home

impressum

die librithek

suche

 

Librithek

 
   
             

 

das literarische nachrichtenmagazin

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

leitartikel

 

 

 

dunkle nacht

 

 

 

grosse liebe

 

 

 

alte meister

 

 

 

fragen an die literatur

 

 

 

guerilla

 

 

 

theke

 

 

 

böse blicke

 

 

 

drawing novel

 

 

 

filmo

 

 

 

brettspiele

 

 

 

indie

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Blick hinter den Vorhang der Rationalität ins Irrationale

Felix Krämer [Hrsg.]: "Die Masken über dem Nichts. Schauermärchen und Gruselgeschichten zur Schwarzen Romantik"

Von  Bettina Meinzinger

 

Ein Mann wird auf einen Maskenball geladen. Nach einer Kutschfahrt an den Stadtrand von Paris erreichen er und sein Begleiter, ausgestattet mit schwarzen Masken und Kutten, eine Schankstube, Wirt und Kellner tragen ebenfalls abstoßende Masken. Durch einen Vorhang im Hinteren des Lokals betritt der Mann einen Saal, eine alte Kirche, wie sich herausstellt. Die hier versammelten Ballgäste tragen schwefelgrüne Kapuzenkleider und silberne Masken, bewegungslos sitzen sie im weißen Mondlicht im Chorgestühl. Gepackt von rasender Neugier und Grauen ergreift er eine der Masken und reißt sie dem Verschleierten vom Gesicht. Doch da: unter der Maske ist nur Leere, das Nichts.

„Die Masken über dem Nichts“  von Jean Lorrain ist nur eine der in dem Band desselben Titels zusammengestellten Geschichten zur sogenannten Schwarzen Romantik. In ihr manifestieren sich jedoch viele der typischen Merkmale der Schauergeschichte, wie sie seit Ende des 18. Jh. vermehrt vor allem in Paris und London auftrat. Frivolität paart sich mit einem romantischen Todestrieb, der Blick hinter den Vorhang der Rationalität ins Irrationale wird bewusst geworfen, um das Unheimliche, Schreckliche zu ergründen. Die Flucht hinaus aus der Stadt ins Ländliche wird zu einer Flucht vor Industrialisierung und Aufklärung hinein in eine nicht kontrollierbare, das Unerklärliche bergende Natur.

Schwarze Romantik erforscht die Tiefen der menschlichen Psyche, das Böse in Abwesenheit eines gütigen Gottes. Wahnsinn und Wahnvorstellungen sind ein häufiges Motiv. Dandytum und Exzess, Melancholie, Tragik und Romantik finden sich stimmigerweise dann auch im Leben wie im Schreiben einiger für diese Anthologie ausgesuchten Autoren. Baudelaire und Jean Lorrain (der durch sein exzentrisches Erscheinungsbild auffiel) etwa, waren selbst Opium, Alkohol und anderen Drogen verfallen oder gingen gar daran zugrunde. Der junge Comte de Lautréamont, dessen Gesänge des Maldoror in ihrer Brutalität ihresgleichen suchen, starb unter ungeklärten Umständen mit nur 24 Jahren in seinem Hotelzimmer.

 

Die zehn Texte, die zwischen 1796 (Jean Paul, Rede des toten Christus vom Weltgebäude herab, dass kein Gott sei) und 1937 (H.P. Lovecraft, Stadt ohne Namen) entstanden sind, vereinen unter anderem Horror-, Märchen- und Kriminalgeschichten, die getragen sind von einem Gefühl des Unheimlichen. Zwar sind die Geschichten bereits allesamt zugänglich, weshalb „Die Masken über dem Nichts. Schauermärchen und Gruselgeschichten zur Schwarzen Romantik“ etwas überflüssig erscheint. Als makabres Betthupferl oder Geschenk für das goth-girlfriend taugen sie aber allemal.

 

 

Felix Krämer [Hrsg.]:

"Die Masken über dem Nichts. Schauermärchen und Gruselgeschichten zur Schwarzen Romantik"

Hatje Cantz Verlag, 2012

128 S., 9,80 €

ISBN 978-3775733755

 

Hoch

 

 

 

Schlimme Zeit

Irina Korschunow: „Der Eulenruf“

Von Anne Spitzner

 

Süderwinnersen, 1903: In dem kleinen Dorf mitten in der Heide wird im Winter Lene Cohrs geboren, ein später Nachzügler auf dem Bauernhof. Bei der Geburt stirbt ihre Mutter, und Lene bleibt nur aufgrund des beherzten Eingreifens der Hebamme Minna Reephenning am Leben. Als unterste in der familiären Hackordnung wächst sie auf dem ärmlichen Hof auf, lernt nichts anderes als zu gehorchen und die Prügel einzustecken, die sie immer wieder erhält. Als Hubertus Teich, ein Botaniker aus Hamburg, nach Süderwinnersen kommt, lernt Lene das erste Mal seit Minna Reephenning einen Menschen kennen, der gut zu ihr ist. Doch dann bricht der Erste Weltkrieg aus, und Hubertus Teich verschwindet wieder. Erst Jahre später kommt er zurück, im Herzen einsam, genau wie Lene. Es passiert nur einmal, dass sie miteinander schlafen, doch Teich tritt direkt danach die Flucht nach Hamburg an, und Lene bleibt zurück: schwanger, erneut dem Zorn ihrer Familie und dazu dem Hohn des ganzen Dorfes ausgesetzt. Es dauert weitere drei Jahre, bis sie genug Ungerechtigkeit und Prügel ausgehalten hat; als sie sieht, wie ihre kleine Tochter verprügelt wird, setzt sie ihren vor langer Zeit gefassten Entschluss endlich in die Tat um, packt ihre Sachen und lässt Süderwinnersen hinter sich. Sie findet in Unterschlupf in Braunschweig, lernt nähen und hat bald sogar so etwas wie eine Familie – doch noch steht ihr und ganz Deutschland der zweite Weltkrieg bevor und die schlimme Zeit vor dessen Ausbruch.

Irina Korschunow erzählt in ihrem Buch „Der Eulenruf“ berührend und fesselnd die Geschichte von Lene Cohrs, der Bauerntochter, die von ihrer Familie unterdrückt und ausgebeutet wird, weil eine Schwester keinen Lohn kostet, sondern nur das, was sie isst. Zwar vollzieht sich Lenes Ausbruch aus diesem Alltag nicht so radikal, wie auf dem Klappentext angekündigt („Lene reicht es“), sondern eher allmählich, aber das macht ihn umso glaubwürdiger. Lenes Geschichte ist aber nicht nur deshalb so packend, weil sie eine mutige und starke Frau ist, die in einer schweren Zeit lebt, sondern auch, weil diese Zeit so wirklichkeitsnah dargestellt ist. Natürlich kann ich selbst nicht beurteilen, wie die Realität von jemandem aussah, der um die Jahrhundertwende in der Heide geboren wurde, aber in „Der Eulenruf“ finden sich genügend Hinweise darauf. Keine Spur von dem romantisierten Leben der Bauern Anfang des 20. Jahrhunderts, wie sie in so vielen sogenannten historischen Romanen zu finden ist, in denen die jungen Frauen zwar immer schwindsüchtig dürr sind, weil sie nichts zu essen haben, und bettelarm, aber trotzdem weiche, weiße Hände haben und angenehm duften. Lenes Bauernleben dagegen ist echt, mit rissigen Händen, Stallgeruch, vorzeitig gealterten Menschen und der Grausamkeit, mit der jenen begegnet wird, die aus der sozialen Norm fallen – in diesem Fall Lene mit ihrem unehelichen Kind.

Korschunows Sprache ist hastig, als reihe sie sich überstürzende Gedanken aneinander, als erzähle sie mündlich die niedergeschriebene Geschichte. Immer wieder kreuzen sich die derzeitigen Erzählstränge mit denen von später, fallen Entwicklungen, die erst Jahre später begannen, der Erzählerin sozusagen ins Wort, machen es aber nie schwer, den Überblick zu behalten, sondern dienen sozusagen als weitere Erklärung, als nachträglich von Lene (oder von jemand anderem) hinzugefügte Deutung des ursprünglichen Ereignisses.

Schlimm ist jener Abschnitt der Geschichte, den Lene in Braunschweig verbringt, 1933, als die Nationalsozialisten an die Macht kommen. In Süderwinnersen hat sie nie etwas von Politik mitbekommen, nur vom Krieg und den Steuern, und diese Haltung behält sie bei, obwohl sie jetzt in Braunschweig ist und sich durchaus politisch engagierte Menschen um sie herum befinden. Aber Lene bleibt die ganze Zeit über distanziert, versteckt sich hinter ihrer Tür und zwischen ihren eigenen vier Wänden, um die Gräueltaten nicht mitzubekommen. Vorstellbar, dass viele Menschen so waren in dieser Zeit, auch starke wie Lene Cohrs, aber das macht es nicht weniger furchtbar.

„Der Eulenruf“ ist die Dokumentation eines halben Jahrhunderts von Lenes Leben, das sich tatsächlich so abgespielt haben könnte. Die mitreißende Geschichte und Korschunows atemlose Erzählweise ziehen den Leser in einen Strudel, aus dem er sich erst löst, als alles vorbei ist: am abrupten, offenen, unbefriedigenden Ende. Lenes Leben geht danach weiter, aber wir erleben es nicht mehr mit; „ihre Gestalt verschwindet im Dunst“ heißt der letzte Satz – aber ihre Geschichte bleibt noch lange im Kopf hängen, nachdem man das Buch längst zugeklappt hat.
 

 

Irina Korschunow:

"Der Eulenruf"

btb Verlag, 1999

256 S.

ISBN 978-3442725328

 

Hoch

 

 

 

Über seine eigenen Grenzen hinaus

Andreas Laudan: „Das Geflecht“

Von Susan Müller

 

 

Tia Tarveen ist blind und zählt trotzdem zu den besten Höhlenforscherinnen. Sie hält einen Vortrag in der Gegend, in der sie wenig später zu einem Notfall gerufen wird.

Eine Journalistin hatte ihre außergewöhnliche Begabung bei diesem Vortrag kennen- und in der Kürze der Zeit auch schätzen gelernt. Es handelt sich um zwei Jugendliche, die in einem stillgelegten Bergbau festhängen. Justin hatte die Idee mit seiner Freundin Dana und den Freunden Laura und Finn eine Abenteuerparty in diesem Bergwerk zu feiern, den Schlüssel hatte er seinem Vater „entwendet“, der hier die Aufsicht besaß.

Sehr wohl ist Dana nicht dabei, denn sie hat Angst in der Dunkelheit und das soll sich schon bald als berechtigt erweisen. Nach Drogen- und Alkoholgenuss schlafen die Jugendlichen in der kalten Höhle ein und kurz darauf, noch leicht benebelt und orientierungslos, verunglücken Finn und Dana.

Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, denn als Tia mit ihrem Partner Leon eintrifft, gilt es erst mal Laura und Justin aus der Höhle zu befreien. Bei ihrem Einsatz unter Tage, den Tia in doppeltem Sinne im Dunkeln bestreitet, finden sich einige Ungereimtheiten. Die anderen können hier auch kaum etwas sehen, denn die Grubenlampen geben den Geist auf. Tia hat erst kürzlich bei einem Grubenunglück geholfen und war die Retterin einiger Kumpel. Sie verlässt sich auf ihr Gehör, ihren Geruchs- und Tastsinn. Es gelingt ihr gemeinsam mit dem am Stollenausgang wartenden Notarzt und ihrem Partner, mit dem sie per Funk verbunden ist, Finn nach draußen zu hieven.

Welche Rolle spielen aber Justins Vater, Herr Bringshaus, und dessen Freund und Partner Böttcher? Letzterer beruhigt seinen Freund ständig mit Sprüchen, er solle die Nerven behalten. Dem ist aber gar nicht danach zumute, denn es handelt sich um die Freundin seines Sohnes, die, wie inzwischen feststeht, verkeilt in einer Felsspalte hockt.

Durch ihren ausgeprägten Geruchssinn kann sie meist sämtliche Zusammensetzungen riechen, geht also davon aus, es besteht keine Vergiftungsgefahr. Aber sie stößt auf Altmüllfässer mit Gefahrenkennzeichen, was sie zweifelsfrei ertastet. Außerdem stolpert sie buchstäblich über zwei Leichen. Das Rettungsteam versucht von oben alles, nur Böttcher schickt sie in eine andere Richtung...

 

Bei all dem wird aber Dana zur kleinen Heldin, denn ihre Angst besiegt sie immer wieder aufs Neue und kommt Tia in einem sehr gefährlichen Moment zu Hilfe.

Es wird auf den letzten Seiten immer spannender, wenn auch die mitreißende Spannung auch zwischendrin nicht fehlt. Es wird zwar manchmal zu ausführlich von chemischen Reaktionen erklärt, aber sie gehören zum Verständnis dazu, um zu wissen, welche Gefahr von dem Pilz ausgeht, der die Körperteile angreift und rasend schnell wächst. Faszinierend ist auch die Darstellung des Könnens von Tia Tarveen, die ihr Augenlicht bei einem Unfall verlor und seither anderen hilft, nur auf Tast-  und Geruchssinn sowie Gehör gestellt.

Dabei wird nicht vergessen, wie man über seine eigenen Grenzen hinausgeht und Ängste besiegt und dabei über sich hinauswächst.

Alles in allem eine mitreißende, faszinierende Geschichte um Macht, Gier, Geld und Freundschaft. Dazu Charaktere, bei denen jeder für sich seinen besonderen Charme hat.

 

 

Andreas Laudan:

"Das Geflecht"

rororo, 2012

368 S. 9,99

ISBN 978-3499258480

 

Hoch

 

 

 

Wie Leuchttürme aus dem nebligen Grau
Egyd Gstättner : „Absturz aus dem Himmel“
Von Anne Spitzner

 

Der Schriftsteller Jan Philipp Möller erhält mit der Post ein verschollen geglaubtes Manuskript, das er vor fünfundzwanzig Jahren abgeschickt hat. Er blättert darin und beginnt dann einen Dialog mit seinem zwanzig Jahre alten Selbst, reflektiert über sein Leben und die Unterschiede zwischen dem, der er werden wollte, und dem, der er geworden ist.
So weit, so interessant die Idee. Was Egyd Gstättner in den folgenden knapp 200 Seiten abliefert, kann man sicherlich als „künstlerisch wertvoll“ bezeichnen. Er zeigt durch viele ineinander verschachtelte Sätze, wie gut er mit der Sprache umgehen kann, und viel von seiner Sprache hat Witz, Geist und Herz.
Trotz alledem, trotz der Tatsache, dass man bei manchen Ausdrücken Tränen in den Augen hat und bei anderen Tränen lacht, ziehen sich diese 200 Seiten in die Länge, das man das Gefühl hat, man müsse 500 lesen. Länger als ein paar Seiten konnte ich mich mit diesem Buch nicht an einem Stück auseinandersetzen; danach wurde es leider entsetzlich langweilig, das kann ich nicht anders nennen. Zusätzlich zu der Ebene des Gesprächs des fünfzigjährigen mit dem zwanzigjährigen Schriftsteller kommt anschließend noch die Reflektion über die Jahre danach dazu, also als Jan Philipp Möller dreißig und vierzig war, kommt noch die Korrespondenz mit einer Germanistin dazu, die ihre Dissertation über besagten Jan Philipp Möller schreibt; außerdem reichert er die Erzählung mit Romanfragmenten des Schriftstellers an, die gerade zum Thema passen oder auch nicht; das alles macht es nicht leicht, zwischendurch den Überblick zu behalten.
Einzelne wunderschöne Sätze ragen dabei wie Leuchttürme aus dem nebligen Grau des restlichen Buches. Beispielsweise zitiert Gstättner die Briefe, die Jan Philipp Möller bei der Kriegsdienstverweigerung bekommen hat, und zwar nicht exemplarisch und auf einer Seite, sondern über mindestens zehn Seiten hinweg, und Jan Philipp Möller ergötzt sich regelrecht daran, dass es seinem jungen Selbst gelungen ist, den Kriegsdienst zu verweigern und sich bei Antritt des Zivildienstes so lange krankschreiben lassen und nicht zum Dienst zu erscheinen, dass er als untauglich daraus entlassen wurde. Generell scheint es dem jungen Jan Philipp Möller darum gegangen zu sein, sich gegen jede Regel zur Wehr zu setzen, und wenn dann sein älteres Selbst (mehrmals und ausführlich) darum trauert, was aus dem widerständlerischen jungen Mann geworden ist, löste das in mir jedes Mal den Reflex aus, das Buch zuzuklappen und nicht weiterzulesen.

Ich habe es dann doch zu Ende gelesen; das Ende ist traurig, aber nicht auf tragische Weise, sondern voller Selbstmitleid, sodass ich bei meinem ursprünglichen Urteil geblieben bin: Dieses Buch ist künstlerisch so wertvoll, dass das Lesevergnügen dabei fast restlos auf der Strecke bleibt. Hätte Jan Philipp Möller sein wiedergefundenes Manuskript mal auf den Dachboden gebracht, wie er es eigentlich vorhatte.

 

Egyd Gstättner: Absturz aus dem Himmel

Picus Verlag 2011

213 S., 19,90 €

ISBN 978-3854526766

 

 

Hoch

 

 

 

An Ideen überfüllt

Paul Murray: "Skippy stirbt "

Von Bettina Meinzinger

 

„Skippy strirbt“ ist ein trauriger Roman (z.B.). Über den sensiblen Daniel, genannt Skippy, der sich im Französischunterreicht erbricht und nachts alleine Frisbee spielt. Dessen Mutter schwerkrank ist, der sich in der Fantasiewelt eines Computerspiels vergräbt und niemanden an sich heranlässt, bis er in Ed´s Doughnut House tot vom Stuhl fällt.

„Skippy stirbt“ ist ein altmodischer Internatsroman (z.B.). Wo der übergewichtige Nerd von allen gemobbt wird, wo sportlicher Erfolg zählt und strenge, vergeistigte Patres die Schüler und die Schüler die nicht durchsetzungsfähigen Lehrer tyrannisieren. Wo noch mit Süßigkeiten und Feuerwerkskörpern gehandelt wird. Wo man über angezündete Fürze staunt und die geplante 140-Jahr-Feier der Schule alle in helle Aufregung  zu versetzen vermag.

„Skippy stirbt“ ist ein moderner Gesellschaftsroman (z.B.). In dem Jungen von Pornofantasien gepeinigt werden. In denen Mädchen sich den dort propagierten Schönheitsidealen unterwerfen. In dem mit Ritalin gedealt wird. In dem es nur kaputte Beziehungen gibt und wo sexueller Missbrauch intern geregelt wird.

 

Nach dem Tod des 14-jährigen Skippy manifestieren sich all die angestaunten Probleme, Lügen und Geheimnisse am irischen Eliteinternat Seabrook College.

Ruprecht, das naturwissenschaftliche Genie, steigert sich in seinen Wahn, mithilfe eines von ihm gebauten Wellenoszillators mit der Totenwelt Kontakt aufzunehmen und wird zunehmend apathischer, die Schulschönheit Lori aus der angrenzenden Mädchenschule bekämpft ihren Körper mit Nahrungsentzug, der (auto-)aggressive Carl seinen Kopf mit  Gewalt und Drogen. Der junge Lehrer Howard „the Coward“ wird seinem Spitznamen doch noch gerecht und der pädophil veranlagte Pater Green flüchtet sich in das vermeintlich rettende Höllenfeuer, das über das Internat hereinbricht …

 

Und das ist nur ein Teil dessen, was Paul Murray in seinem Roman verhandelt. Am besten schreibt er, wenn er sich in die Gefühls- und Gedankenwelt seiner Protagonisten hineindenkt. Es gibt viele gelungene Stellen, die entweder sehr komisch oder sehr traurig sind. Dazwischen bleibt es leider zu oft mittelmäßig. Leider gewinnt man auch den Eindruck, Murray findet zu viel Spaß an den pubertären, teils sexistischen, teils rassistischen, Sprüchen seiner meist jugendlichen Charaktere, aber wenn zum Beispiel im Text Mädchen Flittchen genannt werden oder die Lehrer sich gegenseitig als Schwuchteln bezeichnen, hinterlässt das doch einen schalen Geschmack, auch wenn es Murray vermutlich nur darum geht, einen gesellschaftlichen Ist-Zustand darzustellen.

 

„Skippy stirbt“ ist ein witziger Roman, ein trauriger Roman, ein an Ideen übervoller Roman, der trotz allem nicht wirklich zu überzeugen weiß (z.B.).

 

 

Paul Murray: Skippy stirbt

Goldmann Verlag 2011

784 S., 12,99 €

ISBN 978-3442476954

 

 

Hoch

 

 

 

Eine Poesie des Belanglosen mit abgrundtiefen Einblicken in das Seelenleben

York Kronenberg: „Was war“

Von Iris Kersten

 

Der neunjährige Andi (seine Eltern hatten sich früh voneinander getrennt) berichtet aus seinem Leben bei der Oma in Berlin – bis auf Seite 21 ohne Vorwarnung ein Einschub erfolgt: „Ein junger Arzt vom Krankenhaus hat angerufen. […] Er hat wohl noch keine Routine mit Angehörigen.“

Zum Glück hat der Kritiker (ich in diesem Fall) den Klappentext gelesen und weiß, dass Andreas am Atlantik ist, um Trauerarbeit zu leisten, und es ist klar, dass wir hier gerade brüsk in die Gegenwart befördert wurden. So laufen nun Vergangenheit und Gegenwart ineinander, nebeneinander und durcheinander.

 

Anfangs ist der Leser dem jungen Andi näher als dem erwachsenen Andreas, denn um zu beschreiben, womit dieser die Zeit verbringt, braucht der Autor nicht viel Papier: Andreas liegt in dem Zimmer eines Hauses am Atlantik und schläft, oder er lernt das Muster der Tapete auswendig. Leonora, seine Frau, war bei einem Unfall gestorben und der Trauernde dem Rat des Arztes gefolgt, für eine Zeit zu vereisen. Das Ziel war einfach: ein französisches Fischerdorf am Atlantik, in dem er vor Jahren mit seiner Frau übernachtet hatte, als sie noch gar nicht verheiratet waren. Damals hatte sie ihn aus unerfindlichen Gründen gebeten, irgendwann einmal hierher zurückzukommen.

Nach dem ersten Drittel des Buches wagt Andreas sich langsamen Schrittes unter die Dorfbevölkerung zu mischen – auch wenn er deren Sprache nicht spricht. Zwar bleibt er dadurch ein Außenseiter, lernt aber dennoch nach und nach die Bewohner, deren Gewohnheiten - und auch Isabelle kennen, die sich in ihn verliebt.  Bei einem Ausflug auf die Klippen kann er um Haaresbreite einen deutschen Jungen vor dem Ertrinken retten: Arno - ebenfalls ein Außenseiter - verbringt seine Ferien bei einer französischen Pflegefamilie. Arnos Auftauchen (im wahrsten Sinne des Wortes) erweckt erneut Andreas' Kindheitsängste - aus einer Zeit, „seltsamen Traumerlebens“.

 

Was die Handlung des Romans angeht (sowohl Gegenwart als auch Vergangenheit), geschieht nichts Spektakuläres, doch lassen uns Andreas' Kindheitserinnerungen – und aus ihnen folgend auch die Erinnerungen an die Erzählungen der Großmutter aus ihrer Vergangenheit – und seine (Alp-) Traumsequenzen in die Abgründe eines kindlichen Seelenlebens blicken: beherrscht von Scham, auf der Suche nach Liebe und Anerkennung, wächst er heran. „Neonweiß vergeht die Zeit, ein Tag vielleicht, eine Nacht, ich bin selbst schon Teil des Käfigs geworden, und er weint.“

Die Schrecken aus der Kindheit holen den Erwachsenen ein. „Das Leben zerfällt vor meinen Augen. Dort das Gespenst des Kindes, drüben ein Jugendlicher, unter strahlend blauem Himmel ein Mann am Grab seiner Frau. […] Ich schreibe. Eine Wiederkehr. Der Junge lacht mich an. Jetzt ist er schon zutraulich geworden. […] „Hast Du gespielt?“ frage ich ihn. Er hört mich aber schon gar nicht mehr. Niemals hat er mich gehört, nun öffnet er die Tür im Treppenhaus. Fassungslos blicke ich ihm hinterdrein, ein schon verschwimmendes Bild.“

 

Der Autor (und Musiker) York Kronenberg hat einen Roman geschaffen im Stile des Magischen Realismus: Aus realistischen Umständen wachsen phantastische Momente empor, die hier meist in Träume aufgelöst werden. Personifikationen, Metaphern und Vergleiche lassen Bilder vor des Lesers Auge entstehen, die die Gefühlswelt von Andi/Andreas widerspiegeln. „Es ist gut, dass ich jetzt hier bin, in dem halbverlassenen Fischerdorf, gegen dessen Ufer das Meer anrennt, Tage und Nächte hindurch.“ […] Am Morgen öffnete ich weit das Fenster, setzte mich an den Schreibtisch und sah hinaus. Das Licht der Neonröhren lag wie eine Folie vor dem Anblick des Himmel.“

Wiederkehrende Lebensmuster von Kindern, deren Eltern getrennt leben (Andi selbst, seine Freundin Sabrina und Arno) und getrennte beziehungsweise zurückgelassene Erwachsene (Andis Mutter, seine Oma und deren Freundin - beide haben ihre Männer im Krieg verloren, er selbst) bieten interpretatorische Ansätze.

 

„Die Angst des Kindes ist der Weltentwurf, der als einziges Gesetz den Schrecken akzeptiert.“

 

 

York Kronenberg: „Was war“

Literaturverlag Droschl 2012

168 Seiten, 19 Euro

ISBN: 978-3854208297

 

 

Von der Rezensentin ist zuletzt erschienen: "Treppensteigen in Brüssel" (ISBN 978-3938531532) erschienen. 

 

Hoch

 

 

 

Immer wieder ein Erlebnis

Kristina Dunker: "Durchgebrannt"

Von Susan Müller

 

Florians Schwester Sarah ist sehr krank, was ihm unheimlich leid tut, aber nun auch den Rebellen in ihm wachruft, denn seine Eltern haben das Wochenende mit seiner Fußballclique gestrichen, weil die Behandlung und die Medikamente soviel des Ersparten und Verdienten schlucken.

Er bemüht sich an Sarahs Geburtstag gute Miene zum nicht so guten Spiel zu machen, denn es ist ihr 18. und eigentlich hat Mama ihr versprochen, bis dahin ginge es ihr besser.

Die ganze bucklige Verwandtschaft erscheint im Krankenhaus und an der Stimmung der Eltern ist zu merken, dass deren Kraftreserven sich dem Ende neigen.

Doch Florian ist schließlich auch noch da und will nicht immer nur vernünftig sein und verständnisvoll. Es geht an seine Substanz, dazu Sarahs Leiden zu sehen und dass sie kaum die Geschenke erfreuen.

Voller unterdrückter Gefühle macht er sich aus dem Staub und beschließt, die Fahrt doch anzutreten. Die versteckten Geldreserven der Eltern im Gepäck und eine gefälschte Erlaubnis, macht er sich auf den Weg.

Ablenkung erfährt er mit seinen Freunden allemal und sein gewagtes Abenteuer bringt ihm noch dazu Punkte bei den Mädchen ein. Die eine; Ricarda, steht gern im Mittelpunkt und wendet sich direkt dem nächsten zu, als seine Gedanken doch eher bei Sarah sind. Seine Eltern merken nicht einmal nach Stunden, dass er weg ist, sonst würden sie ja wohl mal anrufen. Die andere, Lea will nicht seine Lückenbüßerin sein und entsprechend frostig reagiert sie auch. Leider gibt es zu allem Überfluss noch einen „Partyunfall“.

Anna, die mit ihm Lager ist und zudem Sarahs Freundin, erlöst ihn nach einem Gespräch von seiner Gewissensqual. Seine Eltern wussten vom Vater seines Freundes Nils, wo er ist, was zumindest den Nichtanruf erklärt.

Da Trainer Peter von all den Aktionen, die nichts mit Fußball zu tun haben, nicht begeistert ist, hagelt es entsprechende Vorwürfe.

Obwohl er spielen sollte, reist Florain vorzeitig ab, Nils und Lennart, der ihn eigentlich ersetzen sollte, begleiten ihn. Zwar frustriert von dem ganzen Wochenende, raufen sich die drei zusammen und wollen gerade Karten spielen, als sich Florians Handy meldet. Zuhause ist dran und er nimmt natürlich ab...

Weil dies der Schlusssatz ist, erfahren wir nichts Neues über den Gesundheitszustand von Sarah, aber das ist ja das Spezielle bei Kristina Dunker, wir als Leser sollen ruhig die Phantasie spielen lassen, auch in Sachen Familie, die sicherlich die Hände reicht, um Florian zu zeigen, dass er auch noch da ist. Und bestimmt geht es Sarah nicht schlechter. Aber wie gesagt, dass können wir entscheiden.

Wie Kristina Dunker das auch macht, es ist immer wieder ein Erlebnis ihren Helden im Roman zu folgen.

 

Kristina Dunker:

"Durchgebrannt"

DTV, EUR 5,95

Taschenbuch, 144 S.

ISBN 978-3423782517

 

Hoch

 

 

Kraftvolle gedankliche Struktur

Helmut Birkhan: "Magie im Mittelalter"

Von Cay Meyer

 

Das Mittelalter gehört zu den bestverzerrten Epochen. Total verleumdet wurde es, sein Erbe verleugnet. Warum? Was hat es uns getan?

Gar nichts. Aber unser Lernrhythmus ist schulbestimmt, und da muss das Mittelalter in vermittelbare Schlagworte verpackt werden, denn es steht auf dem Lehrplan, während die Schüler in der Pubertät und nur die Streber ganz da sind. Und gegen den Lehrertrott ist nur schwerlich etwas auszurichten; jedes Jahr dasselbe und revolutionär Neues zu historischen Themen? Kaum in den Lehrplan zu kriegen.

Dann steht man als halbwegs Erwachsener da und stolpert über ein Mittelalter, das sich nicht ins Schema pressen lässt. Denn draußen im Leben hat das Mittelalter Konjunktur – in Deutschland gibt es jährlich Ausstellungen, die das Thema richtig gut anpacken. Es ist eine Suche nach deutschen Wurzeln, die zwar geographisch bis Frankreich und Italien reicht, aber dort doch kaum Interesse hervorruft. Die Burg- und Klosterruinen, die viel Phantasie verlangen, um sich das mittelalterliche Leben vorzustellen, sind dort zwar gut von (deutschen) Touristen besucht, aber spielen auf dem Denkmäler-Masterplan keine besondere Rolle. Die Deutschen sind da also auf sich verwiesen, und deswegen müssen sie mit Vorsicht ans Thema gehen. Der Grandseigneur der differenzierteren Mittelaltersicht, Horst Fuhrmann, hat da schon sehr viel vorgelegt („Einladung ins Mittelalter“ und „Überall ist Mittelalter“). Einem besonders klischeebehafteten Thema nimmt sich nun Helmut Birkhan, emeritierter Mediävist aus Wien, an: „Magie im Mittelalter“.

Aus diesem bereich strömt ja der ganze Ruch, der dem Mittelalter anhaftet. So muss der Autor erstmal für Bewegung sorgen, und das gelingt ihm über seine Einführung, eine Begriffsbestimmung von „Magie“. Da rückt uns das Weltbild der Zeit näher, wenn wir den Aberglauben, der bei uns alltäglich ist, inspizieren. Es ist die Annahme von Zusammenhängen, die man kausal nicht herstellen, schon gar nicht „normal“ begründen kann. Es gab dafür kulturelle Beweggründe wie der Glaube daran, dass Unbeseeltes beseelt sein kann, oder dass alles vorbestimmt sei. Dazu hatte das Mittelalter die Instrumente, um Magie wirkungsvoll umzusetzen, teilweise aus der Antike übernommen – man denke nur an den Glauben an Mondphasen. Birkhan bringt Ordnung in unsere Sicht auf dieses Thema, das bis heute gefährlich lebendig ist. Er unterscheidet zwischen der „Magie der Gelehrten“ und „Magie im Volksglauben“. Diese Differenzierung ist eine derart kraftvolle gedankliche Struktur, dass sich dem unbeleckten Leser das schwierige Thema schnell erschließt. Erst mit diesem Wissen kann man in den letzten Part des Buches eintauchen, der die grausamen Auswirkungen des unrationalen Irrglaubens erläutert. Auch da findet sich wenig von dem, was man sowieso schon weiß; an dem Autor –noch ein Wissenschaftler alter Universitätszeitenrechnung- sind die Jahre des Lehrens und Forschens nicht vorbeigegangen: Das Buch steckt, ohne je den Faden zu verlieren, voller spannender Details.

 

Helmut Birkhan:

"Magie im Mittelalter"

204 Seiten, Euro 12,95

Beck 2010

ISBN: 978-3406606328

 

Hoch

 

 

Sookie Stackhouse 8-copy Boxed Set:

Dead Until Dark / Living Dead in Dallas / Club Dead / Dead to the World / Dead as a Doornail / Definitlely Dead / ... Dead to Worse

(Sookie Stackhouse/True Blood)

Von Carolin Kotsch

 

Im ersten Teil der Reihe „Vorübergehend tot“ lernt man Bon Temps, eine verschlafene, amerikanische Kleinstadt kennen. Dort gibt es wenige Verbrechen und die Menschen haben ein ruhiges Leben.

Dieses ruhige Leben ist schlagartig vorbei als ein Vampir im Merlottes, der Bar am Rande Stadt und allabendlicher Treffpunkt der Einwohner, auftaucht. Eigentlich ist das nicht weiter ungewöhnlich, denn seit ein paar Jahren ist die Existenz von Vampiren allgemein bekannt und sie dürfen sich frei unter den Menschen bewegen. Im Gegenzug müssen sie sich an die Regeln einer zivilisierten Gesellschaft halten.

Im Merlottes arbeitet Sookie Stackhoues als Kellnerin. Sie wird von allen für ein wenig verrückt gehalten, denn sie kann Gedanken lesen, was sie selbst als Behinderung ansieht. Mit Hilfe dieser Behinderung kann sie aber Bill Compton, dem Vampir, das Leben bzw. die Existenz retten. Daraufhin verlieben sich die beiden ineinander und Sookie bekommt das erste Mal in ihren Leben die Bestätigung, die sie bei anderen nicht finden konnte. Denn Bill hat einen Vorteil: Sookie kann seine Gedanken nicht lesen und sich ihm so ganz hingeben.

Aber plötzlich häufen sich die Verbrechen und Morde in der Stadt. Es werden Frauen getötet, die Bissspuren von Vampiren tragen. Aber nicht nur Bill wird verdächtigt, sondern auch Sookies Bruder Jason, weil er ein Verhältnis mit zwei der toten Frauen hatte.

Sookie versucht nun mit den ihr zur Verfügung stehenden Mittel sowohl Bill als auch ihren Bruder zu entlasten. Dabei lernt sie mehr Vampire und mehr von deren Welt kennen, als ihr lieb ist.

Schließlich hat es der Mörder auch auf sie abgesehen und nur mit Mühe kann sie sich retten, muss aber zwei herbe Verluste hinnehmen.

Im zweiten Teil „Untot in Dallas“ muss sich Sookie nicht nur mit weiteren mythischen Wesen auseinandersetzen, sondern auch mit den Problemen ihrer ungleichen Beziehung und den Gesetzen der Vampire umzugehen lernen.

Als sie in Dallas den dort ansässigen Vampiren helfen soll, einen entführten Vampir aus deren Reihen zu finden, gerät sie abermals in Gefahr. Diese Gefahr geht aber mehr von fanatischen Menschen als von Vampiren aus. Und schließlich muss sie erkennen, dass es auch Vampire gibt, die mit ihrem Schicksal und ihrer Schuld hadern.

Zurück in Bon Temps muss sie an einer Orgie teilnehmen, um den Mord an ihren schwulen Kollegen Lafayette aufzuklären, indem sie in den Gedanken der Teilnehmer nach Hinweisen auf den Mörder sucht. Bill ist nicht in der Gegend, sodass ihr einziger und fragwürdiger Schutz der des Vampirs Eric ist. Eine alte Bekannte stößt zu dem Treffen und lässt es im Chaos enden.

Auch in den folgenden Bänden lernt Sookie viele Dinge kennen, von denen sie dachte, dass es sie nur in Märchen und Mythen gibt und muss dabei vielen Gefahren trotzen und um ihre Beziehung mit Bill kämpfen.

Die Bestsellerautorin Charlaine Harris bedient nicht das Schmuseimage von Vampiren wie etwa die Twilight-Saga. Sie setzt eher auf eine teilweise derbe Ausdrucksweise der Figuren, detailliert ausgeführte Gewaltszenen und mehr als nur sexuelle Anspielungen. Manchmal wäre es wesentlich angenehmer und interessanter, wenn einige Dinge ungesagt blieben und der Leser seine eigene Fantasie spielen lassen könne.

Sehr gut gelingt es dem Roman dagegen, völlig unterschiedliche Themen zu verknüpfen. Neben der Liebe werden auch politische Inhalte angesprochen und viele verschiedene moralische Schwierigkeiten dargestellt, sodass man die Romane nicht auf das Genre Fantasy reduzieren kann. Und auch das Fantastisch selbst wirkt nie klischeehaft oder steif. Außerdem erscheint Sookie, aus deren Sicht das Geschehen geschildert wird, als sehr belesene Person, weshalb man nebenbei noch einiges lernen kann.

Große Spannung wird vor allem dadurch erzeugt, dass sich der Leser teilweise leicht mit den Protagonisten identifizieren kann, teilweise aber auch stark von ihnen abgestoßen wird und so immer erneut Stellung beziehen muss.

Die Sprache ist in einem leichten, unbefangenen Ton gehalten, ohne dabei plump zu wirken.

Von 2004 bis 2010 sind bereits neun Bände der Sookie-Stackhouse-Reihe erschienen. In Amerika wurde eine Fernsehserie, die auf den Romanen basiert, produziert, von der in Deutschland bereits zwei Staffeln auf DVD erhältlich sind, was Fans ein langanhaltendes Vergnügen garantiert.

 

Sookie Stackhouse 8-copy Boxed Set:

Dead Until Dark / Living Dead in Dallas / Club Dead / Dead to the World / Dead as a Doornail / Definitlely Dead / ... Dead to Worse

(Sookie Stackhouse/True Blood)

Taschenbuch, 2500 Seiten, Euro 33,00

Ace, Englisch

ISBN: 978-0441018239

 

Hoch

 

 

Flucht aus der Einsamkeit - 3 kleine Versuche

Maria Stankowa: „Langeweile - 3 kleine Romane“

Von Iris Kersten

 

„Langeweile“, so der Titel, aber keine Sorge, genau das ist es nicht, was den Leser hier erwartet. Die Sprache der Bulgarin Maria Stangkowa ist gewaltig, bildhaft, eindringlich und schön, und dabei sind ihre kleinen Romane (die eigentlich eher als kurz zu bezeichnen sind, da es in der Tat große beziehungsweise großartige Romane sind) auch noch spannend.

Sehr unterschiedlich sind ihre drei Geschichten in Bezug auf das Genre (eine mythologische Erzählung über die Liebe, ein Kriminalroman und ein Gesellschaftsroman - wegen der mangelnden Gesellschaft wohl auch als Internetroman zu bezeichnen). Die Gemeinsamkeiten sind in der Thematik zu finden: die alltägliche Suche, der Einsamkeit des Lebens zu entrinnen.

In „Die schwarze Frau und der Bogenschütze“, dem ersten und mit 60 Seiten dem kürzesten der drei großen Romane, schildert Maria Stankowa wortgewaltig und mit psychologischem Feingefühl die Beziehung zwischen Mann und Frau. Stankowas Art zu erzählen hat hier etwas Mystisch- Mythologisches, das in dem Leser den Eindruck weckt, in einer (etwas anderen) Bibel zu lesen „Irgendwann vor langer Zeit, als der Mann Himmel war und das Weib Erde, […], da erschien die schwarze Frau. Sie gebar sich selbst.“ Selten wurde Liebe so schön beschrieben: „Ein Engelschor stimmte ein und die Lufttemperatur stieg um anderthalb Grad. Das war Liebe.“ Doch leider ist diese Liebe (scheint es) nur einseitig und als die schwarze Frau schon all ihre Träume verloren hat, trifft sie ihren ersten Liebhaber, den Aprikosenhändler (nicht den Schützen wie es auf dem Bucheinband heißt) wieder. Bei ihm findet sie ihr neues Glück. Für all die verlorenen, lieblosen Jahre der Vergangenheit sehnt sie sich nach Rache. Als nun der Bogenschütze zu erkennen gibt, dass er die schwarze Frau immer geliebt hat, (das, worauf sie ihr ganzes Leben gewartet hat) ist es zu spät. Sie verlässt beide Männer und trifft... „die Liebe – wieder einmal...“

Die Künstlerin versteht sich auf ihre Sprache (an dieser Stelle auch ein großes Lob an die Übersetzerin Barbara Beyer) und entwickelt einen unnachahmlichen Stil, in dem zum Beispiel die schwarze Frau abends die Sonne verschluckt haben muss, da sie morgens schwanger aufsteht, wonach die Abtreibung in folgende Worte gekleidet wird: „Sie aß das Kind auf. Nur der Geschmack blieb im Mund übrig […]. Etwas trauriges hatte sich zwischen ihren Zähnen verfangen.“ Großartig auch Stankowas Art, Gefühle zu personifizieren: „[…] sie blieb zurück, um sich Sorgen zu machen. Darauf hatten die Sorgen nur gewartet. Überall krochen sie herum.“ oder  „Die schwarze Frau stellte den Hass ins Fenster und goss die Blume.“ Stonkowas kurze und prägnante Sätze treffen den Leser wie ein Schlag und enthüllen somit das tiefste Innere ihrer Protagonisten.

Auch in dem zweiten Roman „Langeweile“ besticht die Autorin mit psychologischem Einfühlungs- und Reflexionsvermögen.  Die Titelgeschichte ist wohl einer der sprachlich anspruchsvollsten und poetischsten Krimis, die es je zu lesen gab. Maria Stankowa beschreibt hier die Leere der Tage einer Kriminaljournalistin, die zugleich die Ermordung einer alternden Frau mit aufgeschnittenem Hals recherchiert und einen Mord, der sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts ereignete –  wobei es sich die Toten währenddessen auf dem Sofa der Journalistin gemütlich machen. Letztendlich kommt sie zu dem Schluss, dass wohl jeder, und nicht nur der Mörder, dem Leben teilnahmslos und unbarmherzig gegenüber steht und vor allem, dass jeder Opfer seiner eigenen Illusion ist. Besonders sie selbst.

In „Das Netz“ führt uns die bulgarische Autorin in die virtuelle Welt derjenigen, die dort der Einsamkeit und ihren Problemen zu entkommen versuchen. Hierher kann jeder kommen, um der realen Welt zu entfliehen, hier kann jeder das sein, was er gerne möchte. Papier ist geduldig und der Computer auch. Manchmal schnauft das Netz zwar auf, aber davon bekommen Bestie, Suschen, LaBella, die Kleine und all die anderen Analphabeten, Hirnamputierten, die sich in Selbstmitleid ergehen und aufs Tragische stehen, hysterische Typen, Männer, Frauen, Geschlechtslose (so vermerkt das Netz die Identitäten) nichts mit. Im Netz finden sie Ablenkung von der Wirklichkeit. Hier haben sie Freunde, Spaß, Sex ohne Risiko und können ungeniert ihren Gefühlen und Sehnsüchten freien Ausdruck verleihen. Lassen sie sich dennoch verleiten, sich außerhalb des Netzes zu verabreden, so ist das Scheitern schon vorprogrammiert. Außer bei Zweien, die schaffen es. Sie loggen sich aus und entkommen dem Netz mit gepackten Koffern, auf dem Weg in ein neues Leben.

Alle drei Romane handeln von Einsamkeit, von der Sinnlosigkeit des Lebens, von dem Wunsch ihr etwas entgegensetzen zu können und der Suche nach dem Glück. Durch ihre poetische Sprache und ihren unverwechselbaren Stil ermöglicht die Drehbuch- und Romanautorin Maria Stankowa solch einen Einblick in die Psyche ihrer Protagonisten, dass bestimmt keine Langeweile aufkommen wird. Ein Meisterwerk!

 

Maria Stankowa: „Langeweile 3 kleine Romane“

edition Balkan, Dittrich Verlag 2010

321 Seiten, 16,80 Euro

ISBN: 978-3937717531

 

Hoch

 

 

Nach Twilight kommt nur noch die Nacht

Die "New World"-Bücher

Von Julia Heuser

 

Es wird dunkel in der Jugendbuchliteratur, um nicht zu sagen rabenschwarz. Und ich rede nicht von den Gestalten der Nacht, die einen in Rudeln in jeder Buchhandlung anspringen und die sich alle wie ein Stephanie Meyer-Remix anhören.

Nein, ich meine den richtig starken Stoff, den, der einem die Nackenhaare aufstellt, ganz ohne magische Gruselgestalten, der einen abends um kurz vor sechs aus der Haustür jagt, weil man den dritten Band jetzt JETZT noch haben muss. Der Stoff, der von dem Buchhändler des Vertrauens rüber geschoben wird, mit hochgezogener Augenbraue und den Worten „Haben Sie das schon gelesen?“.

Die Themen, die in diesen „neuen“ Jugendbüchern verhandelt werden, sind streng genommen alt: der Kampf ums Überleben, zwischen richtig und falsch, gut und böse. Es geht um Krieg, Revolution, Liebe, Rivalität, Gesellschaft und noch ein paar anderen von den ganz Großen. Was wieder neu klingt in unseren Ohren, ist die Unerbittlichkeit mit der die neuen Bücher ihre Protagonisten in die Schlacht werfen, die ums nackte Überleben geht. Und endlich auch wieder das Verlangen, zu zeigen, dass das Böse nicht in Form von glitzernden Vampiren und Werwölfen daherkommt, sondern dass das gefährlichste Monster immer noch in uns selber schlummert.

Eine Vertreterin, dieser neuen ja brutalen Jugendbüchern ist  Suzanne Collins mit ihrer „Die Tribute von Panem“ Trilogie. Die Grundidee ist so einfach, wie perfide: Die Welt ist nach nuklearen Kriegen und Katastrophen zu einem überschaubaren Nordamerika zusammengeschrumpft, das sich in 13 Bezirke und dem Kapitol aufgliedert. In der Vergangenheit haben sich die Bezirke in einer Revolution gegen das Kapitol erhoben, angeführt von Bereich 13. Nur knapp konnte das Kapitol den Sieg davontragen und machte dafür, um ein Exempel zu statuieren, Bezirk 13 dem Erdboden gleich. Aber es gibt eine immer noch währende Strafe und Erinnerung an diese Revolution: Die so genannten „Hunger Spiele“. Aus allen 12 Bezirken, die fest in der eisernen Hand des Kapitols liegen und für dessen Reichtum und Luxus arbeiten müssen, werden jedes Jahr zwei Kinder durch ein Losverfahren ausgewählt: ein Junge und ein Mädchen. Die 24 „Spieler“ oder Tribute werden in einer künstlich gesteuerten, voll verkabelten Arena ausgesetzt und müssen fortan um ihr Leben kämpfen, zur Bespaßung der Kapitolbewohner. Der Letzte der am Leben ist, hat „gewonnen“ und wird wie eine verdrehte Art von Popstar gefeiert und dementsprechend materiell entlohnt.

Suzanne Collins hat mit ihrer Hauptprotagonisten Katniss aus dem armen Randbezirk 12 eine realistisch-pragmatische und gleichzeitig stolze und somit sperrige Hauptprotagonistin in den Kampf um Leben und Tod geschickt. Katniss opfert sich für ihre ausgewählte Schwester und tritt als Tribut in die Hungerspiele ein. Ihr männliches Pendant ist Peeta, der Junge, dem sie noch etwas schuldet und der schon immer in sie verliebt war und ist. Kann Katniss den Jungen umbringen, der für sie sterben würde? Und dann ist da noch Gale, ihr Freund und Beschützer, der einzige Mensch, bei dem sie sie selbst sein kann. Zwischen Leben und Tod haben wir also noch genug Zeit für eine absolute Liebe in einem klassischen Liebesdreieck, die in alle Ecken der Welt übertragen und benutzt wird. Und das ist nur Band Eins.

Es ist unmöglich diese Mischung aus Spartakus, Herr der Fliegen, Julia und Romeo und 1984 wegzulegen. Collins nimmt ihren Hauptprotagonisten im Verlauf der Trilogie immer mehr weg. Menschen, Prinzipien, Würde. Stellt sie vor moralische Entscheidungen, in denen sie nicht gewinnen können. Bringt sie in Situationen, in denen man noch nicht einmal mehr von Moral reden kann. Und stellt die Frage: wie viel kann ein Mensch ertragen, bis es zu viel ist? Wie kann man in einer Welt, die schlecht und korrupt ist, ein „anständiger“ Mensch bleiben ohne selber korrumpiert zu werden? Und was passiert, wenn man feststellt, dass das gar nicht geht? Wenn das Einzige, was man wirklich tun kann, ist auf sich und die Seinen aufzupassen: wer ist man dann?

Ähnliche Fragen stellt Patrick Ness mit seinen „New World“ Büchern, auch eine Triologie, dessen erster Band „Die Flucht“ (Originaltitel „The never letting go Knife“) völlig zu Recht mit dem prestigeträchtigen Guardian Preis ausgezeichnet worden ist.

Auch hier haben wir es mit einer utopischen Welt zu tun, von der aber noch nicht mal Nordamerika übrig geblieben ist. Die Menschheit muss aussiedeln auf einen brandneuen Planeten, New World. Aber dieser Planet hat „Nebenwirkungen“, mit denen niemand gerechnet hätte. Ein Virus befällt die männlichen Siedler: auf einmal kann jeder, die Gedanken des Anderen klar und deutlich vernehmen. Auf Frauen allerdings, hat der Virus angeblich eine tödliche Wirkung. Und so kommt es, dass wir die Geschichte in einem Dorf beginnen, das fast nur aus Männern besteht. Es gibt nur noch einen Junge in Prentisstown, Todd Hewitt, der ungeduldig auf seinen 13 Geburtstag wartet, der ihn endlich zum Mann machen soll. Todd, der auf New World geboren worden ist, kennt es nicht anders, als es jetzt ist: ein andauernder Lärm, der Gedankenströme der Männer von Prentisstown, die schlimmsten und schmutzigsten Geheimnisse genauso wie die alltäglichsten und langweiligsten für jedermann hörbar. Wie ein ständiges unfreiwilliges und brutal ehrliches Statusupdate im Sekundentakt. Die Männer haben zwar gelernt, ihre Gedanken mehr oder minder zu lenken, Dinge in dem Lärm zu verstecken, aber für die meisten, die noch aus unserer Gesellschaft von Individuen kommen, ist der Zustand in New World die fleischgewordene Hölle. Die Hölle, das sind bekanntlich die Anderen. Und die sind nun nonstop auf allen Kanälen zu hören.

Bis Todd einen Riss, ein Loch in dem Lärm von Prentisstown entdeckt. So ein Wesen hat Todd noch niemals gesehen und weiß doch sofort, was er da vor sich hat: ein Mädchen. Das Mädchen mit dem Namen Viola ist die einzige Überlebende eines kleinen Kundschafterschiffes, dass die neuen tausenden von Siedlern darauf vorbereiten soll, was sie am Boden zu erwarten haben.

Kaum wird diese unerwartete Entdeckung gemacht, wird uns und Todd auch schon der Boden unter den Füßen weg gezogen. Die Männer von Prentisstown machen mobil. Sie haben nur darauf gewartet, dass Todd endlich in ihre Gemeinschaft aufgenommen wird und das wird jetzt durch Viola gefährdet. Denn Prentisstown ist nicht die einzige menschliche Siedlung, die es auf New World gibt, wie man Todd erzählt hat. Und auch alles andere ist nicht, wie es scheint. Es gibt sehr wohl noch Frauen auf New World, denn das Virus hat auf Frauen keinerlei Auswirkungen. Die Frauen von Prentisstown sind gestorben, weil die Männer es nicht ertragen konnten, mit jemandem zusammen zu leben, der alles über sie weiß. Dafür sind sie vom Rest von New World verbannt worden. Denn noch ein schreckliches Geheimnis umgibt die Männer: um ein Mann zu werden in Prentisstown, muss man jemanden anderen töten.

Um diesem Schicksal zu entgehen und die anderen Siedler in New World und auf dem Weg dahin zu warnen, müssen Todd und das Mädchen Viola fliehen.

Ihr Ziel: Haven, die ursprüngliche und größte Siedlung weit weg am Meer. Haven soll über die militärischen Kapazitäten verfügen, den Männern von Prentisstown entgegen zu treten und Kontakt aufzunehmen zu dem Siedlerschiff. Aber die Armee der Männer aus Prentisstown, ist den Kindern hart auf den Fersen. Sie wird angeführt von dem undurchsichtigen kontrollierten Bürgermeister Prentiss und dem irren Pfarrer, die beide einer ganz eigenen zerstörerischen Agenda zu folgen scheinen. Eine Armee, die sich selbst abgetötet hat, um hinter sich nur verbrannte Erde zu hinterlassen, bis auf die Männer, die sich ihr anschließen und die auf das gleichen Ziel zusteuert wie Todd und Viola, Haven. Denn dort befindet sich angeblich noch etwas: eine Heilung für den Virus.

Auch dieses Buch beschäftigt sich mit der Frage, wie man im Kampf ums Überleben die wenigen Dinge behält, die einen menschlich machen.

Unsere Helden sind nicht mit magischen Fähigkeiten ausgestatten. Sie haben keine Superstärken, keine Zauberei oder Prophezeiungen sind auf ihrer Seite. Sie sind genauso hungrig und durstig und verzweifelt, wie jeder normale Mensch, sie machen Fehler und schließen fragwürdige Kompromisse. Alles was sie wollen, ist sich und die Personen, die man liebt, heil an einen Ort zu bringen, wo man sicher ist. Die einzige magische Fähigkeit, die sie besitzen, ist eine moralische. Der Willen, trotz übermächtiger Gegner, auswegsloser Situationen, diese eine Grenze nicht zu überschreiten, sich eine Bastion der Menschlichkeit zu bewahren. Todd, der Junge, der nicht töten kann, der nicht töten will, ist das einzige Bindeglied zur Unschuld für die Männer aus Prentisstown. Und wird damit zur Zielscheibe derer, die sie verloren haben. Die fixe Idee, dass jeder korrumpierbar ist, soll an ihm veranschaulicht werden, um zu zeigen, dass es kein Entrinnen gibt. Gleichzeitig wird Todd dadurch für die, die an ein anderes Leben glauben, zu einem Symbol der Revolution gegen die zerstörerische Kraft der Vernichtung.

Beide Bücher werden zusätzlich zu der existentiellen Thematik so stark gemacht durch die absoluten Bindungen der Hauptprotagonisten aneinander. Es ist keine körperliche Liebe, sondern zum größten Teil eine geistige. Eine Abhängigkeit, die nur glaubhaft entstehen kann in den ständigen Ausnahme- und Kampfsituation, in denen sich die Helden befinden. In beiden Büchern bilden sich zwei Kampfeinheiten, die dem alten „Wir gegen den Rest der Welt“ Pärchenwahlspruch folgen. Nur das dabei in ihrem Fall wirklich die ganze Welt gemeint ist, die sich bis an die Zähne bewaffnet hat und darauf aus zu sein scheint, genau diese Einheit zu brechen. Diese Paare gehen über Leichen, selbst über ihre eigenen, damit dem Anderen nichts passiert, opfern sich einmal, zweimal, ach die ganze Zeit, damit man den Anderen in Sicherheit wissen kann. (Der natürlich ohne den sich Opfernden gar nicht leben will und kann.) Eine ständige Drahtseilaktion führt durch die Bücher, in der diese Paare entweder versuchen zusammen zu bleiben oder wieder zusammen zu kommen. Und die immer wieder für höhere Zwecke von anderen instrumentalisiert werden. Sei es als Exempel, das man jeden brechen kann, wenn man nur will, das niemand unschuldig bleibt, wenn man nur genug Druck ausübt. Oder sei es als ein Symbol für den Widerstand, die Revolution der Menschen, gegen den Terror dieser zerstörerischen Kräfte.

Die große Stärke und gleichzeitig größte Schwäche dieser Bindung ist die Bereitschaft, alles zu opfern, um einen sicheren Ort zu schaffen, in der man zusammen sein kann. Und so findet sich sowohl Katniss, wie auch Todd zuweilen auf der falschen Seite weiter, die für die Sicherheit ihrer Partner garantieren kann oder um die Partner nicht zu gefährden, die als Druckmittel verwendet werden.

Das ist eine weitere Komponente, die diese Bücher besonders macht: Die Protagonisten verirren sich in schöner Regelmäßigkeit im moralischen Gestrüpp und müssen Stück für Stück ihren eigenen moralischen Kodex herausschälen, mit allen Fehleinschätzungen, Rückschlägen und Fehlern, die damit einhergehen. Sie lernen zu lügen, zu erpressen, die Bereitschaft für eine höhere Sache Menschen zu opfern. Teilweise kommen sie sogar in Versuchung der Verführung ihrer Gegenspieler zu erliegen, denn im Laufe der Geschichte  scheint es immer wieder so, dass diese gute Gründe und hehre Ziele haben, weswegen sie die Welt ins Chaos stürzen.

Diese Fehler werden immer mit einem hohen Preis in diesen Büchern bezahlt. Und da die Protagonisten vielleicht einige Fähigkeiten übernehmen können, die von fragwürdiger Natur sind, aber im Grunde aus einer anderen Überzeugung handeln, finden sie andere Mittel, um auf ihre Ziele hinzuarbeiten und kehren immer wieder auf ihren eigenen Weg zurück. Denn sie sich mit Blut und Schweiß und Tränen aus ihren Rippen schneiden. Keiner hat je behauptet oder gesehen, dass es einfach ist, zu den Guten zu gehören. 

Man könnte jetzt denken: und das soll ein Jugendbuch sein? Kann man diese brutale Welt den „Kindern“ zumuten? Erstens ist es kein reines Jugendbuch, es ist erstmal ein gutes Buch, das von jedermann gelesen werden kann. Und zweitens scheint das genau das zu sein, was diese Bücher zu guten (Jugend)Büchern macht. Kein Vortäuschen falscher Tatsachen: Ja, die Welt ist schlecht, insbesondere die Menschen. Ja, manchmal scheint es keinen richtigen Weg zu geben, den man gehen kann. Ja, Gewalt, Terror und Fanatismus ist Teil dieser Welt. Denn wenn wir ehrlich sind: das wissen wir und das wissen auch die Jugendlichen. Und niemand mag es, belogen zu werden, auch wenn die Lüge in einem literarisch ansprechenden Kleid daher kommt.

Vor allen Dingen ist das auch nicht alles, was diese Bücher zu sagen haben: Ja, es ist nicht leicht, aber machbar. Ja, man kann einen Ort, einen Mensch, eine Vision finden, die eine Insel in dieser verrückten Welt sein kann und für die es sich dann auch lohnt zu kämpfen. Und das ist in diesen schonungslosen brutalen Büchern dann doch wieder sehr romantisch. Eine Romantik, die es braucht, um die Dunkelheit erträglich zu machen.

 

New World 1

Ravensburger Buchverlag 2009

544 Seiten, €16,95

ISBN: 978-3473352999

 

New World 2

Ravensburger Buchverlag 2009

573 Seiten, €16,95

ISBN: 978-3473353101

 

New World 3

Ravensburger Buchverlag 2010

634 Seiten, €17,95

ISBN: 978-3473353255

 

Hoch

 

 

Neue Schauplätze, ungeahnte Angst

Suzanne Collins:  Reihe "Die Tribute von Panem" ("Tödliche Spiele", "Gefährliche Liebe", "Flammender Zorn")

Von Carolin Kotsch

 

Panem besteht aus zwölf Distrikten. Die Menschen sind wie Gefangene in ihrem Distrikt eingesperrt, leiden Hunger und müssen schwer arbeiten. Nahezu alles ist verboten oder unterliegt einer strengen Regelung. Die sechzehnjährige Katniss lebt allein mit ihrer Mutter und ihrer kleinen Schwester Prim in Distrikt 12 und versucht verzweifelt, ihre Familie vorm Hungertod zu bewahren. Dabei bringt sie sich ständig in Gefahr, von der grausamen Regierung bestraft zu werden. Die größte Gefahr geht jedoch von den sogenannten ‚Hungerspielen‘ aus. Denn die Bewohner werden gezwungen zu deren Zweck jedes Jahr aus allen Distrikten einen Jungen und ein Mädchen auszulosen. Diese müssen dann gegen die Kinder der anderen Distrikte, die Tribute, kämpfen. Dabei gilt: jeder gegen jeden – so lange, bis nur noch ein Kind übrig bleibt. Als feststeht, dass Prim antreten muss, meldet sich Katniss freiwillig, um ihre kleine Schwester zu schützen. Zusammen mit Peeta, der ausgewählte Junge ihres Distrikts, macht sie sich auf den Weg zu den schrecklichen Spielen, die vom Kapitol wie ein Fest zelebriert und auf großen Leinwänden live übertragen werden. Auch sie müssen gegeneinander kämpfen, denn es kann nur einer überleben. Mit Hilfe einer List gelingt es ihnen, sich vor dem sicher geglaubten Tod retten. Doch das Überleben von zwei Tributen ist nicht vorgesehen.

Und plötzlich stehen sie unweigerlich im Rampenlicht und müssen weiterhin nach den Regeln der Machthaber spielen. Sie werden als Liebespaar inszeniert. Doch Katniss ist sich über ihre Gefühle unsicher. Einerseits fühlt sie durch die Grausamkeiten der Hungerspiele tief mit Peeta verbunden, andererseits lassen sie die Gedanken an ihren früheren Jadgpartner Gale nicht mehr los. Hinzu kommt, dass Katniss und Peeta bald in noch größerer Gefahr schweben als zuvor. Es ist ein Widerstand unter den Bewohnern der unterjochten Distrikte spürbar, sodass das Kapitol entscheidet, die Spiele erneut zu beginnen. Die Regeln werden jedoch verschärft, um  dieses Mal ein Entrinnen unmöglich zu machen.

 

Suzanne Collins schafft mit ihren Jugendromanen etwas völlig Neuartiges. Sie entwickelt die Utopie einer Gesellschaft und lässt viele von deren Elementen real und durchaus auf die Wirklichkeit übertragbar erscheinen. Damit grenzt sie klar sich von anderen Fantasy-Reihen wie die Twilight-Saga oder Harry Potter ab, mit deren Niveau sie aber durchaus mithalten kann. Es gelingt ihr, neue Schauplätze zu entwerfen und eine ungeahnte Angst greifbar zu machen. Der Leser muss starke Nerven beweisen, denn er wird mitten in das Geschehen versetzt, spürt die Verfolger hinter sich und viele beobachtende Augen in seinem Rücken. Aber nicht nur Abenteuer und Spannung sind die Stärken des Romans. Außerdem werden in einem gut verständlichen Schreibstil große Gefühle erzeugt, die den Leser ebenso fesseln und mitfühlen lassen. Die Hauptfigur Katniss beeindruckt durch ihre innere Stärke, ihren Willen und ihren Einfallsreichtum. Sie schafft es, immer wieder zu überraschen und löst damit die meiste Spannung innerhalb der Handlung aus.

Nebenbei kritisiert die Autorin gekonnt Erscheinungen wie die Massenmedien, Reality-Shows und die Bereitschaft der Konsumenten für eine gute Unterhaltung über ‚Leichen‘ zu gehen.

Zwei der insgesamt drei geplanten Bände sind bisher erschienen: ‚Tödliche Spiele‘ und ‚Gefährliche Liebe‘, der dritte Teil erscheint voraussichtlich im März 2011.

 

Suzanne Collins:

"Die Tribute von Panem – Tödliche Spiele"

Aus dem Amerikanischen von Sylke Hachmeister und Peter Klöss

Oetinger 2010

414 Seiten, 17,90 Euro

ISBN 978-3789132186

 

Suzanne Collins:

"Die Tribute von Panem – Gefährliche Liebe"

Aus dem Amerikanischen von Sylke Hachmeister und Peter Klöss

Oetinger 2010

414 Seiten, 17,95 Euro

ISBN 978-3789132193

 

Suzanne Collins:

"Die Tribute von Panem – Flammender Zorn"

Aus dem Amerikanischen von Sylke Hachmeister und Peter Klöss

Oetinger (noch nicht erschienen)

430 Seiten, 18,95 Euro

ISBN 978-3789132209

 

Hoch

 

 

Junge Vampire terrorisiert

P.C Cast und Kristin Cast: Reihe "House of Night" ("Gezeichnet", "Betrogen", "Erwählt")

Von Carolin Kotsch

 

Als Zoey eines Tages völlig unvorbereitet gezeichnet wird, gerät ihr gesamtes Leben aus den Fugen. Sie muss in das House of Night, einer Art Internat für Jungvampire, sonst wird sie unweigerlich sterben, denn die Wandlung vom Menschen zum Vampir ist gefährlich. Im House of Night soll Zoey alles über das Leben der Vampire lernen, aber sie ist kein gewöhnlicher Jungvampir und gerät zusammen mit ihren vier Freunden in viele gefährliche Situationen. Zoey scheint von der Vampirgöttin Nyx für Höheres bestimmt zu sein, denn bald  sieht sie sich gezwungen die ‚Töchter der Dunkelheit‘, den einflussreichsten Zusammenschluss von Schülern im House of Night, zu übernehmen. Nur so kann sie verhindern, dass dieser seinen Einflussreichtum ausnutzt und andere Jungvampire terrorisiert.

Sonst unterscheiden sich die jungen Vampire kaum von normalen Teenagern. Das Internat steht inmitten einer Kleinstadt und die Jungvampiere dürfen sich, nachdem sie ihr unverkennbares Mal verdeckt haben, unter den Menschen bewegen. Außerdem machen sie erste Erfahrungen mit der Liebe und müssen mit ganz alltäglichen Problemen kämpfen. Für Zoey zählt dazu vor allem ihr menschlicher Fast-Exfreund Heath, der nach einer unerlaubten Begegnung nicht mehr von ihr lassen kann. Aber auch die fiese Schulschönheit Aphrodite und der niedliche Erik lassen Zoey nicht zur Ruhe kommen.

Leider muss Zoey schnell feststellen, dass nicht alle im House of Night das sind, was sie zu sein scheinen und sie genau aufpassen muss, wem sie vertrauen kann. Das ist besonders der Fall, als plötzlich menschliche Teenager aus Zoeys früheren Umfeld verschwinden und sie plötzlich verdächtigt wird, etwas damit zu tun zu haben. Als dann auch noch ihre beste Freundin Stevie Rae, ebenfalls eine Jungvampirin, ihre Wandlung nicht zu überleben scheint, ist Zoey vollkommen auf sich allein gestellt.

Die Probleme scheinen sich immer mehr zu häufen. Zoey merkt, dass mit dem Tod Stevie Raes irgendetwas nicht stimmt und sie muss sich plötzlich zwischen Erik, Heath und einer möglichen 3. Beziehung zu einem Lehrer entscheiden. Die Lage spitzt sich zu, als sich Morde an Vampiren häufen und nur Zoey in der Lage ist das Rätsel darum zu lösen.

 

Insgesamt sind bisher 3 Bände der erfolgreichen Vampyr-Serie erschienen: „Gezeichnet“, „Betrogen“ und „Erwählt“, 4 weitere Bände sollen noch folgen.

Den Autorinnen P.C. Cast und Kristin Cast, Mutter und Tochter, gelingt es, eine sehr lebendige Kulisse für ihre Romane zu erschaffen. Detailgetreu beschreiben sie sowohl die Charaktere als auch ihr Umfeld. Der Leser wünscht sich fast, auch in den Mauern des Internats zu Hause zu sein. Hingezogen fühlt man sich vor allem zu der liebenswürdigen Stevie Rae und man kann sich gut in das Gefühlschaos von Zoey hineinversetzen. Ganz nebenbei werden noch Teenagerprobleme, wie die Beziehung zur Familie, der Umgang mit Freunden und das Anders-Sein, aufgegriffen und aufgearbeitet.

Störend ist die von den Autorinnen verwendete und zuweilen fast schon erzwungen wirkende Teenagersprache. Die Spannung wird dadurch aber nicht gemindert, denn der Leser wird mit ganz neuen Eigenschaften von Vampiren überrascht, sodass nur sehr wenige Klischees bedient werden. Die Handlung bleibt spannend bis zu letzten Minute und hält einige Überraschungen bereit.

Aufgrund der Sprache und der Handlung ist die Reihe vor allem für Teenager und junge Erwachsene empfehlenswert.

 

P.C Cast und Kristin Cast:

"House of Night - Gezeichnet"

Aus dem Amerikanischen von Christine Blum

Fischer 2009

464 Seiten, 16,95 Euro

ISBN 978-3596860036

 

P.C Cast und Kristin Cast:

"House of Night - Betrogen"

Aus dem Amerikanischen von Christine Blum

Fischer 2010

509 Seiten, 16,95 Euro

ISBN 978-3841420022

 

P.C Cast und Kristin Cast:

"House of Night - Erwählt"

Aus dem Amerikanischen von Christine Blum

Fischer 2010

448 Seiten, 16,95 Euro

ISBN 978-3841420039

 

Hoch

 

 

Arbeit oder Liebe

Adam Davies: „Dein oder mein“

Von Susan Müller

 

Unser Sicherheitsbeauftragter Otto, der in seiner Ausbildung immer einer der Besten war, vor allem wegen seiner scharfen Wahrnehmung, ob akustisch, visuell oder geruchssicher, soll Kunstdiebe von ihrem Vorhaben abhalten.

Doch er ist nicht nur Sicherheitsmann, sondern auch nur Mann. Einer, der liebt, aber für die Liebste seines Herzens nicht die richtigen Worte am richtigen Ort zur richtigen Zeit findet. Wie er Charlie kennenlernte und welche tollpatschige Fähigkeit diese besitzt, versetzt uns Leser in amüsante Szenen und Minuten. Und wie Otto seiner Angebeteten die Frage aller Frage nahebringt, ist ein Weg, der mit Spannung gespickt ist. Denn es wird schnell klar, dass Otto nur eine Liebe leben kann - die zu Charlie oder die zu seiner Arbeit.

Da unser Otto gern zu Halluzinogenen oder anderen Aufputschern greift, ist ihm schlussendlich auch nicht klar, ob Charlies Nähe und ihr eindeutiges Angebot auf dem Boot real sind. „...doch dann schiebt sie ihren Körper vor, wie ein Geschenk. Charlie sorgt dafür, dass ich es glaube.“

Tragisch amüsant versteht es Adam Davies, Ottos Geschichte um große Liebe und Beruf zu erzählen.

 

Adam Davies:

„Dein oder mein“

Aus dem Amerikanischen von Hans M. Herzog

Diogenes 2010

365 Seiten, 21,90 Euro

ISBN 978-3257067422

 

Hoch

 

 

Viele Klischees und auch ein wenig Neues

Nur für Vampir-Fans: Reihe "Tagebuch eines Vampirs von Lisa J. Smith" ( "Im Zwielicht", "Bei Dämmerung", "In der Dunkelheit", "In der Schattenwelt", "Rückkehr bei Nacht")

Von Carolin Kotsch

 

Elena, das beliebteste Mädchen der Highschool - und daher an keine Zurückweisung gewöhnt, ist ständig auf der Suche nach neuen Eroberungen. Denn keiner ihrer bisherigen Freunde scheint sie lange glücklich machen zu können.

Als ein neuer, geheimnisvoller Mitschüler in der Schule auftaucht, setzt sie natürlich alles daran, ihn kennenzulernen und für sich zu gewinnen. Doch scheinbar widersteht der Neue -Stefano-  allen ihren Annährungsversuchen. Warum? Das erfährt Elena erst viel später. Da ist sie längst in seinen Armen gelandet. Zu hohem Preis! Eine Botin des Unheils ist eine unglaublich große Krähe; ein Symbol, so häufig wie erfolgreich in der Literatur bemüht. Man ahnt Böses.

 

Stefano hat einen Feind, es ist sein Bruder Damon, und wer sich ein wenig im Genre dieser Bücher Bücher auskennt, der weiß, dass 600 Jahre Feindschaft ganz normal sind. Wie die Irrungen und Wirrungen zwischen den Protagonisten. Bei Vampiren bekommt das natürlich eine besondere Note; Damon ist hinter Elena auch wegen ihres Blutes her. Keine ganz einfache Aufgabe für Stefano, sie zu beschützen.

Was für eine Welt hinter den Mauern der Normalität! Dasselbe gilt für Fell's Church, der Schauplatz. Eine Kleinstadt, in der vieles nicht so ist, wie es scheint. Dunkle Geheimnisse noch und noch - vielen Bewohnern sitzt eine weit zurückreichende Vergangenheit im Rücken.

 

Angesichts der totalen Unnormalität muss Elena ihr bisheriges Leben aufgeben, nichts kann so bleiben, wie es ist, wenn sie Stefan in ihr Leben lässt. Obwohl die Gefahr, die von Damon ausgeht, immer größer wird, breitet sich eine noch weitaus verhängnisvollere Macht über der Stadt aus.

Der einzige Ausweg, diese Macht zu besiegen und die Stadt und ihre Bewohner zu retten, besteht plötzlich darin, dass die beiden Brüder ihre Feindschaft vergessen und gemeinsam  kämpfen. Elena kann das Geschehen nur beobachten, denn sie ist als Geist in einer Schattenwelt gefangen und besitzt zunächst keinerlei Macht. Doch kaum ist diese Gefahr gebannt, wird das Böse erneut von dem magischen Ort angezogen. Elena muss nun allein dagegen ankämpfen, denn Damon und Stefano können ihr nicht mehr helfen.

Na ja, lassen wir offen, ob sie Stefano wiedersieht!

 

In der Reihe „Tagebuch eines Vampirs“ werden also viele Klischees über Vampire bedient. Neue Seiten erfindet die Bestseller-Autorin Lisa J. Smith auch hinzu. Neben den Vampiren tauchen auch einige andere Gestalten jener dunklen Seite auf, sodass es sich nicht mehr nur ausschließlich um einen Vampirroman handelt. Trotzdem kommen alle Vampir-Fans voll auf ihre Kosten. Besonders Damon ist eine interessante und sehr schwer zu durchschauende Figur, die einen großen Teil der Spannung erzeugt. Aber auch alle anderen Hauptfiguren tragen dazu bei, den Leser zu fesseln.

Der Roman ist eine gute Mischung aus Romantik, Dramatik und Action und wird in einem einfachen, gut verständlichen Schreibstil erzählt.

Bei der Beurteilung der bereits in den 90eer Jahren erschienenen Werke von Lisa J. Smith, sollte man sich jedoch nicht zu sehr von der seit diesem Jahr ausgestrahlten Serie „The Vampire Diaries“ leiten lassen, denn obwohl die Grundlagen übereinstimmen und es einige Parallelen zum Buch gibt, bestehen große Unterschiede bei der Darstellung der Charaktere. Bisher sind fünf Bücher dieser Serie in Deutschland erschienen, dazu gehören. Viele Buchseiten sind zu erwarten, sodass es weiterhin spannend bleibt, ob es Stefano, Damon, Elena und ihren Freunden gelingt, das Böse endgültig zu besiegen.

 

 

Lisa J. Smith: Im Zwielicht (Tagebuch eines Vampirs 1)

Aus dem Englischen von Ingrid Gross

cbt Verlag 2008

256 Seiten, 7,95 Euro

ISBN 978-3570304976

 

Lisa J. Smith: Bei Dämmerung (Tagebuch eines Vampirs Band 2)

Aus dem Englischen von Ingrid Gross

cbt Verlag 2008

256 Seiten, 7,95 Euro

ISBN 978-3570304983

 

Lisa J. Smith: In der Dunkelheit (Tagebuch eines Vampirs Band 3)

Aus dem Englischen von Ingrid Gross

cbt Verlag 2008

256 Seiten, 7,95 Euro

ISBN 978-3570304990

 

Lisa J. Smith: In der Schattenwelt (Tagebuch eines Vampirs Band 4)

Aus dem Englischen von Ingrid Gross

cbt Verlag 2008

272 Seiten, 7,95 Euro

ISBN 978-3570305003

 

Lisa J. Smith: Rückkehr bei Nacht (Tagebuch eines Vampirs Band 5)

Aus dem Englischen von Ingrid Gross

cbt Verlag 2010

608 Seiten, 9,95 Euro

ISBN 978-3570306642

 

Hoch

 

 

Nur um wenige Schritte verrückt

Michael Wein "Delfinarium"

Von Jule D. Körber

 

In Michael Wein Protagonist Daniel geht mit einer stummen Schönheit ins „Delfinarium“ – und muss sich entscheiden, auf welcher Seite er stehen will

 

„Seit damals erscheinen mir Delfine als kalte, glatte, berechenbare Tiere. Sie tun so scheißfreundlich, aber sie sind viel hintertriebener, als man ihnen ansieht. Sie sind so falsch. Und sie wirken so nackt, nackte Tiere, auf eine brutale Art nackt und glänzend.“

 

Weil Henry, Susanns Mann, Angst vor Delfinen hat, engagiert er Daniel Martin, der sich aus Versehen als Martin Daniel vorstellt, um seine Frau ins Delfinarium zu begleiten. Die schöne Susann schläft mit offenen Augen, wirkt abwesend und ist vor allem eins – stumm. Während des Kaiserschnitts zur Geburt ihres ersten Sohnes fiel sie kurz in ein Koma.

 

„Sie war bloß sieben Minuten weg, aber innerlich hat sich ihre Welt mehrfach um die eigene Achse gedreht.“

 

Seitdem leidet Susann an „dissoziativer Amnesie“, wie Henry Daniel erklärt.

 

„Sie erinnert sich an nichts. Vielleicht fragt sie sich die ganze Zeit, was sie hier soll, in dieser Umgebung. Sie weiß wahrscheinlich weder, wer sie ist noch, wer ich bin.“

 

Da hat Susann etwas mit dem Protagonisten Daniel gemeinsam. Sein Schulabschluss ist schon länger her, doch er hat nicht den Antrieb, sich einen Job oder irgendeine andere sinnvolle Tätigkeit zu suchen. Er schläft mit der Pastorentochter Petra aus der Nachbarschaft, doch verliebt ist er in die ambitionierte Umweltaktivistin, die gegen Airbus für den Erhalt der Landschaft im Alten Land eintritt, nicht. Sein Vater, ein ehemaliger Konzertpianist, ist frühverrentet und mehr oder minder lebensunfähig, seine Mutter gibt es nur auf einem Foto. Zu allem Überdruss lebt er im Alten Land, dem größten zusammenhängenden Obstanbaugebiet der Erde, zwischen den „Apfelmenschen“ nahe Hamburg. Nicht gerade eine Umgebung, die einen jungen Menschen auffordert, sich zu bewegen.

Antrieb bekommt er erst nach seinem ersten Besuch mit Susann im Delfinarium und als er sieht, wie die geheimnisvolle Schönheit beim Anblick der Meeressäuger kurz aus ihrer Lethargie aufwacht.

 

„Sie hat sich nach vorne gebeugt, ihre Augen leuchten, das kann ich sogar von der Seite sehen, und dieses Leuchten gilt den Delfinen. Ihr Gesicht ist gelöst. Sie sieht glücklich aus, das Leben ist zurückgekehrt, es ist ein Schauspiel. Es hat etwas mit Anwesenheit zu tun.“

 

Schnell merkt Daniel, das mit Susanns Geschichte in Henrys Version etwas nicht stimmen kann. Ein Mann taucht auf und behauptet, Susann sei Marie, seine verschwundene Frau, und die Hinweise verdichten sich, dass das stimmen könnte. Daniel muss sich entscheiden, wem er glaubt. Und auch, woran er glaubt.

Denn während seiner Ausflüge ins Delfinarium mit Susann tobt im Alten Land der Krieg Airbus gegen Obstbauern, Arbeitsplätze gegen Umweltschutz – Petra kämpft an der Front und erwartet von Daniel, dass er, der Unambitionierte, Position bezieht.

Am Ende zwingt das Leben Daniel und auch alle anderen Figuren in Weins „Delfinarium“ sich zu entscheiden – und mit den Konsequenzen zu leben. Auch wenn das Geheimnis um Susann nicht endgültig gelüftet werden kann.

 

Michael Weins: Delfinarium

Mairisch Verlag 2009

211 Seiten, 17,90 Euro

ISBN 978-3938539118

 

Hoch

 

 

Leise knarzende Sessel

Zoran Zivkovic: "Das letzte Buch"

Von Anne Spitzner

 

Ein Todesfall kann vorkommen. Zwei Todesfälle am selben Ort sind Zufall. Aber drei? Und dann auch noch in einer Buchhandlung?

Das ist der Stoff, aus dem der Anfang von „Das letzte Buch“ gewebt ist: ein Toter in einer Buchhandlung, für dessen Tod es scheinbar nicht die geringste Ursache gibt, wie sogar der erfahrene Pathologe eingestehen muss, eine schöne Buchhändlerin und ein Kommissar, der sich nicht damit zufrieden geben will, dass es sich einfach um einen Herzinfarkt handelt. Zumal aus dem einen Toten bald zwei werden.

„Das letzte Buch“ nimmt von Anfang an gefangen. Wenn der nächste Tote in der Buchhandlung „Papyrus“ gefunden wird, leidet man mit der Buchhändlerin, die um ihren Laden fürchtet, und ermittelt mit dem Kommissar. Ein einziges kleines Manko ist, dass der Roman zu sehr zwischen Liebesgeschichte und Detektivroman hin und her schwingt und sich nicht so richtig entscheiden kann, was er nun eigentlich sein will.

Das ist aber kein großes Problem, und ansonsten kann man sich leicht und locker mitnehmen lassen auf eine Reise zum „letzten Buch“, nach dem alle zu suchen beginnen, in die Buchhandlung „Papyrus“, die überraschenderweise eine echte Halbwelt ist, mit Kunden, die eher Psychotikern ähneln. Man kann regelrecht eintauchen in diese Atmosphäre knisternder Papierseiten, raschelnder Einbände und leise knarzender Sessel.

Leider, leider jedoch bleibt vieles wirr und bis zum Ende unklar. Der Grund für die Morde, für die Albträume des Kommissars und die Anwesenheit der Geheimpolizei, die plötzlich mitermitteln will, die Ursache für die Tode und noch manch anderes liegt einfach auch nach dem Schluss noch im Dunkeln. Darin kann man einerseits eine gewisse Spannung erkennen, weil man sich die Lösungen für diese Rätsel ausdenken, sich also die Antworten selber geben kann; für Leser mit weniger Fantasie mag das allerdings frustrierend sein.

Nichtsdestotrotz ist „Das letzte Buch“ eine spannende und dennoch gemütlich vor sich hin plätschernde Erzählung, eben irgendwo zwischen Liebes- und Detektivroman, und wegen seines gar nicht so abschreckenden Umfangs von knapp über 200 Seiten auch als Reiselektüre oder für zwischendurch geeignet.

 

Zoran Zivkovic:

"Das letzte Buch"

Aus dem Sorbischen von Astrid Philippsen

dtv 2008

224 S., Euro 9,95.-

ISBN 978-3423211031

 

Hoch

 

 

Dunkel im Dom

Aber kein klassischer Krimi: Urbans "Im Dunkel der Kathedrale"

Von Verena Zürcher

 

Der fünfte Roman des Tschechen Milos Urban fängt verheißungsvoll an und bald zeigt sich, dass Urban ein literarischer Könner ist. Wer aber meint, mit dem Buch „Im Dunkel der Kathedrale“ einen süffigen, spannungsgeladenen Krimi lesen zu können, irrt. Leider!

Der Burgberg, der die Silhouette der tschechischen Hauptstadt Prag dominiert, ist zentral im neusten Werk von Milos Urban. Bereits auf den ersten Seiten des als „Kirchen-Krimi“ angepriesenen Werks passiert im Zentrum der Burganlage, dem Veitsdom, ein grausiger Mord. Pater Kalandra ist gewaltsam zu Tode gekommen und flugs wird sein Wirkungsfeld, die mächtige Kathedrale mit bewegter, uralter Geschichte, noch düsterer und geheimnisvoller.

Doch der Lesende braucht starke Nerven, um den Rätseln auf die Spur zu kommen. Nicht darum, weil die kriminelle Handlung dermaßen prickelnd wäre. Sondern darum, weil Urban seinem Leser alles abverlangt. Das Werk ist so unerhört dicht, dass es sich definitiv nicht als leichte Unterhaltungslektüre eignet. Wer den Urban abends im Bett – mit schon etwas müdem Geist – lesen will, fängt besser gar nicht erst damit an.

Sicher, Im Dunkel der Kathedrale, ist hervorragend komponiert, ist stimmungsvoll und bietet viel Atmosphäre und spielt in der Gegenwart. Doch die unzähligen Streifzüge, welche der Autor ins Mittelalter unternimmt, führen dazu, dass der Moder eben dieser Zeit auf den Leser übergreifen kann: Für einen süffigen Krimi ist das Buch zu beladen mit Kirchen-, Kunst- und Kulturgeschichte.

Erschwerend kommen die eher blassen Charaktere der Protagonisten hinzu: Roman Rops ist Kunsthistoriker und arbeitet an einer Auftragsarbeit über den Veitsdom für einen ausländischen Verlag. Durch eine geheimnisvolle Botschaft wird er in aller Herrgottsfrüh in den Dom gelockt – und entdeckt eine Hand. Sie gehörte Pater Kalandra. Kurz darauf findet sich auch die Leiche des Geistlichen. Rops hätte eigentlich Potential, um wenigstens die Leserinnen zu begeistern, doch leider bleibt er ein eher fader Sonderling. Selbst die Tatsache, dass er erst in Mordverdacht und später selber in Gefahr gerät, vermag kein anhaltendes Kribbeln auszulösen. Nicht viel besser ist seine „Gegenspielerin“, die Kriminalpolizistin Klara Brochova, die dringend einen Erfolg bräuchte, um sich als junge Kommissarin zu etablieren. Wie Rops bleibt auch sie eher blutleer und schleicht dem eigenartigen Kunsthistoriker in schon fast duckmäuserischer Weise hinterher. Die Tatsache, dass der Autor Rops und Brochova wechselnd in der Ich-Perspektive erzählen lässt, macht die Lektüre zwar speziell, nicht aber einfacher.

Warum Sie diesen Roman dennoch lesen sollten? Der Autor hat, wie bereits erwähnt, nicht nur in Sachen Stimmung und Atmosphäre ein kluges Werk geschaffen, sein Erzählstil zeugt von Können, seine Sprache ist gewandt, dicht. Und wer sich auch nur ein klein bisschen für Kirchen- und Kunstgeschichte begeistern mag, wer Lust hat, ins modrige Dunkel einer geheimnisvollen Kathedrale, einer geheimnisvollen Zeit abzutauchen, soll dieses Werk lesen. Voraussetzung: Genügend Zeit und Konzentration. Und das Wissen darüber, dass "Im Dunkel der Kathedrale" nicht dem Genre des klassischen Krimis zugeordnet werden kann.

 

Milos Urban:

"Im Dunkel der Kathedrale"

Aus dem Tschechischen von Sophia Marzolff

dtv 2008

251 S, Euro 9,95

ISBN 978-3423210522

 

Hoch

 

 

Viele Jahre der Selbstzweifel und Selbstzerstörung

Leena Lehtolainen führt zurück in die Untiefen der Vergangenheit

Von Susan Müller

 

Katjas Familie hat eine Menge durchgemacht. Ihr Großvater wurde vor 25 Jahren von ihrem Onkel getötet, zumindest wurde letzterer rechtskräftig verurteilt. Das Gefängnisleben hat ihn zermürbt und er hat seinem Leben selbst ein Ende gesetzt. Jetzt, viele Jahre später, plagen Katja Zweifel, ob dies wirklich an dem war. Sie horcht in sich herein und verbindet ihre eigenen Probleme mit dieser quälenden Ungewissheit, sie litt an Fresssucht und trinkt ganz gern um zu Vergessen und um zu Unterdrücken, dass sie sich selbst für unzulänglich hält. Sie gibt sich unterschwellig auch die Schuld an ihrer missglückten Beziehung, die sie ebenfalls aus der Bahn warf. Ihre Magisterarbeit, an der sie als Musikstudentin arbeitet, geht auch nicht voran und dabei ist sie nun schon 30.

Katjas Zweifel werden noch von ihrer Tante bestärkt, die selbst etwas neurotisch scheint und Gerüchte schürt, die ihren Vater, Katjas Großvater, der sexuellen Unzucht bezichtigen. Der Rest der Familie blockt Katjas Fragen ab und möchte nicht mehr über diese Sache sprechen. Doch das Leben dreht sich bei Katja nicht nur um den Tod, sondern sie ist ehrlich bemüht, normal zu essen und nur noch wenig Alkohol zu sich zu nehmen. Durch eine Idee, für ihre Magisterarbeit Fragebögen von Künstlern ausfüllen zu lassen, trifft sie auf einen Rockmusiker, den sie früher angeschwärmt hat. Nachdem dieser sie kennen lernte, möchte er auch ihre Lieder hören, die Katja während ihres Studiums schreibt und singt. Bisher interessierte sich nur keiner dafür. Im Studio trifft sie auch ihren früheren Schulkameraden wieder, der unverhohlenes Interesse an ihr zeigt, an ihr als Frau. Noch kann Katja die Neuigkeiten in ihrem Leben nicht einordnen, aber sie helfen ihr für ihre Selbstdisziplin. Nur geht ihr das Familiendrama nicht aus dem Kopf und ob vielleicht ein anderer aus der Familie dahinter steckt, war sie es gar selbst?

Im Roman stecken zwei Geschichten , die der Leser, jede für sich, mit gutem Ausgang wünscht und das macht das Buch fesselnd.

Einerseits steht die Frage: Wer war Opas Mörder und vor allem, wie war der Tathergang über den alle so beharrlich schweigen? Andererseits möchte der Leser wissen, ob Katja ihr Leben zu ihrer Zufriedenheit in den Griff bekommt mit neuen Aufgaben und ohne „Freßattacken“ und vergessensuchende Alkoholräusche, und einer liebevollen Beziehung. Katja erkennt und verarbeitet, dass sie nicht schuld ist, weder am Tod ihres Großvaters, noch an der gescheiterten Beziehung der ersten Liebe, denn da lag es eindeutig an der Feigheit ihres Partners, der nie den Mut aufbrachte zu seiner Homosexualität zu stehen und daher gar nicht auf Katjas Bedürfnisse eingehen konnte.

Wieder einmal erleben wir die Grausamkeit der fehlenden Kommunikation, denn viele Jahre der Selbstzweifel und Selbstzerstörung wären Katja erspart geblieben, hätte es hier und da ein (er)klärendes Gespräch gegeben. Lesenswerte Lektüre, die die Phantasie des Lesers für immer wieder andere Lösungen und  Möglichkeiten anregt.

 

Leena Lehtolainen:

"Du dachtest, du hättest vergessen"

Aus dem Finnischen von Gabriele Schrev-Vasara

Kindler 2007

414 S., Euro 19,90

ISBN 978-3463404745

 

Hoch

 

     
 

copyright by librithek