent ist am 12.10.2011 in Lausanne im Alter von 90 Jahren verstorben. Er wurde am 18. Juli 1921 in Atsch geboren und debütierte 1974 mit dem umjubelten Stück „Don Carlos“ am Staatstheater in Karlsruhe. Der eigenwillige Freigeist Bennent war ein bekennender Schulpflicht-Gegner. Das ergab sich logisch aus seiner Biographie; er wurde aus der Hitler-Jugend wegen "mangelnden Gehorsams" ausgeschlossen. In den siebziger Jahren lebte die Familie in Berlin-Kreuzberg. Die beiden Kinder wurden zuhause unterrichtet - bis Nachbarn sie denunzierten. Bennent, der von sich sagte, er sei "äußerst allergisch gegen Autorität", ging keine Kompromisse ein. Er zog mit Frau und Kindern nach Griechenland, die Kinder Anne und David wuchsen weiter unbeschult auf. Sie sind heute beide bekannte Schauspieler. Mit seinem Sohn spielte er 1995 in Lausanne in der Inszenierung von Becketts „Endspiel“ - sein größter Theatererfolg. Aber auch als Filmschauspieler machte sich Bennent einen Namen. Sein größter Erfolg war „Die letzte Metro“ mit Catherine Deneuve unter der Regie von Francois Truffaut, in dem er einen jüdischen Theaterdirektor in der Nazizeit spielte.

Unter anderem spielte er auch unter der Regie von Ingmar Bergman („Das Schlangenei“) und Volker Schlöndorff („Die Blechtrommel“, gemeinsam mit Sohn David). Bennent spielte in mehr als 150 Rollen mit. Mit ihm verliert Deutschland einen bedeutenden Schauspieler, als Vorbild für den Kampf gegen die Schulpflicht bleibt er lebendig.

 

Hoch

 

 

Mitten hinein in das Teheraner Leben

Parsua Bashi: Briefe aus Teheran

Von Carolin Kotsch

 

Es bestehen deutliche Unterschiede zwischen der iranischen Hauptstadt Teheran und einer westlichen Stadt. Das ist dem Leser von vornherein klar. Aber worin bestehen die Unterschiede im Einzelnen, was sind die Besonderheiten Teherans, welche Vor- und Nachteile hat das Leben dort, welche Vorurteile sind begründet, welche völlig haltlos? Das sind die Fragen, denen sich die gebürtige Teheranerin Parsua Bashi widmet. Dabei wirft sie den Leser mit dem 2010 bei Kein & Aber erschienen autobiographischen Roman  mitten hinein in das Teheraner Leben. Sie erzählt von ihren Erfahrungen und macht dabei Angaben über Politik und Kultur, die Beziehung zwischen Mann und Frau, Essgewohnheiten, den Umgang mit Alkohol und die überall vorherrschende Korruption und verpackt sie geschickt in kleine Geschichten und Anekdoten, sodass es dem Leser leicht fällt, diese vielfältigen Informationen aufzunehmen.

Dabei erhält man den Eindruck, dass das Teheraner Leben ungeordneter ist als das einer westlichen Stadt, dass es große Spannungen im öffentlichen Leben und nervenzerreißende Probleme und Einschränkungen im Alltag gibt. Aber der Leser erfährt auch von einem starken Zusammenhalt des Volkes in der Auflehnung gegen die Zensur in der Kunst und die raffinierten Möglichkeiten diese möglichst zu umgehen.

Trotz größter dargestellter Unterschiede werden auch Gemeinsamkeiten zu einer westlichen Stadt erkennbar gemacht. Diese bestehen beispielsweise im Verhalten der  Jugend, was die Autorin an der Darstellung ihrer Tochter deutlich macht.

Parsua Bashi schafft es dem Leser mit Hilfe verschiedener Darstellungsweisen einen nahezu distanzlosen Einblick in den Alltag ihrer Geburtsstadt zu vermitteln, ohne dabei jedoch den roten Faden zu verlieren. Besonders lebendig gelingt es ihr dabei eine Theateraufführung zu beschreiben, der es trotz aller einschränkender Kulturpolitik, oder gerade deswegen, gelingt, die Beziehung zwischen Mann und Frau sehr erotisch darzustellen.

Ständige Rückgriffe und Wiederholungen lassen den Roman jedoch langatmig erscheinen und nehmen ihm etwas von seiner Frische.

 

Parsua Bashi:

"Briefe aus Teheran"

Kein und Aber 2010

192 Seiten, Euro 18,90

ISBN: 978-3036952758

 

Hoch

 

 

Das Touristenvolk

Michael Stausberg: "Religion im modernen Tourismus"

Von Tobias Hofer

 

Tourismus und Religion? Man kennt die Bahnhofsmission vom Sehen, und im Flughafen geht man an eingebauten Kapellen vorbei. Mehr fällt einem zuerst nicht ein. Michael Stausberg, Professor für Religionswissenschaft in Bergen / Norwegen, hilft uns, die wir neben vielem Individuellen so gut wie alle auch Touristen sind, auf die Sprünge. In seinem Buch „Religion im modernen Tourismus“ fasst er das Phänomen „Religion im modernen Tourismus“ (so der Titel) zusammen, und der Leser ist immer wieder überrascht. Es ist ein „Na klar!“ – Erstaunen, ein Augenöffnen inmitten des oft Gesehenen und doch nicht Verstandenen. Denn Religion und Tourismus, so startet Stausberg in seine unkompliziert formulierten Ausführungen, sind in gängiger Vorstellung Gegensätze: In vielen Belangen, unter anderem gilt das eine als oberflächlich, als Spaß, das andere als tiefgründig, als ernst.

Wer dann losfährt, will Kirchenbesuche als Touriprogramm konsumieren, eine Abwechslung. Da nimmt man gern religiöse Feiern anderer Glaubensrichtungen mit. Buddhismus ist besonders beliebt neben Christentum – Touristen aus anderen Religionen muss man oft sagen, dass sie im Petersdom nicht essen und Krach machen sollen. Der Kirchbesuch sinkt zu dem herab, was Tourismus soll; die leichte Kost.

Parallel dazu machen sich mehr und mehr Leute auf die Socken, um zu pilgern (Stausberg erläutert die publizistische und touristische Vorgeschichte von Kerkelings Jakobsweg-Bestsellers). Sie machen sich zu Touristen, um zum Glauben zu finden. Nur ein kleiner Schritt, und man weiß, dafür braucht es gar nicht alte Glaubensdenkmäler. Disney genügt, und so hat sich im Schwarzwald der größte religiöse Freizeitpark Europas etabliert.

Alles wird verständlicher durch Stausbergs Buch, sympathischer wird es nicht. Zumal man die Geschichtchen der Leute über ihre Reisen nun noch kritischer vernimmt. Das tollste ist es seit ein paar Jahren, bei Feuerbestattungen in Indonesien zuzuschauen. Vorne die trauernden Buddhisten, hinten eine Busladung alternder deutscher Christen. Das steht bei Stausberg nicht, er könnte noch mehr dem Touristenvolk aufs Maul schauen. Aber wie es zu den Auswüchsen kommt, das versteht man durch das gut strukturierte und mit Details hübsch garnierte Buch.

 

Michael Stausberg:

"Religion im modernen Tourismus"

231 Seiten, Euro 24,90

Insel 2010

ISBN: 978-3458710271

 

Hoch

 

 

Bissig, doch nett

Tomi Ungerer: "Achtung Weihnachten"

Von Cay Meyer

 

Wenn man das Buch in der Hand hält, großformatig, schön gedruckt, wunderbares Papier, dann fühlt man sich an gute Zeiten des Verlagswesen erinnert. Und wenn man es liest, auch: Irgendwie mag man kaum glauben, dass es aus dem Jahre 2010 ist. Man kennt es doch schon! Das lag doch vor 25 Jahren auf dem Klo in der WG, unter der Greenpeace-Magazin Ausgabe 1.

Doch dabei kann es nicht bleiben. Es wäre nicht von Tomi Ungerer, wenn nicht seine Zeichnungen diese Bissigkeit hätten. Das ist richtig gut. Und natürlich das Vorwort von Ungerer, sowas macht er mit seiner langen Erfahrung einfach perfekt. Die Auswahl an Erzählungen ist, nun ja, etwas für Weihnachtskritische. Da ist es dann wieder, das Stehengebliebene – die Realität ist so viel schlimmer mittlerweile, dass man sagen muss: Niedlich, diese Kritik! Wäre das Buch aus der geistigen Gemengelage unserer Zeit, es hätte viel zynischer ausfallen müssen. So hat es ja nachgerade noch etwas Kämpferisches! Und ist so eine angenehme Lektüre. 

 

Tomi Ungerer:

"Achtung Weihnachten"

Diogenes 2010

237 Seiten, , EUR 29,90

ISBN: 978-3257010152

 

Hoch

 

 

Der Anarchie ein Gesicht

Uri Gordon: Hier und jetzt!

Von Cay Meyer

 

Das Leben in Mitteleuropa gewinnt an Anarchie.

Seit Jahren werden die Freizeitbeschäftigungen immer anarchischer; man schläft an Stränden, man kampiert im PKW, man macht Feuer, man zeltet an Plätzen, wo man früher sofort verscheucht worden wäre. Kümmert keinen mehr.

In vielen Familien herrscht ein anarchisches Miteinander. Die wenigen Regeln stellt man mit Kindern gemeinsam auf. Es wird diskutiert und gespielt bis spät in die Nacht, auch am Dienstagabend. Anschaffungen werden nur nach Rücksprache mit Minderjährigen getroffen, und in politischen Debatten sind Meinungen Jugendlicher im privaten Rahmen gleichrangig wie nie. Kein Oben und kein Unten. 

Der Staat flutet einen mit Gesetzen, aber unter dem Türschlitz lässt man nur die hindurch, bei denen man eine Strafe zahlen muss. Der Rest bleibt draußen, Einschränkungen schon mal gleich.

Das ist Anarchie in der untersten Parzelle, die nicht einfach zu erfassen ist. Auch nicht von den Strategen der anarchistischen Bewegung. Weil sie der Kleinkram nicht interessiert. Sie wollen am großen Rad drehen. Und darum zittert man vor ihnen, als Klein-Anarchist.

Uri Gordon hat in seinem Buch „Hier und Jetzt. Anarchistische Praxis und Theorie“ zusammengefasst, wie die Bewegung gegenwärtig strukturiert ist. Nicht einfach, denn Unüberschaubarkeit liegt in der Natur der Sache. Gordon stellt sich von der ersten Zeile an den Problemen – allen voran dem, dass viele Anarchisten den Begriff für sich meiden; eine Abneigung, so Gordon, die meist ihren Grund in der Ablehnung von jeglicher Etikettierung hat.

Damit muss man leben, als Leser und Autor. Zu klareren Erkenntnissen kommt es dann bezüglich der „Organisationsformen“. Darüber will man etwas wissen, wenn man ein solches Buch liest, da bringt Gordon Licht ins Dunkel. In „Ebenen“ versucht er einzuteilen, von der Mikroebene (lokal) bis hoch zur Makroebene (global).

Die Ziele der Anarchisten erzählen von geradezu traditionellen Werten, seit es Staaten und den Widerstand gegen sie gibt. Die Überwindung von Herrschaft, keine Hierarchien, Buntheit und Ergebnisoffenheit.

Schwer trägt Gordon an dem, was an Zwang, an Gewalt, an Führung doch in die anarchistischen Bewegungen fließt. Er resümiert, dass all das Friedliche, Konstruktive sich eben doch in Gewalt wandeln könnte.

Die letzten Kapitel sind dem gewidmet, was der Anarchie die neuen Impulse gegeben hat, die neuen technologischen Möglichkeiten. Im Netz sind sie alle mehr oder weniger fit unterwegs: „Maschinenstürmer, Hacker und Gärtner“ fasst Uri Gordon sie in Gruppen zusammen, und die Gärtner stehen für die Technologiekritiker.

Der Autor, Jahrgang 1976, ist selber dabei, wenn es darum geht, der Anarchie ein Gesicht zu geben. Dafür, dass er mittendrin ist, hätte man sich weniger sperrige Informationen gewünscht. Man merkt schon, dass er mit angezogener Handbremse schreibt – Feind liest mit. Darum wäre es gut gewesen, wenn das Buch zunächst die Bedingungen dessen, der gegen die Staatsmacht handelt, als Voraussetzungen abgehandelt hätte. Uri Gordons Ausführungen werden nicht ungelesen verstauben, allein die Polizeistrategen werden sie genau studieren. Feind liest mit – damit müsste man als Autor offener umgehen.

Und noch ein Punkt, bei dem ein neutraler Betrachter besser gewesen wäre: Die identitätsstiftenden Ereignisse der heutigen Anarchisten sind die Treffen der Staatschefs, auf den G-8-Treffen erlebt man seine Gemeinsamkeit und seine Kraft, die dann wieder im Individualschicksal versinkt, bis zum nächsten Mal. Das kann Gordon nicht klar erkennen und auch kritisieren. Damit geht ihm verloren, er kann nicht über Schwächen wie verstörende Normiertheit, vorurteilsbeladenes Betonkopfdenken, gar uniformiertes Aussehen schreiben. Der nächste Schritt wäre eine blinde Ideologisierung.

Vor der zittert der Klein-Anarchist. Der tägliche Minikampf für die anarchische Lebensführung hat eben auch ein ganz anderes Niveau als dieses Manifest von Uri Gordon. Es bietet einen Überblick über den gegenwärtigen politischen Anarchismus. Übrigens derzeit als einziges Buch.  

 

Uri Gordon:

"Hier und jetzt! Anarchistische Theorie und Praxis"

Edition Nautilus 2010

256 Seiten, 18 Euro

ISBN: 978-3894017248

 

Hoch

 

 

Europa verrottet von innen.

Es muss sich öffnen

Von Tobias Hofer

 

Man profitiert vom System, natürlich, vom ersten Atemzug an, man lebt warm, schimpft auf die Außengrenze, die sich Jahr um Jahr stärker zementiert, auch uns einzementiert – aber dazu später.

Aber vor allem fühlt man sich machtlos der menschlichen Kälte gegenüber, die politisch hoffähig ist. Allein, die Wut ist da.

„Nach Europa“ heißt das Heftlein (eine Rede) von Navid Kermani. Es formuliert, was an diffusen Gedanken zum Thema da ist: „Wer wissen will, wieviel dieses überbürokratisierte, apathische, satte, unbewegliche, entscheidungungsschwache Gebilde namens Europäische Union wert ist, muß dahin fahren, wo es aufhört.“ schreibt Kermani und nimmt den Leser, der sich schon länger unwohl fühlt, in seinen flammenden Aufruf mit.

Worum geht’s?

Um die täglichen Dramen, die sich an der europäischen Außengrenze im Mittelmeer und im Atlantik abspielen, um die Bootsflüchtlinge, die ertrinken, und das unter dem wohlwollenden Auge der europäischen Einwanderungspolitik. Es ist so entsetzlich, was da passiert, und mit welcher Kälte so ein Staatsverbund handelt, welchen Zynismus er sich zur Grundlage seines Seins macht.

Isaac Julien „Small Boats“ (gibt es zu sehen im Museum Brandhorst in München zu sehen) ist eine Videoinstallation, die von der Schutzlosigkeit der Flüchtlinge erzählt und ihr oft tödliches Schicksal thematisiert. Tod durch Ertrinken! Vor den Touristenstränden.

Jeden Tag müsste die christliche Kirche aufstehen. Jeden Tag. Aber auch sie ist ohne Idee von Europa, einem Europa, dem der Zusammenhalt fehlt, der ihn nur herbeiredet, wenn er sich nicht seinen moralischen Aufgaben stellt. 

Was Europas heute noch an Hoffnungen hervorruft, ist das Korrektiv der Gemeinschaft, der Wunsch einzelner Unterdrückter in den Ländern, Europa möge helfen. Aus dem heraus könnte Europa seine Kraft entwickeln - zu helfen, wo einzelne Staaten Menschen gegen die Wand pressen.  Da wäre Europa eine starke Gemeinschaft, hätte eine Tradition, die mehr ist als eine Ansammlung von Staaten.

Stattdessen soll die Abschottung  nach außen Identität stiften. Die da draußen, wir hier drinnen Doch drinnen ist man nicht glücklich, den Jüngeren fehlt als ersten die Luft zum Atmen.

Und die Ausgesperrten hungern weiter. Kinder sterben.

Europa muss sich ändern. Es muss sich öffnen. Sonst verrottet es.

 

Navid Kermani: "Nach Europa"

Ammann Verlag, 48 Seiten, antiquarisch beziehbar

Isaac Julien „Small Boats“

Videoinstallation und als Buch (49 Seiten) bei Walther König Verlagsbuchhandlung.

 

Hoch

 

 

Schrott

oder: die Geschichte geht auf Facebook weiter.

Von Jan Fischer

 

„Das Netz ist da, und es funktioniert“

aus einem verschollenen Internetratgeber aus den frühen 90ern

 

„Facebook ermöglicht es dir, mit den Menschen in deinem Leben in Verbindung zu treten und Inhalte mit diesen zu teilen.“

Facebook-Startseite

 

Bevor ich die Mädchen entdeckte, sammelte ich Schrott. Wir wohnten in einem kleinen Dorf mitten in Niedersachsen, so mitten, dass sowohl Hamburg und Bremen als auch Hannover gleich unerreichbar waren. Unsere Straße - der Birkenweg – begann asphaltiert, dann, als wäre jemandem das Geld oder Lust ausgegangen, wurde der Asphalt zu Pflastersteinen,  und ganz am Ende, kurz, bevor die Felder begannen und der Weg einen Bogen ins Nichts Richtung Birkenwäldchen machte, kam Schotter. Unser Haus war rot und stand im Schotterteil der Straße. Parallel zum Birkenweg verlief eine stillgelegte Eisenbahnstrecke. Wenn man aus der Haustür ging, über die Schotterstraße, über den Bahndamm, und sich nach rechts, die Straße hoch, wandte, kam man an den alten Bahnhof, der zu dem Zeitpunkt schon ein Supermarkt war. Wenn man nach links ging, die Straße runter, Richtung Felder, Richtung Birkenwäldchen, kam man an eine stillgelegte, nur provisorisch eingezäunte Fabrik. Das war mein Schrottsammelrevier. Ich weiß nicht, wie viel Schrott am Ende in dem Versteck im Wäldchen lag, heute habe ich den Eindruck, es muss mindestens eine Tonne gewesen sein. Ich wollte mit all dem Schrott nichts, ich schleppte ihn kilometerweit, nicht, weil ich damit etwas bauen wollte, nicht, weil ich irgendwas damit plante. An diese Geschichte musste ich denken, als ich – über Facebook, natürlich – die Nachricht bekam, ich solle doch einen Essay über Facebook schreiben.

Ich habe meine Schrottsammelleidenschaft nie abgelegt: Mein ganzer Computer ist voll mit Bildern, Texten, Videos, Musik, von denen ich glaube, es könnte später noch einmal nützlich sein, Bücher werfe ich prinzipiell nicht weg, meine Vinyl-Sammlung quillt über von Platten, die ich teilweise noch nie gehört habe, undsoweiter, und es wird immer mehr. Und ich zeige den Kram gerne her, wer mich besucht, kann ein Lied davon singen.

Das Herzeigen folgt aber einem anderen Mechanismus: Es passt für diesen Essay gut, dass das Yps-Heft jetzt eine eigene Facebook-Fanseite hat, sonst hätte ich wohl nie mehr daran gedacht.  Die Fanseite selbst ist eigentlich nicht der Rede wert, mal werden da kollektive Erinnerungen an die Urzeit-Krebse oder ähnliches aktiviert, mal gibt es Vorakündigungen zum neuesten Reanimationsversuch der Hefte. Im großen und ganzen nimmt die Yps-Fanseite aber keinen herausragenden Platz im Nachrichtenstream ein. Es geht  um etwas anderes, persönlicheres. Die Geschichte der Yps-Hefte ist eine, die man persönlich erzählen muss, man kommt nicht drumrum. Damals, als ich noch in der Yps-Zielgruppe - präpubertierende Jungs kurz vor Bravo – war, interessierten mich Gimmicks für zuhause eher wenig. Die Urzeitkrebse beispielsweise waren zwar faszinierend, aber mir gefiel die Klebe-Hand viel besser. Nicht nur, weil sie ganz wunderbare Fettflecken an die Wand machte, sondern, weil man sie mit in die Schule nehmen und herzeigen konnte.

Als ich 2006 einen Blog einrichtete, verwechselte ich Gimmicks mit Schrott: Ich hielt das, was ich da zu sagen hatte, für relevant, und mein einziges inhaltliches Auswahlkriterium war: Zeug, das mich gerade interessiert. Ich bemühte mich, das alles in klassische Fomen zu pressen: Rezensionen, Reportagen, solche Dinge.

Die Idee, dass mein Blog als Archiv zum Selbstzweck existieren könnte wie mein Schrottplatz in dem Birkenwäldchen, kam mir nicht. Ich zeigte nur das coole Zeug her, ich traf eine Auswahl aus dem, was ich auf meinen Streifzügen durch meine Schrottsammelreviere entdeckte. Der Rest wurde entweder vergessen, oder landete in einem privaten Archiv. Der Blog war die Auslese. Natürlich hätte mein Blog auch als Archiv dienen können, aber es sollte nicht nur als Archiv dienen. Solche toten Archive habe und hatte ich genug. Ich wollte etwas lebendiges, etwas mit Austausch, ich wollte nicht einfach nur ein multimediales Notizbuch, sondern ich wollte ein multimediales Notizbuch, das mir außerdem noch sagen konnte, ob das, was in ihm stand, auch wert war, in ihm zu stehen, das Ideen von selbst weiterentwickeln konnte. Ich wollte ein Notizbuch, das mir auf die  Schulter klopfen kann, und eines, das zurückschlägt, wenn es sein muss.

Der endgültige Tod meines Blogs fiel mehr oder weniger mit meiner Entdeckung von Facebook zusammen: Einer der ersten Links, die ich postete war ein Blogeintrag, den ich – typisch - „Epitaph“ nannte.

Was ich von meinem Blog erwartete, konnte Facebook viel besser: Es bot nicht nur die Möglichkeit, nein, es wollte von Anfang an von mir, dass ich Schrott sammele und ihn herzeige, es fragte mich geradezu ununterbrochen, was ich gerade tue, und es machte mich auf die wunderbaren Features der immer präsenten Schrottsammelleiste aufmerksam. Es lädt dazu ein, alles, wirklich alles, zu posten, was man so findet, denkt, und tut.

In dem Birkenwäldchen damals konnte ich machen, was ich wollte, ich glaube, ich habe das Versteck noch nicht einmal meinem damals besten Freund gezeigt. Im Blog war es mir egal, ich wusste ja nicht, wer da mitliest. Auf Facebook gibt es keinen privaten Schrott. Facebook gibt sich zwar als Birkenwäldchen, aber es ist viel mehr wie die Schule, in die ich die Yps-Gimmicks mitnahm: Alle meine Freunde sind da, und bewerten, was ich tue und dabeihabe.

Und auch, wenn Facebook das Gegenteil behauptet, es geht erstmal gar nicht um die Inhalte: Bei allem, was ich dort tue, schwingt -vielleicht, das will ich gar nicht ausschließen, nur in meinem Kopf - immer das Bild mit, dass ich dabei von mir anlege. Bei dem das, was ich aktive an Notizen, Links und Fotos poste, nur ein kleiner Teil ist. Genauso wichtig sind Freundeslisten, das Profilbild, Gruppenmitgliedschaften, Kommentare, wann man bei wem den „Das gefällt mir“-Button klickt, usw., usf.: Alles, was ich tue, wird sofort ans gesamte Netzwerk übermittelt. So ist alles, was ich poste, nicht nur Schrottplatz, noch nicht einmal nur Gimmick, es ist gleichzeitig auch das, was ich von mir selbst durch die Paranoia-Maschine Facebook lasse.

Hätte damals mein Birkenwäldchen Besucher gehabt, ich weiß nicht, was ich getan hätte, ich vermute, ich hätte es inszeniert, auf irgendeine Art, und vor allem hätte ich geleugnet, dass es letztendlich keinem Zweck diente außer sich selbst.

Mir geht es nicht darum, meine Freunde darüber zu informieren, was ich tue, oder darum, ihnen zu zeigen, was ich gefunden habe, was ich gerade mag oder nicht mag. Es geht auch nur in einem geringen Maße um Selbstinszenierung. Es geht eher um so etwas wie Selbstaufbereitung, darum, mich auf eine Art anzulegen, die zwar etwas mit mir zu tun hat, gleichzeitig aber auch das Publikum befriedigt, oder wenigstens auf sein Interesse stößt. Im Laufe der Zeit sind diejenigen, die sich auf Facebook meine Freunde nennen, eher zu so etwas wie Publikum geworden, Publikum, dass mir bei meiner Selbstaufbereitung zuschaut, und sich darin einklinken kann, sogar soll: Wenn ich etwas poste, und niemand klickt auf „Das gefällt mir“ oder schreibt einen Kommentar, frage ich mich, ob ich etwas falsch gemacht habe, was genau das war, und ob ich den Fehler beim nächsten Mal vermeiden kann. Darum geht es mir auch, vor allem und speziell bei Facebook: Feedback. Ich nahm die Yps-Gimmicks auch ja auch nicht mit in die Schule, um plötzlich jemand anders zu sein. Ich nahm sie mit, um mir selbst etwas hinzuzufügen.

Was dann auch schon wieder, glaube ich, der Hintergedanke – bewusst oder unbewusst, sei mal dahingestellt - hinter all meinen Facebook-Posts wäre: Weder bin ich in ihnen jemand anders, noch versuche ich, ein Archiv meines Lebens, meine Lebenserzählung, dort festzuhalten. dafür ist das alles doch wieder zu ausgewählt, zu wenig ungefiltert.

Es geht mir vielmehr um eine Erzählung dessen, was ich mir selbst noch hinzufügen möchte, weder Fiktion noch Dokumentation, sondern einfach nur herausgeschnittene Szenen,  wie das Bonusmaterial auf einer DVD,  Ausschuss, zwar, aber solcher, von dem ich einerseits glaube, dass Leute ihn sehen wollen, aus welchen Gründen auch immer, von dem ich andererseits aber auch glaube, es könnte meinem Publikum etwas über mich erzählen, was sie sonst vielleicht nicht erzählt bekämen. Und von dem ich glaube, er könnte den Leuten etwas über mich erzählen, was ich ihnen gerne erzählen würde, das ist wichtig, glaube ich. Dass sie prinzipiell interessiert sind an dem, was ich zu sagen habe, an mir, vielleicht, setze ich voraus: Sonst wären sie ja nicht meine Freunde geworden.

So gesehen war Facebook nichts Neues für mich, es fügte nur  den Selbstaufbereitungsimpulsen, die ich sowieso schon immer hatte,  – Schrott sammeln, Gimmicks zeigen – einen neuen Verteiler hinzu, genau wie,  wenn ich von Zeit zu Zeit DJ spiele, es auch darum geht, Leuten das tolle Zeug vorzuführen, das ich gefunden habe, genau wie es, wenn ich schreibe, darum geht, aus dem Schrott, den ich gesammelt habe mit sorgfältigem Blick auf mein Publikum das Beste herauszuholen: Es sind dieselben Sammeln-und-Zeigen-Mechanismen, und Facebook ist ein Puzzlestein in dem, was ich produziere, der genau diese Impulse bedient, etwas, mit dessen Hilfe ich das, was ich woanders auch erzähle, wieder auf eine andere Art noch einmal erzählen kann, wie Platten sammeln und abspielen oder diesen Essay zu schreiben auch dieselbe Geschichte erzählt  nur eben ein bisschen anders.

Und das wäre es dann eigentlich: Selbst die Geschichte vom Anfang, die Geschichte des Schrottsammelns müsste ich jetzt noch enttarnen als eine vom Schrottsammelplatz, als einen Gedanken, eine Geschichte, die ich einmal gesammelt habe, und so lange im Birkenwäldchen gehortet, bis ich sie dem Publikum vorführen kann, bis sie Sinn macht in der Geschichte, die ich zu erzählen habe: Die wunderbare Geschichte, wie ich meinem Publikum den Schrott zeige, den ich gesammelt habe.

 

Hoch

 

 

Obsessive Gefühle

Saskia Richter: "Die Aktivistin. Das Leben der Petra  Kelly"

Von Tobias Hofer

 

Ein seltsamer Zufall. Da ist mein leitartikel-Thema natürlich Stuttgart; nicht ein Bahnhof, nicht die Trauer um Bäume, sondern die Frage nach dem, wem sie zum Opfer fallen. Stuttgart 21 ist ein Aufbegehren gegen die einfach ignorierten Veränderungen, die sich aus der Finanzkrise ergeben. Das beständige Bauchpinseln der Wirtschaftsbosse durch die Politik, das verdächtig nah an Korruption operiert; finanziert allein durch die braven Bürger, die nichts davon haben außer Angst um Arbeitsplätze, Irrewerden an finanzpolitisch widersinnigen Entscheidungen und dem Entsetzen über ein immer schrecklicheres Erscheinungsbild ihres Lebensumfeldes – das ist die Gemengelage, die Stuttgart 21 zu Sprengkraft verleiht.

Aus der Öko-Bewegung kam ja schon einmal der Kampf gegen politische Verkrustungen. Schon einmal war das große Thema, wer eigentlich wen beherrscht, wer wen unterdrückt und warum. Wenn man nach Spuren sucht, um über die möglichen Folgen von Stuttgart 21 nachzudenken, landet man bei einem Namen, den allen nach sagen wir 1985 Geborenen noch nie gehört haben: Petra Kelly. Einen jüngeren Rezensenten dafür zu finden, ist ohne lange Erläuterungen unmöglich. So fragt sich als erstes, warum jemand überhaupt ein Buch über Petra Kelly schreibt – jemand, der kein Weggefährte aus den siebziger, achtziger Jahren ist. Denn natürlich erhitzen die alten Kämpen sich bis heute über Petra Kelly; die Linke, die Rechte, die Feministen, die Ökoradikalen. Aber jüngere?

Saskia Richter hat das Buch über Petra Kelly geschrieben. Sie ist Jahrgang 1978 und arbeitet an der Zeppelin University in Friedrichshafen. Sie hat schon Bücher über gescheiterte Kanzlerkandidaten geschrieben und CSU-Kanzlerkandidaten. Die Funktionäre der Politik, ihr Thema.

Da kann man auch auf Petra Kelly kommen, eine derer, auf die die Grünen als politischen Faktor, als Bundestagsfraktion zurückgehen. Das ist auch Richters Stärke: Funktionen, Ämter, umrissene Tätigkeiten, Strukturen, die einem helfen oder einem im Weg stehen – so analysiert sie Kellys Leben. Das politische Bonn und die organisatorische Geburt der Grünen, das schildert die Autorin anschaulich und strukturiert. Die großen Leistungen von Petra Kelly, die bis heute nachwirken – eine Öffentlichkeit für Tibet zu gewinnen (Kelly ist mit dem Dalai Lama befreundet gewesen)! die Gleichberechtigung von Mann und Frau!  -, werden endlich klar herausgearbeitet.

Als Biographie fällt dieses Buch eigentümlich mit seinem Thema zusammen. Durch eine wie Petra Kelly kamen Gefühle, kamen Privatheiten in die Politik; man durfte Mensch mit Schwächen sein. Erst die bleierne Kohl-Zeit hat das den jungen Leuten wieder gründlich ausgetrieben. Man hatte wieder Leistung zu bringen; aus! Saskia Richter erzählt viel von Petra Kellys Kindheit und Jugend, ihre Bewunderung für Mutter und Großmutter, die Nähe zu ihrer früh verstorbenen Halbschwester, die Anlehnung an den Stiefvater. Die Autorin analysiert die Verquickung von politischem Handeln und geradezu obsessivem Ausleben  nicht-verkrafteter Gefühle durch Petra Kelly. Auch das war neuer Politikstil, die Konservativen haben ihn gehasst und tun es bis heute.

Saskia Richter jedoch deutet ihn ganz aus heutiger Sicht, wo ihm nichts Revolutionäres, sondern nur Verschwurbeltes anhaftet. Typisch für die in Journalismus und Wissenschaft verbreitete Perspektive ist auch die seltsame Amputation von Privatleben nach der Kindheit. Partnerschaft? Kinder? Kinderwunsch? Antrieb durch nie geborene Kinder? Starke Gefühle gibt es nur aus der eigenen Herkunftsfamilie. Wo der erwachsene Mensch mindestens genauso sehnsüchtig ist – nur darf es nicht sein. Dass dem so ist, daran hat auch Petra Kelly nichts geändert. Darum auch stand sie nach dem Ende ihrer politischen Karriere ohne jede Idee vom Leben da.

Uns fehlt heute erst recht die intellektuelle Konstitution, darüber offen und ehrlich zu sprechen und Kellys Tod –erschossen durch ihren Lebensgefährten, der sich anschließend selbst erschoss- schlüssig darzustellen. Harzig liest sich daher das Kapitel dazu.

Doch insgesamt: Die Autorin hat erfolgreich unter Beweis gestellt, wie erhellend es ist, wenn man Distanz halten kann. Treffend resümiert Richter: „In der Erinnerung scheint es, als gehöre Petra Kelly in eine andere Zeit, nicht in 1990er Jahre.“

Und was ist heute, mit uns, mittendrin in denselben Kämpfen wie Kelly damals?

Für Stuttgart 21 lässt sich aus dem Buch schließen, wie die politischen Würdenträger reagieren, wie die konservative Meinung und die grüne veröffentlichte Meinung reagieren. Doch nichts über die, die den Widerstand von unten schultern. „Die Aktivistin“ gibt ein Stück bundesrepublikanischer Polit-Identität zur Lektüre. Für das Geschichtsverständnis, das Historie durch Herrscher erzählt. Auch das ist nützlich.

 

Saskia Richter: Die Aktivistin. Das Leben der Petra Kelly

DVA 2010

528 Seiten, 24,99 Euro

ISBN 978-3421044679

 

Hoch

 

 

Berlusconisierung

Von Cay Meyer

 

Die Medien in Deutschland werden durch andere Wirkweisen als Besitzverhältnisse - wie in Italien - staatsabhängig gemacht - durch einen Cocktail von Subventionen und Fördergeldern werden sei erst süchtig und dann zur Ruhe gebracht. Da in der deutschen Parteienwelt dort keine Wahlmöglichkeit bleibt, wo alle Parteien sich gleichermaßen bedienen (wie beim Machterhalt durch gleichgeschalteten Journalismus), ist das Umspringen mit den öffentlich-rechtlichen Sendern uferlos.

Die Kanzlerin in bester sozialistischer Tradition nutzt alles, was ihr nützt; sie kennt keine Grenze und keine Sachthemen. Verhasst sein und an der Macht bleiben, das sind die Koordinaten einer Kanzlerin, die ohne rot zu werden ihren Pressesprecher zum Intendanten des Bayerischen Rundfunks macht, die zu jedem Sportereignis lächelt und die sogar Kulturveranstaltungen instrumentalisiert.

Berlusconi hat es vorgemacht, wie man eine Diktatur im europademokratischen Gewand schafft, und Merkel hat die Ausstrahlung, es noch perfekter als er zu machen. Die wirtschaftliche Schwächung der Mehrheit der Bevölkerung, das Mundtotmachen des Bürgertums, die Zurschaustellung der Hilflosigkeit der Kulturschaffenden und die erwünschte "Mir egal"-Haltung der Reichen - das ist das System Merkel, mit dem sie sich allein oben hält. Nur Presse und Internet sind noch nicht gleichgeschaltet, Wir müssen damit rechnen, dass es ein Kampf mit harten Bandagen wird, deren Freiheit zu erhalten.

 

Hoch

 

 

Gipfel der Profiteure: G 20

Von Tobias Hofer

 

Eine kleine „Elite“ von Staatschefs der größten Wirtschaftsstaaten trifft sch. Die demokratische Legitimation: bei vielen fraglich. Sie sind industrie- oder medienernannt. Der Reichtum dieser großen 20 beruht auf verschiedenen Faktoren: Rohstoffen, die eigentlich allen Ländern gehören müssten und Kolonialismus. Ihre Macht beruht auf Ausbeutung.

Diese Staaten haben mit Hilfe eines Banken-Industriekomplexes ein kleines Weltvermögen verbrannt und damit kaum unter Beweis gestellt, dass der zu Unrecht erbeutete Reichtum tatsächlich von ihnen verwaltet werden könnte. Sie blasen sich auf und spielen Gönner und Verteiler.

Um die Löcher jetzt wieder zu stopfen, wird wieder das alte Schema in Gang gesetzt, der Rohstoff Ausbeutung, die Kolonialisierung und die Ressourcenaneignung. Das geht immer nur auf Kosten der Schwachen innerhalb des Volkes und der schwachen Nationen auf der Erde. Profiteure sind kleine Prozentsätze in den Industrieländern selber und Promille auf der Erde.

 

Hoch

 

 

Ein weiterer Schritt hin zu einer korrupten Dual-Gesellschaft

Wozu das geplante Stipendiensystem führt

Von Cay Meyer

 

Was ist Elitenbildung? Man bildet sie, indem man seine eigenen Leute hochzüchtet. Das war nie anders (und nur, wenn man vor jeder Diskussion frei definiert hätte, was Elite eigentlich sein soll, könnte man dem Begriff jetzt vertrauen. Es ist nicht geschehen.). Und so ist es jetzt auch geplant; ein Stipendiensystem soll es geben, in dem besonders begabte Studenten gefördert werden. Die Parteien und die Unternehmen werden darüber befinden, wer es zu bekommen hat. Wer also Kontakte hat oder Geld, sich auf bestimmte Notendurchschnitte zu hieven, der ist drin im System. Die anderen sind außen vor. Aber das kennen sie ja von zuhause.

Geld bringt Geld. Das alte Lied nun auch bei Stipendien. Es schmerzt: Wir haben ein funktionierendes Bafög, das man ausbauen könnte; freier gestalten, großzügiger vergeben; eben als Förderung einer positiven gesellschaftlichen Entwicklung verstehen. Es hat in sich die Chance zur Neutralität. Kein klientelistischer, parteilicher Verteilungsschlüssel, nichts für Typen mit den Gefälligkeitskontakten. Die geplanten Stipendien sind ein weiterer Schritt hin zu einer korrupten Dual-Gesellschaft, die irgendwann nur noch ein Oben und ein Oben kennt und keine Durchlässigkeit. Denn wer über das Geld bestimmt, der bestimmt auch über die Geister; der zahlt nicht für kritische Meinungen.

Die Stipendienpläne sind brandgefährlich; zerstörerisch für die Demokratie. Wer gegen sie aufstehen kann, der tue es. Die anderen müssen hoffen, dass die Koalition, die Derartiges im Schilde führt, im Staube untergeht. Verschwindet für alle Zeiten.

 

Hoch

 

 

Soziale Kompetenz ist Betrügen, Lügen, Schwänzen

Für andere, nicht für sich

Von Cay Meyer

 

Soziale Kompetenz ist, wen wunderts, keine objektiv zu definierende Fähigkeit. Politik und Wirtschaft tun nur so. Soziale Kompetenz ist Gummi mit Weichmacher in ihren Händen, zu einer zischenden Peitsche zu formen, um die jungen Verunsicherten und zukünftig abhängig Beschäftigten in die passende Richtung zu prügeln.

Der Sicht der aufgeklärten Menschen widerspricht das Gerede der unsympathischen Emporkömmlinge sofort. Soziale Kompetenz ist schon in der Schule die Fähigkeit, sich mit Idioten, die nicht zu einem passen, in einen Raum zu pressen.

Soziale Inkompetenz hingegen ist es, Freunde zu finden, mit denen man gemeinsam gegen Lehrer und deren Macht opponieren kann. Für die man lügt und betrügt, die man abschreiben lässt, mit denen man in der Stadt rumhängt und Eis isst, statt sich in Mathe zu langweilen. Soziale Kompetenz ist es, egoman dem Wahn des unendlichen Geldverdienens und allein für sich Ausgebens hinterherzuhecheln, ohne seine Umgebung wahrzunehmen oder gar sich für sie Zeit zu nehmen, auf sie zu hören.

Soziale Inkompetenz ist Vertrauen haben, ist, von anderen Menschen nichts zu wollen, was einen selbst voranbringt.

Zu sozialer Kompetenz passen keine Kinder und kein Partner; man muss allein und stark voranschreiten, alles links liegen lassen, was schwach ist. Soziale Kompetenz ist, Kinder aus dem Straßenbild zu verbannen und Ältere und Kranke in Heime abzuschieben. Soziale Kompetenz ist es, Schwache zu hassen und ihnen jede Hilfe zu verweigern. Soziale Kompetenz ist in unserem System leicht zu erlangen. Zur Schule gehen, Master machen, eine arbeitsmarktkompatible weiße Westen haben.

Soziale Inkompetenz hingegen kann man nur durch Ringen mit den Staatswerten, mit subversivem Nein-Sagen-Können erlangen, mit dem Verzicht auf den eigenen Vorteil. Die Bewegung der sozial Inkompetenten, das ist das Tragikomische, ist letztlich die einzige Kraft, die ein Land tragen kann. Auch wenn sie ausgehungert werden soll: Ihr müsst weiter zittern vor den anderen, ihr sozial Kompetenten!

 

Hoch

 

 

Erhellend, aufregend und doch seriös

"Iran ist anders. Hinter den Kulissen des Gottesstaates"

Von Tobias Hofer

 

Es ist nicht einfach, sich Informationen über den Iran zu beschaffen, wenn sie aus erster Hand und unbelastet von Ideologien sein sollen. Mit "Iran ist anders" liegt nun ein länderkundliches Sachbuch vor, das die Erwartungen des anspruchsvollem Lesers mehr als übererfüllt. Die beiden Autoren, Werner van Gent und Antonia Bertschinger, nähern sich ihrem Thema kundig - und sie verzichten auf jedwede Art von Schnurren und Anekdoten im Stil eines Scholl-Latour. Die ernsthafte Ausrichtung, der Wille zum seriösen Informieren, auch über ein Land, bei dem Lücken im Wissen bleiben müssen, durchzieht dieses Buch. 

Neue Erkenntnisse, manchmal auch neue Gefühle stellen sich beim Lesen ein. Die fundierten historischen Einblicke lassen die Kolonialzeit und das -wirklich so bezeichnete- "Great Game" in dieser Region aufleben, zeigt die Folgen bis in die heutige Zeit - vor denen wir alle uns jetzt nicht wegducken können.

Die Wurzeln der Beziehungen des Westens zum Iran beginnen durchzuschimmern; die Schwierigkeiten auch, die der Iran mit den ehemaligen Ausbeutern bis heute hat. Wunderbar gelingt es den Autoren, Hintergründe aufzuzeigen, sie bis in die Gegenwart zu leiten und doch niemals die Menschen mit den Regierungen in einen Topf zu werfen. Das ist die Basis, auf der dem Leser das Land in seinen ganzen Facetten erklärt wird. Das Alltagsleben, das Überleben in der jetzigen Diktatur, dem kommt man ganz nahe.

Jeder, der sich mit dem Iran und der Region beschäftigen will, für den ist dieses Buch der richtige Weg mitten hinein. Wer de Chance hat, dort hin zu fahren, der sollte dieses Buch gelesen haben, weil es soviel erläutert - ich war vor ein paar Monaten im Iran und bin wirklich traurig, dieses Buch nicht gekannt zu haben. Ich habe mich auf Nachrichten verlassen, auf all das, was zugänglich ist, und in vielen Bereichen habe ich mich fehlinformiert gefühlt. "Iran ist anders" war für mich nun nicht nur Erkenntnis, sondern auch Programm.

Natürlich, Iranpolitik hat immer Zukunftsbezug. Alles, was man politisch jetzt verbricht, müssen die nächsten Generationen ausbaden. Was die Amerikaner bis in die 70ger Jahren getrieben haben, hat als Reaktion das, was heute die Konflikte ausmacht. Den westlichen Ländern ging es immer nur ums Öl. Das was von kritischen Köpfen gemutmaßt wurde, ist nach der Lektüre klar: Es ist eine Verlängerung des Spiels, das schon zur Kolonialzeit gespielt wurde. Öl ist Fluch und Segen, Zerstörung und Finanzquelle - wenn man durch Teheran geht, ist am erstaunt, wie hoch der Lebensstandard ist. Erklärungen eben auch für das "Tagesgeschäft" bekommt man durch dieses Buch.

Darüberhinaus ein kurzweiliges Buch! Kästchen mit Erläuterungen, Schlüsselstellen erzählerisch dargestellt, Klug durchdacht, und vor allem: Niemals wird man mit angeblichen Pseudoeigenheiten von Völkern belästigt, die Argumentation ist auf reale Ereignisse gestützt, nicht auf Schwammiges.

Einen Preis zahlt man für das hohe Analyseniveau. Ein wenig fehlt das Herzblut, das bei vielen Kennern der Region ja doch mitfließt angesichts der unglaublichen Gastfreundlichkeit der Iraner - was für ein tolles Land, was für tolle Menschen!

Man versteht die aktuelle Nachrichtenlage, die politischen Weichenstellungen um so vieles mehr durch dieses Buch. Es ist unbedingt lesenswert.

 

Antonia Bertschinger und Werner van Gent

„Iran ist anders: Hinter den Kulissen des Gottesstaates“

Rotpunktverlag 2010

270 S., Euro 24,00

ISBN 978-3858694157

 

Hoch

 

 

Vermutlich albrecht 90

Von Cay Meyer

 

Albrecht ist der Name, 90 das vermutete Alter, der Status: Einer der größten Profiteure der Verarmung der Mittelschicht. 

Zwei grundsätzliche Fragen drängen sich zu seiner Biographie: Warum ist es häufig so, dass, wenn man von unten kommt, dass man, anstatt sich seiner Wurzel zu ersinnen, zu einem grässlichen Ausbeuter wird? Warum vergessen viele von denen, die es dann nach oben schaffen, wie es sich unten anfühlt?

Die Väter haben noch ein Arbeiterleben führen müssen. Sie würden sich im Grabe umdrehen angesichts ihrer Söhne. Es taucht immer wieder auf, dieses Phänomen – nur, wer aus der kleinbürgerlichen Mitte kommt, ist deswegen nicht sozialer.

Die zweite Frage, die sich aufdrängt: Wie einer, der vermutlich 90 wird, ein richtiger Kapitalist, der seine Arbeitnehmer aushorcht, aber für sich in Anspruch nimmt, dass keiner etwas über ihn erfährt.

Bei dem Aldi-Thema geht es nicht um ein günstiges Produkt, das für den kleinen Mann erschwinglich ist, sondern darum, dass die Aldi-Besitzer unermesslichen Reichtum angesammelt haben - nicht durch eine geniale Idee, sondern durch Kostensenken, Kostensenken, Kostensenken. Dass die Menschen ganz unten unwürdigst bezahlt, unwürdigst überwacht, zu unwürdigsten Bedingungen arbeiten: Der Manchester–Kapitalismus lebt, es ist der Aldi-Kapitalismus. Heutzutage werden die Mütter nicht in die Bergwerke gesteckt, sie landen hinter den Kassen der Discounter.

Aldi lebt von dem Abstieg der Menge, Hartz IV ist für Aldi ein Sieg, komplett alle Hartz IV-Gelde fließen in Richtung Aldi..

Aldi braucht keine Parteispenden zu leisten, braucht sich keiner Steuergelder zu bemächtigen. Aldi lebt von den Sozialtransfers.

 

Hoch

 

 

Zeugnisse bezwingen Zivis. Erinnerungen an Reichsarbeitsdienst.

Von Cay Meyer

 

Zivis bekommen ab jetzt Zeugnisse, in denen ihre Leistung beim Zivildienst festgehalten und bewertet wird, damit sie für Bewerbungen Unterlagen in der Hand haben. Ihre erworbenen Fähigkeiten werden so gewürdigt und für das Beruflebens nutzbar gemacht – so die offizielle Darstellung.

Ganz anders die wahren Hintergründe.

Wenn ein Mensch einen anderen zwingt, irgendetwas zu tun, und zwar zwingt unter der Androhung, den anderen in einen finsteren Keller zu sperren über Monate, wenn er nicht etwas Bestimmtes tut und dann auch noch die Arbeit, die unter Zwang abgeleistet wird, bewerten will, dann ist der Zivildienst endgültig als demokratieunwürdiger Arbeitsdienst enttarnt.

Ein Zwangsdienst wird benotet! Damit schwindet die letzte Freiheit, die letzte Antwort des einzelnen.

Ich tue es, weil ich gezwungen werde, aber ich tue es, wie ich es will. Zwang mit Zeugnis? Schizophren. Oder doch mehr?

Wozu dient das Zeugnis überhaupt? Über kurz oder lang wird der Zivildienst den Realitäten genauso zum Opfer fallen wie der Wehrdienst. Beides wird aufgehoben werden müssen. Ohne Soldaten, okay. Aber ohne Zivis? Das würde teuer werden. Der Zivi fehlt an jeder Stelle. (Obwohl er eigentlich nicht fehlen dürfte, da er ja keine echte Stelle besetzen kann.)

Es geht seit Jahren nur um die billige Altenbetreuung. Also wird ein soziales Jahr für alle eingeführt. Freiwillig, weil man dazu nicht zwingen kann – aber mit dem Zeugnis hat man eine Grundlage in der Hand, die man benutzen kann als Zugangsbeschränkung für das weitere Leben. Das freiwillige soziale Jahr wird als Zugangssystem zum Zwang. Es wird dort, wo Staat und Altengesellschaft können, nachgefragt werden – für die Uni, für soziale Leistungen, die man in Anspruch nehmen will. Lebensdiktatur durch die Hintertür.

 

 

Hoch

 

 

Gut, Kommunalpolitik ist spießig.

Aber wenn sie dann auch noch verfassungsfeindlich ist.

Von Tobias Hofer

 

Es funktioniert ganz einfach:

Bund gibt Gelder, die Länder stimmen zu, weil sie was bekommen wollen, und die Kommunen müssen sparen, weil Bund und Länder ihrer verfassungsmäßig vorgesehenen Überwachung nicht mehr nachkommen.

Parteientotalitarismus.

Es gibt Kanzler und Bundestag, die haben zu entscheiden, und dann müssen die Länder im Bundesrat zustimmen, ob ihnen als Bundesland für sie möglich ist. So müsste es sein. Ist es aber nicht.

Hier findet sich auf hoher politischer Ebenes ein täglicher Bruch des Grundgedankens der Bundesrepublik statt.

Ein allgemeines Beispiel: Wenn die FDP klientelistisch, korrupt und ihre Wählerschaft bedienend das Geld ausgibt, dann muss ein Bundesland dieses ablehnen können. Wenn aber der Bundesrat zu einem Parteienabnickverein geworden ist, verhindert das die nötige Kontrolle.

Das kleinste Glied, in diesem Fall die Kommune, muss das bezahlen und fängt an sich zu wehren.

Wìe?

Die Möglichkeiten sind gering. Die Kommune muss das Geld eintreiben. Sie muss es von der Bevölkerung irgendwie holen. Aus dem, worüber sie herrschen: Müll, Wasser, Grund, Gewerbe. Das, was oben ausgegeben wird, wird auf keiner Ebene eingespart, sondern direkt auf die Bevölkerung umgeleitet. Meistens haben die Kommunen einer der Verbrauchssteuer ähnliches System. Pro Kopf-Einheiten, Zusammenklauberei. Dort wird die Armut der Familien gezimmert.

Gegen Kinder, gegen Studenten, gegen sozialen Ausgleich, gegen Freiheit. Weil irgendwann das Dasein in der untersten Ordnungsebene des Staates so teuer ist, dass man nicht mehr einen Tag einfach nur von Luft und Liebe leben kann.

 

Hoch

 

 

Am Morgen gings uns dreckig

Kopfpauschalisten und Rosinenpicker

Von Cay Meyer

 

Wir hatten Brüdertreffen. Drei Studenten, wir in meiner Wohnung, und wir hatten uns bis morgens etwas zu erzählen. Es war viel passiert in den letzten Monaten, und die Hochstimmung, sich nicht verheizen lassen zu wollen, war ein sehr guter Start in den Abend gewesen.

Am Morgen gings uns dreckig. Da meldete das Radio die Kopfpauschale. Mein ein Jahr jüngere Bruder wagte es, mit der Faust auf den Tisch zu hauen. Das war lässig, und alles schwappte über. Auf den ersten Blick könnte man dahinter einen Sinn sehen! rief er. Man könnte denken ein Mann, ein Kopf, ein Preis. Es gibt genug Gerechtigkeitsthesen wo das Bestand hätte. Mein älterer Bruder sagte: Thatcher, die die britische Gesellschaft zu einer riesigen Unterschicht verarbeitet hat, die hat die Kopfpauschale eingeführt, bei den Steuern.

Wir schwiegen kurz. Bei uns soll also im Gesundheitswesen die Kopfpauschale eingeführt werden. Das haben sich die Liberalen ausgedacht, weil Einkommensunterschiede nicht im Gesundheitswesen ausgefochten werden sollen.

Die Kopfpauschale lässt also jeden allein dastehen. Wer das für Kranke möchte, weil es für seine Klientel so attraktiv ist, der möge das bitte auch für Alte wollen, auch wenn das für die Klientel gar nicht mehr so nett ist. Die Liberalen machen nichts anderes als Rosinenpicken bei der Kopfpauschale. Wer gut verdient und Single ist, der hat was von seiner Wirtschaftspartei, die nicht rechnet: Er hat die Duplizierungsrate verfehlt, er müsste zwei Kinder für seine Altersversorgung großgezogen haben. Hat er aber nicht, deshalb müsste er jeder Mutter, die mehr als zwei Kinder allein großgezogen hat –oder fünf mit Mann- eine Kopfpauschale abtreten für die Rente.

Leider hören die liberalen Parteigänger das Rechnen schnell auf, wenn es um ihr Portemonaie gehen könnte. Beim Alter, da soll es Solidarität geben. Dabei funktioniert das Gesundheitswesen noch besser als das Rentensystem, bei dem die Liberalen von der Freiheit des einzelnen nicht viel hören lassen. Von der wirtschaftlichen Freiheit des Individuums würden wir auch gern mehr hören, besonders davon, we die wenigen gutverdienenden Karrieristen ohne die weiter verarmenden Familien, die ihnen dieses Leben erst ermöglichen (wir wussten schon immer, dass die Armut der einen der Reichtum der anderen ist, seit den Finanzströmen, die den Sozialschmarotzern in Anzug und Krawatte zufließen, wissen wir es erst recht.) Die Armen müssen natürlich immer ärmer werden, damit die Reichen auch in diesen Zeiten reich bleiben. Das ist die Idee hinter der Kopfpauschale. Darum die Abkehr vom Solidaritätsprinzip.

Um in der Sprache des Gegners zu bleiben: Der Standortvorteil Deutschlands hat auch etwas mit dem sozialen Frieden zu tun. Eine Wirtschaft wird nicht gezogen von den Managern, sondern von den Leuten, die ihnen das System ermöglichen, in dem sie wirtschaften können. Die Kopfpauschale im Gesundheitswesen ist eine Kampfansage an die, ohne die es nicht geht.

Meine Brüder und ich, wir haben fertig gefrühstückt. Heute fahren wir nach Hause, alle zusammen, und freuen uns auf unserer Eltern, die uns zur Zeit besonders gut finden, weil wir uns nicht verheizen lassen.

 

Hoch

 

 

Die kurzen, knackigen David Lynch Momente des Lebens

Alles ist Projekt, alles Provisorium: Die aktuellen Studentenproteste sind nur der Kopf der Bestie

Von Jan Fischer

 

Vor ein paar Tagen saß meine Mitbewohnerin L. weinend am Küchentisch. Sie hatte einen dieser kurzen, knackigen David- Lynch-Momente. Einer dieser Momente, in denen alles sich neu sortiert. L. ist Teil einer Generation, die sich selbst den Namen „Prekariat“ gegeben hat, eine Generation, die in einem ständigen Provisorium lebt.

Gleichzeitig ist an unserer Universität der Hörsaal eins besetzt. L. interessiert sich nicht groß dafür: Die Politikprojekte waren nie ihrs, obwohl sie eine gewisse Zuneigung zu allen Arten von Besetzung, seien es Häuser oder Hörsäle, nicht leugnen kann. Gleichzeitig tut es ihr weh, und zwar richtig, jedes Semester die Studiengebühren vom Konto verschwinden zu sehen, Schmerz, den sie alleine fühlt, vor dem Computer, beim Onlinebanking.

Ein Professor unserer Universität sagte, er käme sich im Moment so vor, als sei er nur noch eine „Bachelordurchschleusmaschine“. Man muss das vielleicht einmal feststellen: Den Universitäten geht es nicht gut, und jeder protestiert auf seine Weise, in einer Generation, in der Arbeit, Liebe, Freizeit oder Politik letztendlich nur zeitlich begrenzte Projekte sind, die zusammengenommen ein viel größeres Projekt ergeben: Das Lebensprojekt. L.’s Problem war, dass das Arbeitsprojekt sich mit einem Liebesprojekt überlappte, das Freundesprojekt verlangte Aufmerksamkeit, die das Freizeitprojekt gerade nicht hergab. Das fragile Arrangement ihres Lebensentwurfes war ins Wabern geraten. „Die Zeitschrift Neon ist das Zentralorgan dieser Generation“, analysierte die „Tempo“ in ihrer Jubiläumsausgabe, und „die Lounge ist ein Dauerzustand, alle sind irgendwie kritisch, aber auch irgendwie angepasst“. Die „Tempo“ nannte das Phänomen „Eigentlichkeit“.

Nach dem Label „Prekariat“ bekamen verschiedene Ausformungen noch wohlklingende Namen wie „Urbane Penner“, „Digitale Boheme“. Das Ganze hatte etwas mit Latte Macchiato zu tun und war also ungefährlich.

Die aktuellen Studentenproteste zeigen etwas, was die Beobachter bis jetzt vergessen haben, nämich dass die Eigentlichkeit nur die menschliche Komponente des Prekariates ist. Die bestialische Komponente blieb weitgehend unbeachtet. Folgt man Google, so ist die berühmteste Bestie die „Bestie von Gévaudan“, die zwischen 1764 und 1767 in Südfrankreich rund hundert Menschen tötete. Zugegeben, dabei handelte es sich mutmaßlich um einen Wolf.

Den zweiten Google-Treffer belegt ein Buch namens „Bestie Mensch“ von Thomas Müller, österreichischer Gerichtsmediziner. Das Buch handelt von seinen ekelhaftesten Fällen. Bestien und Mörder werden ohne Zögern gleichgesetzt. Das Label „Bestie“ ist zwar beängstigend, ein Tier ist unberechenbar und gefährlich. Andererseits aber ist es auch beruhigend: Dies sind Bestien, ich bin es nicht. Die Bestie ist mit dem Wort bezwungen. Thomas Müller zitiert George Bernhard Shaw, der sagt, dass jeder Mensch zum Mörder werden kann, also auch jeder Mensch zur Bestie, und sei es nur für den Moment des Mordes selbst, den irrationalen Augenblick, der den Menschen zum Tier macht: Die kurzen, knackigen David-Lynch-Momente.

Und die sind häufig in einer Generation, die im Provisorium lebt: Wenn die eigene Existenz ständig gefährdet ist, wird alles, was man tut, zu einem politisch aufgeladenen Akt. Dafür muss man sich noch nicht einmal engagieren, noch nicht einmal zu denen gehören, die gerade im Hörsaal eins mit Schlafsäcken die Stellung halten. Wenn man nicht mitmachen kann, weil man einen Nebenjob hat, bei dem man es sich nicht erlauben kann fernzubleiben, weil man sonst die Studiengebühren nicht zahlen könnte, ist dann das Fernbleiben von Protesten nicht genauso politisch wie das Erscheinen?

Bestie ist ein Label für alles, was unberechenbar, kraftvoll und gefährlich ist. Das Prekariat befindet sich noch nicht in dieser extremen Variante der Bestialität, eher in einer Vorstufe: Noch hat sich die Bestie nicht gezeigt. Was George Bernhard Shaw auch meint, ist, dass die Bestie in jedem von uns verborgen ist und nur auf die richtigen Umstände wartet zu erscheinen. Beim Prekariat hat es den Anschein, als würde dieser Moment nie kommen: Eine breite Basis, die weder Geld hat noch Zukunft, sich von Provisorium zu Provisorium hangelt, genug Gründe für einen Befreiungsschlag oder wenigstens ein paar ernstgemeinte Forderungen an die Verantwortlichen. Dabei ist genau das schon die bestialische Ausformung.

Wenn die „Tempo“ sagt, dass das Prekariat aus „Jeinsagern“ besteht, ist das ähnlich wie die Behauptung, Pop der 80er wäre unpolitisch. Stimmt schon, hat aber Gründe. Genau wie die Musik der 80er durch die Abwesenheit von Politik ein politisches Statement machte, ist die „Eigentlichkeit“ nichts als eine Verteidigungsstrategie gegenüber einer Welt, die dem Prekariat aus den Medien bekannt ist. Es weiß, dass Protest, Politik nicht viel bringen, dass Aufstände zum Scheitern verurteilt sind. Die Proteste werden nicht andauern. Selbst in Frankreich halfen die brennenden Autos der Situation der Praktikanten nicht viel weiter.

Das ist nicht die Stärke des Prekariats. Es hat ausreichend ferngesehen um zu wissen, dass man mit den fifteen minutes of fame nicht viel erreicht. Es ist gerade die „Eigentlichkeit“, welche die Stärke des Prekariates ausmacht: Anpassen. Erdulden. Lächeln. Trotz widriger Umstände immer irgendwo Geld für den Latte herbekommen. Das Prekariat ist eine Masse, die gelernt hat, sich an der Basis der Gesellschaft elegant zu bewegen. Die sich durchlaviert und so angepasst ist, dass sie überall sitzt, überall ihre Praktikanten, Start-Upper, Kulturarbeiter und Laptop-Caféhäusler hat, eine Massenbewegung, welche die Entscheidungsstellen schon längst von unten infiltriert hat. Eine Generation, die mit dem Computer geboren wurde, die sich so gut in der Medienwelt auskennt, die sich so traumwandlerisch sicher im Internet bewegt, dass sie ihre Stärke hinter selbstgeschaffenen medialen Etiketten verstecken kann. Eine Generation, die sich langsam, aber sicher ihrer eigenen Existenz bewusst wird und begreift, dass irgendwas schief läuft. Die aktuellen Studentenproteste sind dafür nur ein kleines Sympton, welches nur kurz einmal zeigt, dass da plötzlich etwas passiert.

Wie die Bestie aussieht, wenn sie ihre Zähne zeigt, weiß man immer erst im letzten Drittel des Films. Bis dahin sind ihre wichtigsten Fähigkeiten Geduld und Tarnung. Die Bestie zeigt sich erst, wenn es zu spät ist. Der David-Lynch- Moment. Das haben wir von Hollywood gelernt, und wir warten darauf.

Am nächsten Tag lächelte L. übrigens wieder. Jemand Nettes aus dem Freizeitprojekt hatte es ins Liebesprojekt geschafft.

 

Hoch

 

 

Zins und Zinseszins

Also erstmal im Bett bleiben. Gerontokratie.

Von Cay Meyer

 

Wenn Lena morgens aufwacht, ist sie erstmal glücklich. Sie kann im Bett bleiben. Denn sie hat seit einem Jahr Abi, und sie ist ziemlich froh, aus der Schule rauszusein. Das wichtigste, was man in der Schule lernt und nur in der Schule lernt: Dass man einen ganzen Tag mit Typen, mit denen man die Luft in einem Raum nicht atmen kann, in einem Raum die Luft atmet. Das macht mein Leben erst möglich, sagt Lenas Vater, der Großraumbüro-Angestellte. Lenas Mutter sagt, nun bleib mal erstmal im Bett. Aufstehen musst Du noch Dein ganzes Leben.

Lena weiß, dass ihre Eltern recht haben, beide. Deshalb ist sie so froh, die Schule hinter sich zu haben.

Aber Lena lebt in einem Staat, der einen Haufen Schulden hat. Er hat sich bei Leuten mit Geld viel Geld geliehen. Nicht bei Lenas Eltern. Denen wäre ein Bankencrash egal gewesen. Sie sind keine Desperados, für sie ist es okay durchzukommen und in der Sonne einen Kaffee zu trinken, aber Geld auf irgendeinem Konto haben sie eben auch nicht. Sie zahlen Steuern, damit ein Immobilienmarkt mit Infusionen am Leben erhalten bleibt, der ihnen wiederum in Leerstandshausen überteuerte Mieten beschert, sagen ihre Eltern. Lena weiß das. Die hat eine Schule durchlaufen, hinter der kein neutral-verwaltender Staat, sondern ein Staat, der ungeduldig mit den Füßen schart, weil die jungen Generationen Tempo machen sollen, um schnell ins Berufsleben zu gehen, um schnell Schuldenabzahler zu werden. Eine Vergangenheit soll abbezahlt werden: Ein gutes Leben, in dem sich die Studenten viel Zeit gelassen haben, vielleicht zu viel Zeit für ihr gutes Leben, da hat sich ein Defizit aufgetan. Für Lena hat dieser Staat einige Gesichter. Sie strahlen Gutverdienendes aus. Die möchten sich ausnehmen aus dieser Schuldenmühle, darum kämpfen sie. Einfach selber gut durchkommen, bevor sie ins Gras beißen. Alles, was das verhindern könnte, nervt.

So ist sogar Familienleben subversiv geworden. Dort hat man Zeit füreinander, man könnte sich zuhören, Bedürfnisse wie Ruhe, Harmonie, nutzlose Ideen, sinnlose Phantastereien, Denken um des Denkens willen. Das wäre zu viel gefährlicher Individualismus, weil er nicht monetär zu berechnen ist; und nur das ist erlaubter Individualismus in einer staatskapitalistischen Welt.

Der herkunftslose Mensch ist nun auch ein Traum der Konservativen geworden. Hatten die Linke einst von ihm geträumt, um die Gesellschaft zu verändern, träumen die anderen ideologischen Strömungen nun davon, um nichts verändern zu müssen. Das scheußliche Bürgertum hatte früher eine gewisse Bildung und ein gewisses Geld. Heute hat sich beides voneinander abgetrennt. Viele Eltern, es sind die gebildeteren, sind damit beschäftigt, die Familie durchzubringen und mit ihren Kindern die kleinste soziale Zelle leben. Jeder, der da reinregiert, ist ein Störenfried, und der heißt nach der Zwangsschule Studiengebühr. Die Eltern sind auf Seiten der Kinder; die Politiker sowieso mental kinderlos.

Sie hassen junge Leute. Für sie sind das verweichlichte Computerkids, denen die Hammelbeine langgezogen gehören. Die unter Dauerstress gesetzt werden müssen, die aus dem Straßenbild zu verschwinden haben, deren Bulimie  und deren Killerspiele niemals auf den gesellschaftlichen Grund gegangen werden darf, die ins soziale Pflichtjahr – das kommt sicher, zur Not über die Bindung an Studienzulassungen – gesteckt werden sollen, die kurzstudieren sollen, ohne Aussicht auf Bildung und Selbsterfüllung, Berufsdienst ableisten gleich einem Wehrdienst, von jedem Klarblick abgehalten: Lemminge.

Natürlich stürzen die dann auch in den Abgrund und ertrinken im Burn-out-Meer der Zuträgerberufe. Es steht schwarz auf weiß in den Bilanzen: Mit Bankern, Managern, Ingenieuren allein lässt sich kein Staat machen, nicht einmal eine Ökonomie.

Die Utopie lautet heute Schuldenabzahlen. Eine Utopie, so kalt wie alle Utopien, die irgendwann Wirklichkeit geworden sind. Das Strohfeuer, das ein Frierender entzündet: Die Jüngeren werden kurz abgefackelt, damit sie nicht denken in der Zins- und Zinseszinsableistungsmühle.

Jung sein, das begönne dann erst mit 30. Dagegen muss man aufstehen. Oder im Bett bleiben, wie Lena.

 

Hoch

 

     
 

copyright by librithek